Advertisement

Grundsätzliches

  • Erich Gutenberg
Part of the Enzyklopädie der Rechts- und Staatswissenschaft book series (ENZYKLOPÄDIE, volume 1)

Zusammenfassung

Werden die Faktoreinsatzmengen mit den Faktorpreisen multipliziert, so erhält man die Kosten des Faktoreinsatzes. Dieser Kostenbegriff ist zu eng, weil zu den Kosten auch Aufwendungen für Dienstleistungen, Steuern und öffentliche Abgaben rechnen. Diese Kostengrößen sind in den Produktionsfunktionen nicht enthalten. Unter Kosten sind deshalb Sachgüter, Werkstoffe, Arbeitsleistungen, Dienstleistungen, multipliziert mit ihren Preisen zuzüglich bestimmter Steuern und öffentlicher Abgaben zu verstehen. Bei den Produktionskosten handelt es sich jedoch weitgehend um Kosten des Faktoreinsatzes.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Die Kostengrenzrelation ist die erste Ableitung (der Differentialquotient) der Gesamtkostenkurve. Die Grenzkosten stellen das Differential dar.Google Scholar
  2. 2.
    In dem produktionstheoretischen Ausdruck d x= d x dr entspricht die Grenz-drproduktivität d x-der Kostengrenzrelation d~ und der Grenzertrag d xx • dr den Grenzkosten dK d x.Google Scholar
  3. 3.
    Aus der betriebswirtschaftlichen Literatur zur Kostentheorie sei vor allem verwiesen auf: Schmalenbach:, E., Selbstkostenrechnung und Preispolitik, 6. Aufl., Leipzig 1934;Google Scholar
  4. Schmidt, F, Kalkulation und Preispolitik, Berlin 1930;Google Scholar
  5. Henzel, F., Kosten und Leistung, Bühl-Baden 1941;Google Scholar
  6. Mellerowicz, K., Kosten und Kostenrechnung, 3. Aufl., Bd. I, Theorie der Kosten, Berlin 1957;Google Scholar
  7. Mellerowicz, K., Betriebswirtschaftslehre der Industrie, 3. Aufl., Freiburg 1958;Google Scholar
  8. Kosrol, E., Kritische Analyse der Wesensmerkmale des Kostenbegriffs, in: Festschrift für RUDOLF SEYFFERT, Köln-Opladen 1958, S. 9ff.;Google Scholar
  9. Lohmann, M., Einführung in die Betriebswirtschaftslehre, a. a. O.; Heinen, E., Die Kosten, ihr Begriff und ihr Wesen, Saarbrücken 1956; derselbe, Anpassungsprozesse und ihre kostenmäßigen Konsequenzen, Köln-Opladen 1957;Google Scholar
  10. Kocu, H., Betriebswirtschaftliche Kostenlehre, Bd. I, Wiesbaden 1959;Google Scholar
  11. Kocu, H., Über einige Grundfragen der Betriebswirtschaftslehre, in: Z. f. handelswiss. Forschung, N.F., 9. Jg. 1957, S. 569ff.;Google Scholar
  12. Kocu, H., Zur Diskussion über den Kostenbegriff, ebenda, 10. Jg. 1958, S. 355ff.;Google Scholar
  13. Kilger, W., Produktions- und Kostentheorie, in: Die Wirtschaftswissenschaften, herausgegeben von E. GUTENBERG, Wiesbaden 1958;Google Scholar
  14. Riebel, P., Kosten- und Ertragsverläufe bei Prozessen mit verweilzeitabhängiger Ausbeute, in: Z. f. handelswiss. Forschung,N.F., 9. Jg. 1957, S. 217 ff. u. S. 473 ff.;Google Scholar
  15. Gutenberg, E., Offene Fragen der Produktions- und Kostentheorie, in: Z. f. handelswiss. Forschung, N.F., B. Jg. 1956, S. 429 ff. Die volkswirtschaftlichen Beiträge zur Kostentheorie sind in den Werken der bereits in der Literaturangabe zum dritten Kapitel (Ertragsgesetz) aufgeführten Autoren enthalten.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1968

Authors and Affiliations

  • Erich Gutenberg
    • 1
  1. 1.BetriebswirtschaftslehreUniversität zu KölnKölnDeutschland

Personalised recommendations