Die Mastleistung

  • J. Ulrich Duerst

Zusammenfassung

Die Benutzung des Rindes zur menschlischen Ernährung stand, wie schon im ersten Kapitel angedeutet wurde, sehr unter dem Einfluß religiöser Vorstellungen. Wegen dieser Überlieferungen genießt die größte Zahl der asiatischen Völkerschaften kein Rindfleisch. Ein zweiter Grund war die geringe Zahl des Rindviehs bei den Urvölkern, die dessen Fleischnutzung erschwerte. So muß es in den Pfahlbauzeiten und selbst noch in den Anfängen germanischer Kultur gewesen sein, wie meine Schilderung altgermanischer Viehzucht nach dem Schloßberg zu Burg an der Spree (1904) beweisen dürfte. Wir haben diese primitiven Verhältnisse auch heute noch in Afrika. Beispielsweise erwähnt Plehn (1904), daß in Kamerun die Bakwiri ihr Vieh nur bei ganz besonderen Gelegenheiten schlachten und auch die Nkossi für gewöhnlich bloß die Kadaver des gefallenen Viehes im Zustand ziemlich vorgeschrittener Verwesung zu verzehren pflegen, genau wie ich dies unabhängig nach den Knochenfunden von Burg an der Spree für die damalige Zeit in Europa annahm. Eine Zucht der Rinder nach Fleisch und Fettleistung konnte daher erst in höheren Kulturstufen möglich werden. Es war in dieser Hinsicht gewiß eine der ersten Handlungen, daß die aus natürlicher Anpassung und Selektion durch das Entbehrungsdasein im Orient entstandene Bildung von Fettansammlungen in der Zeit der guten Fütterungsperioden bei verschiedenen Haustieren, im Höcker des „Zebus“, der Kamele oder dem Fettschwanz und Fettsteiß der Schafe nunmehr besonders gepflegt wurde. Die früharischen Völker haben noch nicht wie die buddhistischen Inder den Genuß des Rinderfleisches als Sünde betrachtet, sondern im Sinne der Vedischen Religion als „Nahrung die vier Füße hat“. Der Babu Rajéndrála Mitra (1872) fand in den Sanskrittexten übrigens, daß in einer Reihe von Rinderopfern vom Gomedha an bis zum Súla-gawa bei der Fleischverteilung an die Gläubigen die vorgesetzten Priester jeweils die besten Stücke erhielten, also die Zunge und den Höcker, die Opferspender selbst erhielten hingegen: der Mann die rechten Unterfüße, die Frau die linken! Der einladende Bote wurde jeweils mit der Haut entschädigt. So wurde das Opfer denn wirklich ein finanzielles Opfer für den Spender und für die Priester eine Einnahme, auf deren Erhaltung sie sehr bedacht waren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Adametz: Landw. Jbcher 17, 577 (1888).Google Scholar
  2. Aillerie: L’élevage en Côte d’Ivoire. Thèse Alfort 1926.Google Scholar
  3. Allmer: De pinguitudine animali. Diss. Jena 1823.Google Scholar
  4. Araki: HoppeSeylers Z. 15, 335 (1891).Google Scholar
  5. Armsby: Manual of Cattle Feeding. 2. ed. New York 1882.Google Scholar
  6. Aschner: Berl. klin. Wschr. 53, 28, 772 (1916) — Askanazy: Dtsch. Arch. klin. Med. 61 (1898).Google Scholar
  7. Azara s. Kap. II.Google Scholar
  8. Baillet: Traité de l’inspéction des viandes de boucherie. 2. éd. s. d. Paris. Rec. méd. vet. 6, 41 (1889).Google Scholar
  9. Baudement: J. Soc. Centr. Agric. Belg. 6, 98 (1859) — s. Kap. VII C I U. 2.Google Scholar
  10. Bardonnet des Ma rt els: Traité des maniements. Paris 1854.Google Scholar
  11. Bauer: Z. Biol. 8, 567 (1872).Google Scholar
  12. Bauer, Jul., s. Kap. VII A u. B.Google Scholar
  13. v. Bergmann: Dtsch. med. Wschr. 14, 611 (1909).Google Scholar
  14. Bollinger: Munch. med. Wschr. 33, 73 (1886).Google Scholar
  15. Bormann: Ist die Frühreife der Haustiere eine Degenerationserscheinung oder ist sie ein normaler Zustand hochgezüchteter Rassen? Diss. vet., Bern 1909 — Jb. Tierzucht 6, I (1911).Google Scholar
  16. Braem: Über den Fettgehalt in der quergestreiften Muskulatur des Fetus. Diss. vet., Hannover 1922.Google Scholar
  17. Breuer: Pflügers Arch. 204, 4, 442 (1924).Google Scholar
  18. Chamard: Points de maniements usités en France. In Lefebvre St. Marie, Race Durham, S. 319. Paris 1849.Google Scholar
  19. Chabert et Lasteyrie: Traité de l’engraissement des animaux domestiques, Tome I par Chabert, Tome II par Lasteyrie. Paris 1806.Google Scholar
  20. Christin: Ann. dell’ accad. de aspiranti naturalisti, Napoli, 3. ser. 1, 62 (1861).Google Scholar
  21. Chvostek: Mitt. Ges. inn. Med. Wien 7, 139 (1908).Google Scholar
  22. Clerc: Beitr. path. Anat. 76, 444 (1927).Google Scholar
  23. Colin: Traité de physiologie comparée des animaux. Paris 1873.Google Scholar
  24. Cornelius: Der Tierkörper und die Scholle. 9. Flugschr. Dtsch. Ges. Züchtgskde, Hannover 1909.Google Scholar
  25. Crevat: J. d’Agric. prat. 1890, 15 avril.Google Scholar
  26. Cridlan: Judging for Beef. Agricult. Gazette 1924.Google Scholar
  27. Csapek: Die Glandula thyreoidea des Schweines. Diss. vet., München 1926.Google Scholar
  28. Danforth: J. Hered. 18, 4, 153 (1927).Google Scholar
  29. Dechambre: Rev. Zootechnie 1922, avril; décem. 1921, Nr 12 — Du choix des bovins à engraisser. Flugschr. der Soc. d’Agric. Seine et Oise, Versailles 1908 Rev. Zootechnie 1, 201.Google Scholar
  30. Denker s. Kap. VII A u. B.Google Scholar
  31. Deflandre: La fonction adipogénique du foie dans la série animale Thèse Sci. Sorb. Paris 1903.Google Scholar
  32. Doutresoulle: L’élevage au Niger. Thèse Toulouse 1924.Google Scholar
  33. Fontan: Vademecum du vétérinaire sanitaire. Paris 1908.Google Scholar
  34. Fröhner: Lehrbuch der Toxikologie. 4. Aufl. Stuttgart 1919.Google Scholar
  35. Fröhner u. Zwick: Lehrbuch der speziellen Pathologie und Therapie der Haustiere. 8. Aufl. Stuttgart 1915.Google Scholar
  36. Funke: Denkschr. Akad. Wiss. Wien, Math.-naturw. Kl. 68, 595 (1898).Google Scholar
  37. Gänsslen, s. Kap. VII A u. B.Google Scholar
  38. Günther: Z. angew. Anat. 5, 268 (1920) — Die Lipomatosis und ihre klinischen Formen. Jena 1920. Guillebeau: Osten-. Wschr. Tierheilk. 40, 18, 139 (1915).Google Scholar
  39. Hammond: The Development of the animal for meat. J. Bath and West and Southern Counties Soc. Bath 1926/27 — Beef production. The Herefords Breeders, Annual 1928.Google Scholar
  40. Hansson: Fütterung der Haustiere. Dresden u. Leipzig 1926.Google Scholar
  41. Heissler s. Kap. VII, C 6.Google Scholar
  42. Henriques u. Hansen: Biederm. Centralbl. f. Agric. Chem. 29, 529 (1900).Google Scholar
  43. He rt er u. Wilsdorf: Gewichtsverluste der Mastrinder von der Erzeugungs-bis zur Verbrauchsstelle. Arb. D. L. G. H. 182, Berlin 1911 — Die Bedeutung des Rindes für die Fleischerzeugung. Arb. D. L. G. H. 206, Berlin 1912.Google Scholar
  44. Herzenberg-: Medezinsk. J. 1923, 3–6.Google Scholar
  45. Herzheimer: Über Fettinfiltration und Fettdegeneration. Erg. Path. 8 (1902).Google Scholar
  46. Hilzheimer: Z. Tierzüchtg 1928, 85.Google Scholar
  47. Hlubek: Die Landwirtschaft des Herzogtums Steiermark. Graz 1846.Google Scholar
  48. Jamet: Engraissement de boeufs x846, zit. in Lefebvre St. Marie 1849.Google Scholar
  49. Käppeli: Jber. ci. Landw. Schule Rüttï-Bern 1897/98, 65.Google Scholar
  50. Kellner: Die Ernährung der landwirtschaftlichen Nutztiere. 2. Aufl. Berlin 1906.Google Scholar
  51. Knoll u. Hauer: Sitzgsber_Akad. Wiss. Wien, Math.-naturwiss. Kl. 98 (1889).Google Scholar
  52. Kobert: Kompendium der Toxikologie. 5. Aufl. Stuttgart 1912.Google Scholar
  53. Kok: Het Rund en de rundveeteelt of Madoera. Diss. vet., Utrecht.Google Scholar
  54. Kowalewski: Züchtgskde 4, H. 10, 469 (1929).Google Scholar
  55. Kraus: 75. Vers. Dtsch. Naturf. u. Ärzte, Kassel 1903; T. 2, S. 7, Leipzig 1904.Google Scholar
  56. Krummen: Untersuchungen über den Zusammenhang der endokrinen Drüsen mit der Ausschlachtung und Qualität von Schlachtrindern. Diss. vet., Bern 1930.Google Scholar
  57. Kumagawa: Zur Frage der Fettbildung aus Eiweiß im Tierkörper. Separatabdr. ohne Datum, S. 11–72.Google Scholar
  58. Langhans: Virchows Arch. 149 (1897).Google Scholar
  59. Laplaud et Brunet: Rev. Zootechnie 1, 411 (1922).Google Scholar
  60. Lawes and Gilbert: Experimental inquiry into the composition of some of the animals fed and slaughtered as human food. Philos. Trans. R. Soc. of London, II, 149, 493 (1858).Google Scholar
  61. Lebedeff: Malys Jber. Tierchem. 12, 425 (1882).Google Scholar
  62. Lehmann: Mitt. d. D. L. G. 15, 200 (1897).Google Scholar
  63. Lichtenfeld: -Ober die Bildung des Fettes im Tierkörper. Diss. phil., Leipzig 1889.Google Scholar
  64. Lubarsch s. Kap. VII, C 6.Google Scholar
  65. MacCarrison: Brit. med. J. 1922, april 22.Google Scholar
  66. Magnus-Lewy: Z. klin. Med. 60, 194 (1906).Google Scholar
  67. Manget: Tableaux synoptiques pour l’inspection des viandes. Paris 1903.Google Scholar
  68. Mansfeld u. Müller: Pflügers Arch. 252 (1913)..Google Scholar
  69. Martiny: Schlachtversuche der Dtsch. landw. Ges. im Jahre 1896. Die Schlachtausbeute bei verschiedenen Rinderschlägen. Arb. D. L. G. H. 18, Berlin 1896.Google Scholar
  70. Müntz: C. r. Acad. Sci. Paris 90, 1175 (1881).Google Scholar
  71. Munk: Virchows Arch. 95, 207 (1884).Google Scholar
  72. Nathusius, Her rn . v.: Vorträge über Viehzucht und Rassenkunde. Berlin 2890.Google Scholar
  73. Nehring: Ldw. Pres. 1896, 482.Google Scholar
  74. Newbigin: Goot. Rep. Fisher Sutland 1898.Google Scholar
  75. v. Noorden: Die Fettsucht. Wien 1910.Google Scholar
  76. Nörner: Z. Mikrosk. 13, 205 (1896).Google Scholar
  77. Oppel: Arch. Entw.mechan. 30 — Fest-Bd. f. Roux 2910, 304.Google Scholar
  78. Palmer and Eckles: J. of biol. Chem. 17, 191 (1914).Google Scholar
  79. Penetier: Histoire naturelle agricole du Gros et Petit Bétail. Paris 1893.Google Scholar
  80. Pettavel: Über eigentümliche, herdförmige Degeneration der Thyreoideaepithelien bei Purpurea eines Neonatus. Diss. med., Bern 1911.Google Scholar
  81. Pflüger: Pflügers Arch. 51, 229 (1892).Google Scholar
  82. Pierre s. Kap. III.Google Scholar
  83. Plehn, A.: Z. Ethnol. 36, 6, 713 (1904).Google Scholar
  84. Rajendralala, Mitra: Beef in ancient India. Calcutta 1872.Google Scholar
  85. Ricker u. Ellerbeck: Virchows Arch. 158 (1899).Google Scholar
  86. Robin u. Cunze: Z. prakt. Med. 28, 33 (1873).Google Scholar
  87. Rosenfeld: Verh. 13. Kongr. f. Inn. Med. München 1895 — Med. Klin. 2907 — Berl. klin. Wschr. 10, 263 (1916).Google Scholar
  88. Rössle: Verh. dtsch. path. Ges., 1r. Tagung 1907, 17.Google Scholar
  89. Rousseau: Revue des abattoirs, janv. 1921.Google Scholar
  90. Sanson: J. Anat. et Physiol. Paris 1872, février.Google Scholar
  91. Schirmer: Arch. f. exper. Path. 89, H. 5/6.Google Scholar
  92. Schmidt u. Stürzwage: Moleschotts Unters. z. Naturl. 6, 283 (1874).Google Scholar
  93. Sinety: C. r. Acad. Sci. Paris 1872.Google Scholar
  94. Staemmler: Virchows Arch. 257, 218 (1925).Google Scholar
  95. Stender: Untersuchungen über die Schilddrüse des Schweins in verschiedenen Lebensstadien und verschiedenen Lebensbedingungen. Diss. vet., Berlin 1924.Google Scholar
  96. Surbeck: Über die Verfettung der Skelettmuskulatur. Diss. med., Bern 1916.Google Scholar
  97. Tisser an t: La question de la boucherie. Le bon cultivateur. Nancy 1880.Google Scholar
  98. Toldt: Sitzgsber. Akad. Wiss. Wien, 2, 72 (1870), Juli-Heft.Google Scholar
  99. Umber: Ernährungs-und Stoffwechselkrankheiten. 2. Aufl. Berlin u. Wien 1914.Google Scholar
  100. Wail: Russk. Klin. 2, 5 (1924).Google Scholar
  101. Wassermann: Z. Zellforschg 3, 235 (1926).Google Scholar
  102. Wegelin: Berl. klin Wschr. 1913, 46/47.Google Scholar
  103. Wehrli S. Kap. I.Google Scholar
  104. Weiske: J. Landw. 23, 317 (1875).Google Scholar
  105. Wolff: Die rationelle Fütterung, 6. Aufl. Berlin 1894.Google Scholar
  106. Wood and Hill: J. agricult. Sci., II, 6, 251, ohne Datum.Google Scholar
  107. Young: J. State Med. 37, 9, 506 (1929).Google Scholar
  108. Zschokke: Schweiz. Arch. 40, 97 (1898).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1931

Authors and Affiliations

  • J. Ulrich Duerst
    • 1
  1. 1.Zootechnischen InstitutesUniversität BernBernSchweiz

Personalised recommendations