Advertisement

Besondere Merkmale der Absorptionsmaschinen

  • R. Plank

Zusammenfassung

Der Wunsch, Kältemaschinen für den Haushalt ohne jeden bewegten Teil zu bauen, hat dazu geführt, den Prozeß der aus dem Großmaschinenbau bekannten Carréschen Ammoniak-Absorptionsmaschinen zeitlich in zwei Perioden zu trennen, deren erste, kürzere das Austreiben der Ammoniakdämpfe aus dem beheizten Kocher und ihre Verflüssigung im wassergekühlten Kondensator bei hohem Druck umfaßt; bei der zweiten, längeren Periode artet nach Umschalten des Kühlwassers und entsprechender Drucksenkung der Kocher in den Absorber und der Kondensator in den Verdampfer aus. Als absorbierende Flüssigkeit wurde zunächst Wasser beibehalten. Solche kleine periodische Maschinen wurden nach dem Kriege in großer Zahl und in sehr verschiedenen Ausführungsformen gebaut; in Deutschland gebührt E. Rumpler das Verdienst, die Initiative auf diesem Gebiet ergriffen zu haben, wobei er amerikanischen Anregungen gefolgt ist. An sich ist aber der Gedanke bedeutend älter, wir finden ihn bereits in Patentschriften, die über 40 Jahre zurückliegen1. In der Form der Schwefelsäure-Absorptionsmaschinen (Vakuummaschinen) sind sie sogar noch älter. Für die Berechnung solcher Maschinen hat Altenkirch2 einige Unterlagen mitgeteilt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Z. B. in den Deutschen Patentschr. Nr. 35826 vom 14. 9. 1885 und in Nr. 37127.Google Scholar
  2. 2.
    Altenkirch, E.: Lehrbuch der Techn. Physik von Dr. G. Gehlhoff, Abschnitt Kältetechnik S. 337. Verlag A. Barth, Leipzig 1924, I. Bd.Google Scholar
  3. 1.
    Z. B. von der Thüringer Eismaschinen Gesellschaft in Gera (vgl. E. Schneider, Z. ges. Kälteind. 1927, S. 7) und von der Hansa-Kälteindustrie in Bergedorf.Google Scholar
  4. 2.
    Über die thermischen Eigenschaften von wässerigen Ammoniaklösungen vgl. Mollier, H.: Forsch. Arb. des V. D. I. Heft 63/64, 1909. Wilson, Th. A.: Univ. of Illinois, Bulletin No. 23, 1927.Google Scholar
  5. 3.
    Vgl. Plank, R.: Theorie der Absorptionskältemasch. Z. ges. Kälteind. 1910.Google Scholar
  6. 1.
    The Seay Syndicate Ltd. in Manchester. DRP. 363826.Google Scholar
  7. 2.
    DRP. 436988.Google Scholar
  8. 3.
    Über Dissoziationsgleichgewichte von Chlorkalzium-Ammoniakaten vgl. insbesondere G. F. Hüttig, Zeitschr. für anorg. und Allg. Chemie, Bd. 183, S. 31, 1922. Dort ist auch die ältere Literatur angegeben.Google Scholar
  9. 1.
    Amerikanische Patentschrift 1,383,246 vom Jahre 1921.Google Scholar
  10. 1.
    Nach Messungen von Isambert, Comptes rendus, Bd. 86, S. 968, Jahrgang 1878. Vgl. auch G. F. Hüttig a. a. O. und W. Biltz, Zeitschr. f. anorg. und allg. Chemie, Bd. 130, S. 93, 1923.Google Scholar
  11. 2.
    D. R. P. 436988.Google Scholar
  12. 3.
    Vgl. Physikal. Chem. Tabellen von Landolt-Börnstein.Google Scholar
  13. 1.
    Über die Eigenschaften, die Herstellung und die Verwendung von Silica Gel, siehe O. Kausch: „Das Kieselsäuregel und die Bleicherden“. Berlin: Julius Springer, 1927.Google Scholar
  14. 2.
    Vgl. z. B. Cold Storage, Sept. 1924, Febr. u. März 1925.Google Scholar
  15. 3.
    In Deutschland werden aktive Kohlen hauptsächlich von der Carbo Union hergestellt (Arbeitsgemeinsehaft der J. G. Farbenindustrie mit der Metallbank in Frankfurt und dem Verein f. chem. u. metallurg. Produktion in Karlsbad).Google Scholar
  16. 1.
    Henglein, F. A. und Grzenkowski, M.: Zeitschr. f. angewandte Chemie 1925, Nr. 52, S. 1186.Google Scholar
  17. 1.
    D. R. P. 394 651.Google Scholar
  18. 1.
    D.R.P. 369578 und 418728Google Scholar
  19. 1.
    Amer. Patent 1,470,638 vom Jahre 1923.Google Scholar
  20. 1.
    D. R. P. 423 042.Google Scholar
  21. 2.
    D. R. P. 419 720.Google Scholar
  22. 1.
    D. R. P. 411892.Google Scholar
  23. 1.
    Bei höheren Temperaturen sind auch wiederholt Zersetzungen des Ammoniaks in Wasserstoff und Stickstoff beobachtet worden, wobei die Kälteleistung stark abnahm. Diese Zersetzungen treten um so schwächer auf, je reiner die innere Oberfläche der Behälter und Leitungen ist. 01-schichten, Zunder, Rost und dgl. üben offenbar katalytische Wirkungen aus.Google Scholar
  24. 1.
    Ausführungsformen nasser periodischer Absorptionsmaschinen. 73Google Scholar
  25. 1.
    Z. B. in D.R. P. 435–994 und in der franz6s. Patentschrift 606 700 der Société Anonyme „Frigor“.Google Scholar
  26. 1.
    Vgl. auch Amer. Patentschrift 1,582,882 vom Jahre 1926.Google Scholar
  27. 1.
    Ammoniak und Kühlwasser fließen in Wirklichkeit im Gegenstrom duroh den Kondensator.Google Scholar
  28. 1.
    Die Maschinen werden jetzt von den Schwarzwaldwerken Lanz in Mannheim gebaut.Google Scholar
  29. 1.
    Hergestellt von der Honeywell Heating Specialties Co. in Wabash, Indiana.Google Scholar
  30. 1.
    Vgl. Brit. Patentschrift 235195, Amer. Pat. 943040, D. R.P. 430488.Google Scholar
  31. 1.
    v. Platen, B. und Munters, C. G.: Teknisk Tidskrift, Heft 12, S. 89, Stockholm 1925, vgl. auch Krause, M.: Z. V. D. I. 1926, S. 597 und Zeitschr. f. d. ges. Kälteind. Heft 7, S. 106. 1926. 1 Vgl. Cold Storage and Produce Review, London, März 1927.Google Scholar
  32. 1.
    Seilmann, F. E.: Refrigerating Engineering, New York, Juli 1927.Google Scholar
  33. 1.
    D.R.P. 395421 und 427278, vgl. auch M. Krause a. a. O. Die Patente werden von den Siemens-Schuckertwerken in Berlin verwertet.Google Scholar
  34. 1.
    D. R. P. 439209Google Scholar
  35. 1.
    D.R.P. 400488, Erfinder A. B. Zander und Ingeström und H. Hylander in Stockholm.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1928

Authors and Affiliations

  • R. Plank
    • 1
  1. 1.Kältetechnischen InstitutesTechnischen Hochschule KarlsruheKarlsruheDeutschland

Personalised recommendations