Advertisement

Wege zur Menschenkenntnis

  • Hans Asperger

Zusammenfassung

Ein Kind in seiner gesamten Persönlichkeitsstruktur wie in seinen einzelnen Reaktionen genau zu kennen, ist unbedingte Voraussetzung jeder heilpädagogischen Therapie, ja es ist bereits ein guter Teil davon: denn der gute Erzieher, der ein abnormes Kind in seinen Besonderheiten und Schwierigkeiten richtig versteht, wird sich automatisch ihm gegenüber richtig einstellen. Es ist dabei gar nicht unbedingt nötig, daß ihm dieses Begreifen bis ins letzte klar bewußt wird; auch eine aus dem Instinkt kommende Einstellung des Erziehers kann Bedeutendes leisten, wie denn überhaupt die Instinktsicherheit gerade dem abnormen Kind gegenüber unbedingte Notwendigkeit ist. Trotzdem bleibt es dabei, daß die Menschenkenntnis das Fundament der Heilpädagogik ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Hinweise

  1. 1.
    Kretschmer, E.: Körperbau und Charakter. Berlin: Julius Springer, 1928, zahlreiche, bisnun 22 Neuauflagen.Google Scholar
  2. 1.
    Kretschmer, E.: Geniale Menschen, 4. Aufl. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer-Verlag, 1948.Google Scholar
  3. 1.
    Jaensch, E. R.: Grundformen menschlichen Seins. Berlin: Eisner, 1929; Der Gegentypus. Leipzig: J. A. Barth, 1936.Google Scholar
  4. 2.
    Jung, C. G.: Psychologische Typen. Zürich und Leipzig: Rascher, 1926.Google Scholar
  5. 3.
    Schneider, K.: Die psychopathischen Persönlichkeiten. Leipzig und Wien: F. Deuticke, 1934.Google Scholar
  6. 4.
    Hombueger, A.: Psychopathologie des Kindesalters. Berlin: Julius Springer, 1926.CrossRefGoogle Scholar
  7. 1.
    Schroeder, P.: Kindliche Charaktere und ihre Abartigkeiten. Breslau: F. Hirt, 1931.Google Scholar
  8. 1.
    Klages, L.: Die Grundlagen der Charakterkunde. Leipzig: J.A. Barth, 1936.Google Scholar
  9. 1.
    Klages, L.: Grundlegung der Wissenschaft vom Ausdruck. Leipzig: J. A. Barth, 1936.Google Scholar
  10. 1.
    Klages, L.: Handschrift und Charakter. Leipzig: J. A. Barth, 1921.Google Scholar
  11. 1.
    Lazar, E.: Medizinische Grundlagen der Heilpädagogik. Wien: Julius Springer, 1925.CrossRefGoogle Scholar
  12. Heilpädagogische Gruppierung in einer Anstalt für verwahrloste Kinder. Z. Kinderhk. 27, 92 (1920).CrossRefGoogle Scholar
  13. 1.
    Rohracher, H.: Einführung in die Psychologie, 4. Aufl., S. 372. Wien: Urban u. Schwarzenberg, 1951.Google Scholar
  14. 1.
    Biäsch, H.: Testreihen zur Prüfung von Schweizer Kindern. Bern: Huber u. Co., 1939.Google Scholar
  15. 1.
    Bühler, Ch., und H. Hetzer: Kleinkindertests (erstmalig 1928, endgültig 1932 publiziert). Leipzig: J. A. Barth.Google Scholar
  16. 1.
    Schenk-Danzinger, L.: Entwicklungstests für das Schulalter (5 bis 11 Jahre). Wien: Verlag für Jugend und Volk, 1953.Google Scholar
  17. 2.
    Klimpfinger, S.: Eine Entwicklungstestreihe für das 7. Lebensjahr. Wien. Z. Psychol., Philos., Pädagog. 2, 4 (1949).Google Scholar
  18. Die Testmethode in der Persönlichkeitsbegutachtung, Möglichkeiten und Grenzen. S.ber. Akad. Wiss. Wien, Philos.-hist. Kl. 223, 3 (1944); weitere Arbeiten vor der Publikation.Google Scholar
  19. 3.
    Gesell, A., und C. Amatbuda: Development Diagnosis. New York und London: P. B. Hoeber, 1. Aufl. 1941, 2. Aufl. 1947; deutsch leider nicht erschienen — einen gewissen Ersatz bietet.Google Scholar
  20. Gesell, A.: Säugling und Kleinkind in der Kultur der Gegenwart. Bad Nauheim: Christian-Verlag, 1952.Google Scholar
  21. 1.
    Gesell, A.: How a Baby Grows. New York und London: Harper and Brothers, 1945.Google Scholar
  22. 1.
    Rorschach, H.: Psychodiagnostik. Bern: H. Huber, 1921.Google Scholar
  23. 2.
    Bohm, E.: Lehrbuch der Rorschach-Psychodiagnostik. Bern: Huber u. Co., 1957.Google Scholar
  24. 1.
    Szondi, L.: Schicksalsanalyse. Basel: B. Schwabe, 1944; Experimentelle Triebdiagnostik. Bern: H. Huber, 1947.Google Scholar
  25. 2.
    Prelinger, E.: Kleine Studie über die Verläßlichkeit des Szondi-Tests. Wien. Z. Nervenhk. 3, 299 (1950).Google Scholar
  26. 3.
    Koch, K.: Der Baumtest, 2. Aufl. Bern und Stuttgart: H. Huber, 1954.Google Scholar
  27. 4.
    Moreno, J. L.: Gruppenpsychotherapie und Psychodrama. Stuttgart: G. Thieme, 1959.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1961

Authors and Affiliations

  • Hans Asperger
    • 1
  1. 1.Innsbrucker Universitäts-KinderklinikÖsterreich

Personalised recommendations