Innere Krankheitsbedingungen (bzw. Ursachen)

  • H. Hamperl

Zusammenfassung

Das Einwirken der in den vorhergehenden Abschnitten besprochenen Schädlichkeiten auf unseren Körper hat nicht unter allen Umständen eine Erkrankung zur Folge. Sie tritt nur dann auf, wenn die äußere Schädlichkeit den Körper anzugreifen vermag, wenn er für sie empfänglich (disponiert) ist, anderen Falles ist er gegen sie unempfänglich bzw. unempfindlich (immun). Nun kann die Empfänglichkeit eines Individuums zu- und abnehmen, sich völlig verlieren und andererseits auch an Stelle bis dahin vorhandener Immunität treten. Für die traumatischen, thermischen und elektrischen Einflüsse gilt das freilich nur in engen Grenzen. Starken mechanischen Einwirkungen, sehr hoher Hitze und Kälte, intensiven elektrischen Strömen gegenüber wird wohl niemand unempfindlich sein. Auch an Chemikalien ist eine Angewöhnung nur in bescheidenem Maße möglich. So wird zwar Arsen und Morphium durch allmähliche Steigerung der Dosen schließlich in Mengen vertragen, die für andere Individuen tödlich sein würden, aber über eine gewisse Grenze hinaus läßt sich die Menge des Giftes nicht erhöhen. Eine noch geringere Rolle spielt die Disposition bei den erwähnten tierischen Parasiten. Für sie sind, wie es scheint, alle Menschen gleich empfänglich.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    Alios (griech.) ein anderer; ergon (griech.) Werk, wirken.Google Scholar
  2. 1.
    Agglutino (lat.) ankleben; von gluten (lat.) Leim.Google Scholar
  3. 2.
    Praecipito (lat.) niederschlagen.Google Scholar
  4. 3.
    M. v. Grtjber (1853–1927), Hygieniker in München; F. Widal (1862–1929), Arzt in Paris.Google Scholar
  5. 1.
    Opson (griech.) Zukost, Würze.Google Scholar
  6. 2.
    Compleo (lat.) vollfüllen, ergänzen.Google Scholar
  7. 1.
    P. V. Wassermann (1866–1925) Bakteriologe in Berlin.Google Scholar
  8. 1.
    E. Jenner (1749–1823), englischer Arzt.Google Scholar
  9. 2.
    Lotns Pastetjr (1822–1895), Chemiker und Biologe, zuletzt in Paris.Google Scholar
  10. 1.
    C. Eichet (1850–1930), Physiologe, Paris.Google Scholar
  11. 2.
    Phylaxis (griech.) Schutz.Google Scholar
  12. 3.
    M. Arthus (geb. 1862), franz. Bakteriologe in Lausanne.Google Scholar
  13. 4.
    Idios (griech.) eigentümlich; syn-krasis (griech.) Zusammen-mischung — zu ergänzen: der Körper safte.Google Scholar
  14. 1.
    Urtica (lat.) Quaddel.Google Scholar
  15. 2.
    C. v. Pirquet (1874–1929), Pädiater, Wien.Google Scholar
  16. 1.
    Wegen vieler Einzelheiten s. auch v. Verschuer : Erbpathologie. Dresden: Theodor Steinkopff 1945.Google Scholar
  17. 1.
    Phaino (griech.) sichtbar machen.Google Scholar
  18. 2.
    Peristasis (griech.) Umgebung.Google Scholar
  19. 3.
    Muto (lat.) verändern.Google Scholar
  20. 1.
    Haima (griech.) Blut; phileo (griech.) lieben, neigen.Google Scholar
  21. 1.
    J. Dalton (1766–1844) englischer Chemiker und Physiologe.Google Scholar
  22. 1.
    Leptos (griech.) zart; soma (griech.) Körper.Google Scholar
  23. 2.
    Pyknos (griech.) dicht, derb; eurys (griech.) breit.Google Scholar
  24. 3.
    A- verneinende Vorsilbe; sthenos (griech.) Kraft.Google Scholar
  25. 4.
    B. Stiller (1837–1922) Arzt in Budapest.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1950

Authors and Affiliations

  • H. Hamperl
    • 1
  1. 1.Universität MarburgDeutschland

Personalised recommendations