Advertisement

Zusammenfassung

Die Knochensubstanz ist eine besondere Bildung des Bindegewebes und bleibt auch zeitlebens vom Bindegewebe abhängig, das den Knochen als Periost umhüllt, seine Markräume als Endost auskleidet und ihn in Form gefäßhaltiger Kanäle durchsetzt. Zahlreiche Krankheiten gehen auf Störung in der Knochenbildung selbst zurück, während andere zunächst den Gefäßbindegewebsapparat befallen und das langsamer reagierende Knochengewebe gewissermaßen nur in zweiter Linie in Mitleidenschaft ziehen. Um die Krankheiten des Knochens, insbesondere seine Entwicklungsstörungen zu verstehen, ist es unbedingt nötig, zunächst Entstehung und Abbau der Knochensubstanz im allgemeinen kennenzulernen und dann den Entwicklungsgang der Knochen zu verfolgen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    Phlego (griech.) brennen, entzünden; phlegmasia (griech.) Entzündung; albus (lat.) weiß; dolens (lat.) schmerzend.Google Scholar
  2. 2.
    Griech.: osteon. lat.: os.Google Scholar
  3. 1.
    Hals (griech.) Salz; steresis (griech.) Beraubung.Google Scholar
  4. 1.
    Dolichos (griech.) lang; kephalos (griech.) Kopf.Google Scholar
  5. 2.
    Leptos (griech.) dünn, schmal.Google Scholar
  6. 3.
    Pachys (griech.) dick.Google Scholar
  7. 4.
    Platys (griech.) platt, breit.Google Scholar
  8. 5.
    Plagios (griech.) schief.Google Scholar
  9. 1.
    Kleis (griech.) Schlüsselbein; Genetiv: kleidos.Google Scholar
  10. 1.
    Melos (griech.) Glied.Google Scholar
  11. 1.
    Psathyros (griech.) zerbrechlich.Google Scholar
  12. 2.
    F. Glisson (1597–1677), Arzt, London.Google Scholar
  13. 3.
    Phyton (griech.) Gewächs.Google Scholar
  14. 1.
    Tabeo (lat.) schmelzen, schwinden.Google Scholar
  15. 2.
    Pectus (lat.) Brust; carina (lat.) Kiel.Google Scholar
  16. 1.
    Nannos (griech.) Zwerg.Google Scholar
  17. 1.
    Primordms (lat.) ursprünglich.Google Scholar
  18. 1.
    Poros (griech.) Pore, Loch.Google Scholar
  19. 2.
    Ebur (lat.) Elfenbein.Google Scholar
  20. 1.
    H. E. Albers-Schönberg (1865–1921), Röntgenologe, Hamburg.Google Scholar
  21. 1.
    Poikilos (griech.) bunt — weil die Knochen im Röntgenbild wie bunt-gefleckt aussehen.Google Scholar
  22. 2.
    Melos (griech.) Glied; rheo (griech.) fließen — weil im Röntgenbild dichtere Knochensubstanz streifenförmig über den Knochen „ausgeflossen” scheint.Google Scholar
  23. 1.
    Malakos (griech.) weich.Google Scholar
  24. 1.
    J. Paget (1814–1899), engl. Chirurg; s.a. Pagetsche Krankheit der Mamma (S. 767).Google Scholar
  25. 1.
    F.D. V.Recklinghausen (1833–1910), Pathologe, Straßburg; s. auch Neurofibromatose (S. 251).Google Scholar
  26. 1.
    Succedaneus (lat.) nachfolgend.Google Scholar
  27. 1.
    Sequestro (lat.) absondern.Google Scholar
  28. 2.
    A. Köhler (geb. 1874), Röntgenologe, Wiesbaden.Google Scholar
  29. 3.
    G. Perthes (1869–1927), Chirurg, Tübingen.Google Scholar
  30. 4.
    R.Kienböck (geb. 1871), Röntgenologe, Wien.Google Scholar
  31. 5.
    C. Schlatter (1864–1922), Chirurg, Zürich.Google Scholar
  32. 1.
    Caries (lat.) das Morsch-sein; siccus (lat.) trocken.Google Scholar
  33. 2.
    Con-gero (lat.) zusammen-tragen — da die größeren Abscesse durch Zusammenschluß vieler kleinerer entstehen.Google Scholar
  34. 1.
    Spina (lat.) Dorn; ventosus (lat.) aufgeblasen.Google Scholar
  35. 2.
    P. Pott (1713–1788), Chirurg, LondonGoogle Scholar
  36. 3.
    Gibbus (lat.) Buckel verwandt mit „kyphos” (griech.) Buckel.Google Scholar
  37. 1.
    Tophos (griech.) Tuffstein — nach der Härte der Knoten.Google Scholar
  38. 2.
    Kopto (griech.) schlagen; nocturnus (lat.) nächtlich.Google Scholar
  39. 1.
    M. J. Parrot (1839–1883), Pädiater, Paris.Google Scholar
  40. 1.
    J. Ewing, amerikanischer Pathologe.Google Scholar
  41. 1.
    Klao (griech.) zerbrechen.Google Scholar
  42. 1.
    Callus (lat.) Schwiele, Narbe.Google Scholar
  43. 1.
    Gomphos (griech.) Nagel.Google Scholar
  44. 1.
    Skoliosis, kyphosis (griech.) Krümmung.Google Scholar
  45. 2.
    Lordosis (griech.) vorne-konvexe Verbiegung der Wirbelsäule.Google Scholar
  46. 1.
    Varus (lat.) auswärts gebogen.Google Scholar
  47. 2.
    Valgus (lat.) auswärts gedreht.Google Scholar
  48. 1.
    Griech.: arthron.Google Scholar
  49. 1.
    Arbor (lat.) Baum — also baumartig.Google Scholar
  50. 1.
    W.V.Bechterew (1857–1927), Neurologe, Leningrad.Google Scholar
  51. 1.
    Pannus (lat.) (Tuch-) Lappen.Google Scholar
  52. 1.
    Podos (griech.) Genitiv von Fuß (pus); agra (griech.) Jagd, Fangeisen, da das Leiden den Kranken wie mit einem Fangeisen festhält.Google Scholar
  53. 2.
    Cheir (griech.) Hand.Google Scholar
  54. 3.
    Gony (griech.) Knie.Google Scholar
  55. 4.
    Dis-torqueo (lat.) auseinander-drehen.Google Scholar
  56. 5.
    Luxo (lat.) verrenken.Google Scholar
  57. 1.
    Ankylos (griech.) gekrümmt.Google Scholar
  58. 1.
    Lat.: bursa.Google Scholar
  59. 2.
    Ganglion (griech.) knotenförmige Anschwellung.Google Scholar
  60. 3.
    Griech.: mys. Genitiv: myos.Google Scholar
  61. 1.
    A. J. T. Thomsen (1815–1896), Arzt in Kappeln (Schleswig).Google Scholar
  62. 1.
    Lat.: vaginae tendinum.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1950

Authors and Affiliations

  • H. Hamperl
    • 1
  1. 1.Universität MarburgDeutschland

Personalised recommendations