Zusammenfassung

Im allgemeinen lassen sich die krankhaften Störungen der inneren Sekretion auf rein mengenmäßige Abweichungen von der Norm zurückführen: Entweder wird zu viel (Hyperfunktion) oder zu wenig (Hypofunktion) Hormon ausgeschüttet. Ähnlich wie bei Avitaminosen und Hypovitaminosen können wir auch bei den endokrinen Drüsen die Wirkung des vollkommenen Fehlens und einer bloß zu geringen Hormonabgabe unterscheiden. Die Frage, ob nicht manche Krankheiten zur Absonderung eines fehlerhaft zusammengesetzten Hormons führen könnten (Dysfunktion), wird heute im allgemeinen verneint. Wissen wir doch, daß schon geringe chemische Veränderungen an einem Hormon ihm seinen besonderen Hormoncharakter rauben, d. h. es zu einem biologisch unwirksamen Stoff machen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    Lat.: Glandula pituitaria.Google Scholar
  2. 1.
    Tokos (griech.) Geburt.Google Scholar
  3. 2.
    A- verneinende Vorsilbe; dia- (griech.) durch; oureo (griech.) harnen.Google Scholar
  4. 3.
    Diabetes (griech.) Durchmarsch — zu ergänzen: von Flüssigkeit durch die Nieren; in- (lat.) verneinende Vorsilbe; sapio (lat.) schmecken — d.h. der Harn schmeckt nicht süß, wie beim Diabetus mellitus.Google Scholar
  5. 4.
    Dipsa (griech.) Durst.Google Scholar
  6. 5.
    Trepomai (griech.) auf etwas gerichtet sein.Google Scholar
  7. 6.
    Trepho (griech.) nähren, fördern.Google Scholar
  8. 7.
    In Anlehnung an proles (lat.) Nachkomme.Google Scholar
  9. 1.
    Akros (griech.) am äußersten Ende befindlich; megas (griech.) groß.Google Scholar
  10. 1.
    Nanos (griech.) Zwerg.Google Scholar
  11. 1.
    H. Cüshing (sprich: Kusching!), geb. 1869, Chirurg in Cleveland, USA.Google Scholar
  12. 2.
    Hirsutus (lat.) rauh, zottig.Google Scholar
  13. 3.
    M. Simmonds (1855–1926), Pathologe, Hamburg.Google Scholar
  14. 1.
    Lat.: Glandula thyreoidea.Google Scholar
  15. 2.
    Tyros (griech.) Käse, da der Stoff im Käse vorkommt.Google Scholar
  16. 1.
    Myxa (grieeh.) Schleim; oidema (griech.) Schwellung.Google Scholar
  17. 1.
    Siehe Fußnote S. 379.Google Scholar
  18. 1.
    Basedow (1799–1854) lebte als Physikus in Merseburg und lieferte 1840 die erste genaue Beschreibung der nach ihm benannten Krankheit. 1835 hatte der englische Arzt Graves sie ebenfalls geschildert, so daß man in den angelsächsischen Ländern von „Graves disease“ spricht.Google Scholar
  19. 1.
    Fruste (franz.) unvollkommen.Google Scholar
  20. 2.
    Lat.: Glandula parathyreoidea.Google Scholar
  21. 1.
    Tétanos (griech.) Spannung, Krampf.Google Scholar
  22. 2.
    Privo (lat.) berauben.Google Scholar
  23. 1.
    F. D. v. Recklinghausen (1833–1910), Pathologe, Straßburg.Google Scholar
  24. 1.
    Lat.: Glanduale suprarenalis oder adrenalis; griech.: Epinephros oder Hypernephros.Google Scholar
  25. 1.
    Phaios (griech.) braun; chroma (griech.) Farbe; kytos (griech.) Zelle.Google Scholar
  26. 1.
    T. Addison (1793–1860), engl. Arzt.Google Scholar
  27. 1.
    C. S. Herter (1865–1910), Pathologe, New York.Google Scholar
  28. 1.
    Andros, Genitiv von „Aner“ (griech.) Mann; Oistros (griech.) Viehbremse, in übertragenem Sinne Stachel, Leidenschaft und schließlich auch Brunst.Google Scholar
  29. 1.
    Siehe Fußnote 1, S. 9.Google Scholar
  30. 2.
    Gebildet aus: gestatio (lat.) Schwangerschaft und der chemischen Bezeichnung „Sterin“.Google Scholar
  31. 3.
    In Anlehnung an proles (lat.) Nachkomme gebildet, da das Hormon die Geschlechtsdrüsen beeinflußt.Google Scholar
  32. 4.
    Lac, genitiv: lactis (lat.) Milch.Google Scholar
  33. 1.
    Castro (lat.) abschneiden.Google Scholar
  34. 1.
    Andros, genitiv von aner (griech.) Mann.Google Scholar
  35. 1.
    Eune (griech.) Bett; echo (griech.) halten, bewachen; Kastraten werden im Orient als Haremswächer verwendet.Google Scholar
  36. 2.
    P. Langerhans (1847–1888), Pathologe, zuletzt in Madeira, veröffentlichte 1869 seine Arbeit über die nach ihm benannten Inseln als Doktordissertation im Alter von 22 Jahren.Google Scholar
  37. 1.
    Diabetes (griech.) Durchmarsch, Durchtreten, gemeint ist: des Wassers durch die Nieren.Google Scholar
  38. 2.
    Phloos (griech.) Rinde; rhiza (griech.) Wurzel. — Phlorrhizin wird aus der Wurzelrinde von Obstbäumen gewonnen.Google Scholar
  39. 1.
    Melitoeïs (griech.) honigsüß, da der Harn süß schmeckt.Google Scholar
  40. 1.
    In Anlehnung an Aceton, den einfachsten hierher gehörigen Körper gebildet.Google Scholar
  41. 2.
    Koma (griech.) Bewußtlosigkeit.Google Scholar
  42. 1.
    Persisto (lat.) verharren.Google Scholar
  43. 1.
    P. Dubois (1795–1871), Gynäkologe, Paris.Google Scholar
  44. 1.
    Mys (griech.) Muskel; a- verneinende Vorsilbe; sthenos (griech.) Kraft.Google Scholar
  45. 2.
    Lat.: Glandula pinealis.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1950

Authors and Affiliations

  • H. Hamperl
    • 1
  1. 1.Universität MarburgDeutschland

Personalised recommendations