Advertisement

Zusammenfassung

Gelangt der Hoden infolge Störung seines Descensus nicht in das Scrotum, so liegt Retentio testis oder Kryptorchismus 3 vor. Dabei kann der Hoden in der Bauchhöhle (Bauchhoden) oder im Leistenkanal (Leistenhoden) liegenbleiben. Das ist bei etwa 3% aller Neugeborenen der Fall. Der Hoden gelangt aber dann von selbst in seine normale Lage; die Zahl der retinierten Hoden bei Rekruten beträgt bloß noch etwa 0, 1%. In seltenen Fällen kommt es durch Störungen des Descensus zu einer Ectopia testis, bei der der Hoden z. B. am Perineum oder in der Schenkelbeuge liegt. Der retinierte oder ektopische Hoden kann zwar seine endokrine Funktion ausüben, es kommt aber nicht zur Samenbildung. Diese verlangt nämlich eine tiefere Temperatur der Umwelt, welche nur im Hodensack selbst gewährleistet ist4. Ein an falscher Stelle liegender Hoden ist etwa 100mal häufiger Sitz von Tumoren als ein richtig gelagerter. Der Arzt wird daher trachten müssen, den retinierten Hoden spätestens vor Einsetzen der Geschlechtsreife in den Hodensack zu befördern.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Übersicht: Gögl, H., u. F. J. Lang: In Kaufmann, Lehrbuch der pathologischen Anatomie, Bd. 2. 1940.Google Scholar
  2. Männliche: Oberndorfer, S.: In Henke-Lubarsch’ Handbuch der speziellen pathologischen Anatomie und Histologie, Bd. VI/3, S. 427. Berlin: Springer 1931.Google Scholar
  3. Weibliche (Übersicht): Masshoff, W.: Fiat Rev., Spez. Path. II. 1948.Google Scholar
  4. Ovarialtumoren: Lang, F. J., u. H. Gögl: In Seitz-Amreich, Biologie und Pathologie des Weibes, Bd. V. Wien: Urban & Schwarzenberg 1953.Google Scholar
  5. Ovarialtumoren: Löffler, E., u. A. Priesel: Beitr. path. Anat. 90,199 (1932/33).Google Scholar
  6. Ovarialtumoren: Meyer, R.: Beitr. path. Anat. 84 (1930).Google Scholar
  7. Pathologie der Tube: Frankl, O.: In Henke-Lubarsch’ Handbuch der speziellen pathologischen Anatomie und Histologie, Bd. VII/1, S. 802. Berlin: Springer 1930.Google Scholar
  8. Hydrosalpinx: Schröder, C.: Handbuch der speziellen Pathologie und Therapie von Ziemssen, Bd. X. 1874.Google Scholar
  9. Pathologie des Uterus: Meyer, R.: In Henke-Lubarsch’ Handbuch der speziellen pathologischen Anatomie und Histologie, Bd. VII/1, S. 1. Berlin: Springer 1930.Google Scholar
  10. Statistik des Uterus- und Mammacarcinoms: Clemmesen, J.: J. Nat. Canc. Inst. 12, 1 (1951).Google Scholar
  11. Endometriose: Te Linde u. Scott: Amer. J. Obstetr. 60, 1147 (1950).Google Scholar
  12. Eklampsie: Heller, L.: Dtsch. med. Wschr. 1952, 1440.Google Scholar
  13. Blasenmole und Chorionepitheliom: Meyer, R.: In Henke-Lubarsch’ Handbuch der speziellen pathologischen Anatomie und Histologie, Bd. VII/1, S. 625. Berlin: Springer 1930.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1954

Authors and Affiliations

  • H. Hamperl
    • 1
  1. 1.Pathologischen InstitutesUniversität BonnDeutschland

Personalised recommendations