Zusammenfassung

Bei der Erklärung der örtlichen Kreislaufstörungen, also der in einzelnen Organen oder Organteilen ablaufenden Vorgänge, spielt seit jeher eine Betrachtungsweise die Hauptrolle, die in erster Linie die mechanische Beeinflussung der Blutströmung durch verschiedenartige und an verschiedenen Stellen angreifende Ursachen berücksichtigt. Die Strombahnen des Körpers sind aber kein unter allen Umständen gleichbleibendes Röhrensystem, sondern infolge der Einflüsse des Nervensystems auf so gut wie alle Gefäßabschnitte in ihrer Weite sehr veränderlich. Es ist das unbestreitbare Verdienst Rickers, diese schon in der normalen Physiologie wichtige Tatsache auch für die Erklärung der verschiedenen örtlichen Kreislaufstörungen mehr in den Vordergrund gerückt zu haben. Die von den Gefäßnerven (Vasoconstrictoren und Vasodilatatoren) abhängige Weite oder Enge der einzelnen Strom — bahnabschnitte bestimmt gemeinsam mit dem Druck, unter dem die Blutsäule steht, die Strömungsgeschwindigkeit sowie die Menge des Blutes in einem gegebenen Gefäßabschnitt. Je nach den Umständen steht bald das eine, hämodynamische, bald das andere, mehr nervöse Moment bei den örtlichen Kreislaufstörungen im Vordergrund.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Einleitung: Ricker, G.: Pathologie als Naturwissenschaft. Berlin: Springer 1924.CrossRefGoogle Scholar
  2. Blutströmung: Føhraeus, R. (Vejleus): Acta path. scand. (Københ.) Suppl. 33 (1938).Google Scholar
  3. Thoma, R.: Beitr. path. Anat. 66 (1920).Google Scholar
  4. Stase: Illig, L.: Klin. Wschr. 1953, 366.Google Scholar
  5. Fibringerinnung: Apitz, K.: Erg. inn. Med. 61, 54 (1941).Google Scholar
  6. Braunsteiner, H.: Klin. Wschr. 1951, 335.Google Scholar
  7. Hall, C. E.: J. of Biol. Chem. 179, 857 (1949).Google Scholar
  8. Maurer, H.: Klin. Wschr. 1953, 602.Google Scholar
  9. Speckhaut: Berg, St.: Dtsch. Z. gerichtl. Med. 40, 175 (1950).Google Scholar
  10. Føhraeus, R.: Bull. Schweiz. Akad. Med. Wiss. 3 (1947/48).Google Scholar
  11. Thrombose: Apitz, K.: Erg. inn. Med. 64, 1081 (1945).Google Scholar
  12. Eberth, I. C., u. C. Schimmelbusch: Virchows Arch. 103, 39 (1885).CrossRefGoogle Scholar
  13. Spontane Blutstillung: Apitz, K.: Erg. inn. Med. 62, 617 (1942).Google Scholar
  14. Thrombasthenie: Glanzmann, E.: Jb. Kinderheilk. 88, 1,113 (1918).Google Scholar
  15. Blutbeimengungen: Huebschmann, P.: Henke-Lubarsch’ Handbuch der Pathologie, Bd. I/l. Berlin: Springer 1926.Google Scholar
  16. Retrograder Transport: Ribbert, H.: Dieses Lehrbuch, 9. Aufl.Google Scholar
  17. Fruchtwasserembolie: Steiner, P. E., u. Mitarb.: Amer. J. Obstetr. 58,802 (1949).Google Scholar
  18. Lungenembolie: Brass, K., u. W. Sandritter: Frankf. Z. Path. 61, 98 (1949).Google Scholar
  19. Hillemanns, H. G.: Arch. Kreislaufforsch. 17, 309 (1951).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  20. Jeuther, A., u. Mitarb.: Virchows Arch. 314, 242 (1947).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  21. Venöse Kollateralen: Franke, H.: Frühdiagnostik des Carcinoms, S. 10. Berlin: W. de Gruyter & Co. 1953.Google Scholar
  22. Arterielle Kollateralen: Nairn, R. C.: J. of Path. 63, 213 (1951).CrossRefGoogle Scholar
  23. Blutungsübel: Apitz, K.: Erg. inn. Med. 63, 1 (1943).Google Scholar
  24. Ödem: Wheech, A. A.: Internat. Clin. 46, 234 (1936).Google Scholar
  25. Transsudat und Exsudat: Masshoff, W., u. Mitarb.: Virchows Arch. 317, 114 (1949).CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1957

Authors and Affiliations

  • H. Hamperl
    • 1
  1. 1.Universität BonnDeutschland

Personalised recommendations