Zusammenfassung

Die Oberfläche unseres Planeten ist bevölkert mit einer ungeheuren Zahl von lebenden, d. h. sich dauernd vermehrenden und wieder absterbenden Wesen, angefangen von den höchstorganisierten Tieren über Insekten, Pflanzen hinunter bis zu den kleinsten Lebewesen (Mikroorganismen) und zu kleinsten Gebilden, die schon an der Grenze zwischen belebter und unbelebter Materie stehen. Auch der Mensch ist nur ein Glied dieser Vielfalt. Nun leben alle diese Geschöpfe aber nicht jedes für sich und abgesondert voneinander, sondern sind in ihrem ganzen Dasein eng miteinander verflochten, ja vielfach geradezu aufeinander angewiesen. So ist also auch das menschliche Leben in diese großen natürlichen Zusammenhänge hineingestellt und ohne sie nicht denkbar. Wir brauchen uns nur an die Herkunft der allermeisten unserer Nahrungsmittel zu erinnern.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Parasiten (Übersicht): Piekarski, G.: Lehrbuch der Parasitologie. Berlin: Springer 1954.CrossRefGoogle Scholar
  2. Würmer: Szidat, L., u. R. Wigand: Leitfaden. Leipzig: Georg Thieme 1934.Google Scholar
  3. Malaria: Mudrow-Reichenow, L., u. W. Kikuth: Dtsch. med. Wschr. 1949, 759.Google Scholar
  4. Toxoplasma: Otten, E., u. Mitarb.: Klin. Wschr. 1951, 343.Google Scholar
  5. Spreading factor: Duran-Reynals, F.: J. of Exper. Med. 69, 69 (1939).CrossRefGoogle Scholar
  6. Duran-Reynals, F.: Bacter. Rev. 6, 197 (1942).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1957

Authors and Affiliations

  • H. Hamperl
    • 1
  1. 1.Universität BonnDeutschland

Personalised recommendations