Advertisement

Arzneimittel aus Mikroorganismen

  • Ernst Steinegger
  • Rudolf Hänsel

Zusammenfassung

Kein Lebewesen existiert für sich allein; es ist stets ein Glied eines größeren Lebensraumes und von den benachbarten Lebewesen entweder in seiner Existenz bedroht oder auf sie in seiner Existenz angewiesen. Die Biologie liefert für die gegenseitige Beeinflussung von Lebewesen hinreichend viele Beispiele. Die alten Autoren prägten für diese Phänomene der wechselseitigen Hemmung oder Förderung die Begriffe „Sympathie und Antipathie in der Natur“. Plinius, der beim Ausbruch des Vesuvs im Jahre 79 n. Chr. als Kommandeur der dort stationierten Flotte umkam, beschreibt in seiner berühmten Naturgeschichte einige Beispiele (24, 1):

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abraham, E. P.: Die Antibiotika in der Mikrobiologie; Endeavour 18, 212–220 (1959).Google Scholar
  2. Abraham, E. P.: Antibiotics in „Encyclopedia of Chemical Technology“ Ne York, Bd. 2, S. 7–24.Google Scholar
  3. Birhinshaw, J. H.: Biosyntheses in the fungal field, Planta medica 8, 355–366 (1960).CrossRefGoogle Scholar
  4. Bredd, Murray and Hitchens in Bergey’S Manual of Determinative Bacteriology, 6. Aufl. Baltimore 1948.Google Scholar
  5. Brune, G.: Die therapeutische Bedeutung der Hefen, in „Die Hefen“ herausgegeben von J. Reiff, R. Kautzmann, H. LÜErs und M. Lindemann, Nürnberg 1960, S. 973–995.Google Scholar
  6. Flaig, W., K. Haider: Reaktionen mit oxydierenden Enzymen aus Mikroorganismen. Planta medica 9, 123–139 (1961).CrossRefGoogle Scholar
  7. Umann, E.: Die Pilze, Basel 1949.Google Scholar
  8. Geigy A. G., Wissenschaftliche Tabellen, Basel 1955ff.Google Scholar
  9. Goldberg, H. S.: Antibiotics, Their Chemistry and Non-Medical Uses, Princeton 1959.Google Scholar
  10. Haas, H.: Spiegel der Arznei, Springer-Verlag 1956.Google Scholar
  11. Lindner, F. u. a.: Über Antibiotika aus Streptomyceten in „Medizin und Chemie“ 6, 276–315, Frankfurt (M.), 1958.Google Scholar
  12. List, P. H.: Chemie der höheren Pilze, Planta medica 8, 383–393 (1960).CrossRefGoogle Scholar
  13. Musso, H.: Orcein- und Lackmusfarbstoffe, Planta medica 8, 432–446 (1960)CrossRefGoogle Scholar
  14. Musso, H.: Orcein und Lackmus, Angew. Chemie 73, 665–673 (1961).Google Scholar
  15. Peterson, D. H.: in „Perspectives and Horizons in Microbiology“ ed. 514 Xii. Drogen, deren Wirkstoffe nicht od. nur ungenügend bekannt sind [Lit. S. 518 S. A. Waksman; Rutgers University Press 1955.Google Scholar
  16. Pratt, R. und J. Dufrenoy: Antibiotics, Philadelphia-London-Montreal 1953.Google Scholar
  17. Rickards, R. W.: The Biosynthesis of phenolic compounds from activated acetic acid units; in „W. D. Ollis, Recent Developments in the Chemistry of natural phenolic compounds“ Pergamon Press 1961, S. 1–19.Google Scholar
  18. Smythe, C. V.: Microbiological Production of Enzymes and their industrial application; Econ. Botany 5, 126 (1951).CrossRefGoogle Scholar
  19. Stoqdt, T. H.: The Microbiological Transformation of Steriods; in „Advances in Applied Microbiology“ Bd. 2, S. 183, New York-London 1960.Google Scholar
  20. Tamm, CH, Mikrobiologische Umwandlungen von Steroiden und weiteren Naturstoffen. Planta medica 8, 331 (1960).CrossRefGoogle Scholar
  21. Underkofler, L. A. und R. J. Hickey: Industrial Fermentations, 2. Bde., New York 1954.Google Scholar
  22. Waksman, S. A.: Antibiotics and their significance in the Physiology of Microorganisms, in „Proceedings of the 7th Intern. Botanical Congress, Stockholm 1950“ The Chronica Botanica Co., Waltham, Mass. S. 440.Google Scholar
  23. Woodruff, H. B. und L. E. Daniel: The Strategy of Chemotherapy“ London 1958.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1963

Authors and Affiliations

  • Ernst Steinegger
    • 1
  • Rudolf Hänsel
    • 2
  1. 1.Universität BernBernDeutschland
  2. 2.Instituts für PharmakognosieFreien Universität BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations