Chirurgie der Brustdrüse

  • Carl Garrè
  • Rudolf Stich
  • Karl H. Bauer
  • Rudolf Frey

Zusammenfassung

Die weibliche Brustdrüse (Mamma) reicht von der 3. bis zur 6. Rippe und liegt größtenteils dem M. pectoralis major auf. Von seiner Fascie ist sie durch eine Schicht lockeren Bindegewebes getrennt. Sie ist ihrem Bau nach eine acinöse Drüse. Die einzelnen Drüsenläppchen hängen wie die Beeren einer Traube mit ihren Ausführungsgängen an den 15–20 Milchgängen, die in der Brustwarze münden. Das Drüsengewebe ist in ein bindegewebiges Stützgerüst eingebettet, aber keineswegs in sich geschlossen, vielmehr gehen manche Ausläufer ins Fettgewebe, besonders gegen die Achselhöhle zu. Das ist praktisch wichtig, können ja aus solchen abgesprengten Drüsenläppchen Carcinome hervorgehen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1958

Authors and Affiliations

  • Carl Garrè
  • Rudolf Stich
    • 1
  • Karl H. Bauer
    • 2
  • Rudolf Frey
    • 2
  1. 1.Universität GöttingenDeutschland
  2. 2.Universität HeidelbergDeutschland

Personalised recommendations