Advertisement

Eiweiße und Enzyme

  • R. Hänsel

Zusammenfassung

An die Zellbestandteile mit Eiweißstruktur sind alle Lebensvorgänge in besonderem Maße geknüpft: überall, wo Zellen wachsen und sich teilen, sind Eiweißkörper als Träger dieser Phänomene im Spiele. Im Tierreich bilden sie außerdem wichtige Gerüstsubstanzen. Im Gegensatz zu der zentralen Bedeutung der Eiweiße in der Biologie, im Gegensatz auch zu ihrer Bedeutung in der Organotherapie (s. Insulin und andere Hormone) und in der Immunotherapie, steht ihre bescheidene Rolle in der Phytotherapie. In dem vorliegenden Rahmen werden daher einige allgemeine Eigenschaften der Eiweiße beschrieben, während auf eine besondere Gruppe von Proteinen, auf die medizinisch-pharmazeutisch benutzten Enzyme, näher eingegangen wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bally, J.: Neue Aspekte der chemischen Anthelmintikaforschung in Fortschritte der Arzneimittelforschung, Bd. 1, S. 243; Stuttgart 1959.Google Scholar
  2. Bastedo, W. A.: Materia Medica, Pharmacology, Therapeutics, Philadelphia/London 1940.Google Scholar
  3. Becker, S.: The Production of Papain in Economic Botany, 12, 62 (1958).CrossRefGoogle Scholar
  4. Blumgarten: Textbook of Materia Medica, Pharmacology and Therapeutics, 7. Aufl., New York 1937.Google Scholar
  5. Mccay, Clive, M.: Chemical Aspects of Ageing and the Effect of Diet upon Ageing; in A L Lansing, Cowdry’s Problems of Ageing, Baltimore 1952.Google Scholar
  6. Chargaff, E., u. J. N. Davidson: The Nucleic Acids. Chemistry and Biology. 2 Bände, New York 1955.Google Scholar
  7. Haurowitz, F.: Chemistry and Biology of Proteins, New York 1950.Google Scholar
  8. Hesse, A.: Technologie der Enzyme in „Nord-Weidenhagen“, Handbuch der Enzymologie, 2 Bände, Leipzig 1940.Google Scholar
  9. Karrer, W.: Konstitution und Vorkommen der organischen Pflanzenstoffe, Basel 1958.Google Scholar
  10. Lerner, A. B.: Metabolism of Phenylalanin and Tyrosin, in Advances of Enzymology, Bd. 13 (1953).Google Scholar
  11. Nelson, J. M., C. R. Dawson: Tyrosinase in Advances of Enzymology, Bd. 4 (1944).Google Scholar
  12. Nelson, W. E.: Textbook of Pediatries, Philadelphia u. London 1950.Google Scholar
  13. Oelkers, H. A.: Die Chemotherapie der Wurmkrankheiten in: Fortschritte der Arzneimittelforschung, Bd. 1, S. 159, Stuttgart 1959.Google Scholar
  14. Oppenheimer, C.: Technologie der Fermente, Leipzig 1929.Google Scholar
  15. Osoll: The Dispensatory of the United States of America, Philadelphia-Montreal 1960.Google Scholar
  16. Roberts, E., u. A. HoucTON: The Chemistry of Tea-Fermentation; in Advances of Enzymology, Bd. 2 (1942).Google Scholar
  17. Smythe, C. V.: Microbiological Production of Enzymes and their Industrial Application; in Economic Botany 5, 126 (1951).Google Scholar
  18. Steward, F. C.: Plant Physiology, 7 Bände, Academic Press New York/ London 1960.Google Scholar
  19. Tressler, D. K., M. A. Joslyn: The Chemistry and Technology of Fruit and Vegetable Juice Production; New York 1954.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1968

Authors and Affiliations

  • R. Hänsel

There are no affiliations available

Personalised recommendations