Advertisement

Kohlenhydratdrogen

  • E. Steinegger

Zusammenfassung

Die ersten näher untersuchten Zucker entsprachen der Bruttoformel Cm(H2O)n, enthielten demnach neben Kohlenstoff die Elemente H und O im gleichen stöchiometrischen Verhältnis wie das Wasser; C. Schmidt (1844) nannte daher diese Naturstoffe Kohlenhydrate. Die Bezeichnung ist insofern nicht ganz zutreffend, als sie einerseits auch auf einige Vertreter anderer Stoffklassen, wie etwa die Essigsäure C2H4O2, anwendbar ist; andererseits rechnet man zu den Kohlenhydraten auch Stoffe, deren H—O-Verhältnis nicht genau 2:1 ist oder die neben C, H und O noch andere Elemente enthalten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Deuel, H., J. Somas u. H. Neukom: Carubin und Guaran Chimia 8, 64–70 (1954).Google Scholar
  2. Flöck, H.: La structure submicroscopique des drogues végétales et son importance pour la pharmacie. Il Farmaco Ed. prat. 21, 169–184 (1966).Google Scholar
  3. FFlück, H., u. R. Ällig: Über die Wertbestimmung pflanzlicher Schleimdrogen. Galenica Bull. 16, 61–90 (1953).Google Scholar
  4. Hirst, E. L.: Polysaccharides of the Marine Algae. Proc. Chem. Soc. London 1958, 177–187.Google Scholar
  5. Hutcmnsox, J.: Die Kulturgeschichte der Baumwolle. Endeavour 21, 5–15 (1962).CrossRefGoogle Scholar
  6. Kempf, W.: Stärke, Stärkederivate und Stärkenebenprodukte und ihre Bedeutung für die Pharmazie. Dtsch. Apoth. Ztg. 97, 179–184, 210–212 (1957).Google Scholar
  7. Leuthardt, F.: Der Stoffwechsel der Fructose. Schweiz. med. Wschr. 90, 455–459, 487–491 (1960).Google Scholar
  8. Meyer, K. H.: The Past and Present of Starch Chemistry. Experientia 8, 405–420 (1952).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. Micheel, F.: Chemie der Zucker und Polysaccharide. 2. Aufl. Leipzig 1956.Google Scholar
  10. Moldeike, H. N.: Plants of the Bible. New York 1952.Google Scholar
  11. Nägeli, C.: Die Stärkekörner. Zürich 1858.Google Scholar
  12. Preston, R. D.: Die Struktur pflanzlicher Polysaccharide. Endeavour 23, 153–159 (1964).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. Qievedo, T. D.: Laevulose in der Diabetes-Therapie. Arzneim.-Forsch. 8, 402–406 (1958).Google Scholar
  14. Steinegger, E., H. Spengler u. W. Ackermann: Prüfung von Verbandwatte aus reiner Baumwolle und mit Kunstfaserbeimischung. Pharm. Acta Helv. 35, 459–481 (1960).Google Scholar
  15. Treiber, E.: Die Chemie der Pflanzenzellwand. Berlin-Göttingen-Heidelberg 1957.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1968

Authors and Affiliations

  • E. Steinegger

There are no affiliations available

Personalised recommendations