Advertisement

Ätherische Öle, Harze und Balsame

  • R. Hänsel

Zusammenfassung

Viele Pflanzen zeichnen sich durch einen charakteristischen Geruch aus, der meist angenehm, seltener unangenehm ist. Das Auftreten der Geruchs hängt eng zusammen mit einer auffallenden physikalischen Eigenschaft bestimmter Pflanzeninhaltsstoffe: ihrer leichten Flüchtigkeit. Auch das älteste Verfahren zur Abtrennung der Geruchsträger von den übrigen Pflanzenstoffen beruht auf dieser Eigenschaft ihrer Flüchtigkeit; unterwirft man „aromatische“ Pflanzen einer Wasserdampfdestillation, so trennt sich der Überlauf in Wasser und in ein mit Wasser nicht mischbares Stoffgemisch von ölartiger Konsistenz, das als Ätherisches Öl bezeichnet wird. Unter dem technologischen Begriff Ätherische Öle faßt man demnach Naturprodukte zusammen, die sich in folgender Weise kennzeichnen lassen: Ätherische Öle sind flüchtige, stark riechende Stoffgemische von ölartiger Konsistenz, die in Wasser schwer löslich sind und aus pflanzlichen Ausgangsstoffen dargestellt werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bally, J.: Neuere Aspekte der chemischen Anthelmintikaforschung in: Fortschritte der Arzneimittelforschung, Bd. 1, Basel u. Stuttgart 1959 (S. 243–278 ).Google Scholar
  2. Baquar, S. R. u. G. Reese: Zytotaxonomische Untersuchungen an norddeutschen Mentha-Formen, Pharmaz. 20, 159–168 (1965).Google Scholar
  3. Brieskorn, C. H. and A. Fuchs: Zur chemischen Identifizierung des offizinellen Salbeiblattes, Dtsch. Apotheker Ztg. 102, 1268–1269 (1962).Google Scholar
  4. Czetsch-Lindenwald, H. von: Antibiotische Heilpflanzen, Planta med. 4, 209 (1956).CrossRefGoogle Scholar
  5. Dannenberg, H., H. Stickl and F. Wenzel: Über den antimikrobisch wirkenden Stoff der Kapuzinerkresse, Hoppe-Seyler’s Z. physiol. Chem. 303, 248–256 (1956).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. Gildemeister, E. u. F. Hoffmann: Die Ätherischen Öle, Bd. 1–7, Berlin 1956ff.Google Scholar
  7. Glatzel, H.: Von den biologischen Wirkungskräften der Gewürze, Med. Klin 59, 1247–1249 (1964).PubMedGoogle Scholar
  8. Glatzel, H.: Physiologie der Geschmacksstoffe, Planta med. Suppl. 1966, 46–50.Google Scholar
  9. Gordonoff, T.: Über die Pharmakologie der Karminativa, Hippokrates 31, 1–4 (1960).Google Scholar
  10. Guenther, E.: The Essential Oils, Bd. 1–6, Toronto/New York/London 1952ff.Google Scholar
  11. Isaac, O. u. H. Schimpke: Alte und neue Erkenntnisse der Kamillenforschung, Mitt. dtsch. pharm. Ges. 35, 133–147; 157–170 (1965) (mit 252 weiteren Literaturhinweisen über die Kamille)Google Scholar
  12. Kiesewetter, R. and M. Müller: Zur Frage der „sedativen Wirkung“ von Radix Valerianae, Pharmaz. 13, 777–781 (1958).Google Scholar
  13. Martin-Smith, M. u. T. Khatoon: Biological Activity of the Terpenoids and Their Derivatives in: Fortschritte der Arzneimittelforschung, Bd. 6, Basel u. Stuttgart 1963 (S. 279–346 ).Google Scholar
  14. Molnâr, J.: Die pharmakologischen Wirkungen des Capsaicins, Arzneimittelforsch. 15, 718–727 (1965).PubMedGoogle Scholar
  15. Müller, A.: Die physiologischen und pharmakologischen Wirkungen der ätherischen Öle, Riechstoffe und verwandten Produkte, Heidelberg 1950.Google Scholar
  16. Oelkers, H. A.: Die Chemotherapie der Wurmkrankheiten in: Fortschritte der Arzneimittelforschung, Bd. 1, Basel u. Stuttgart 1959 (S. 159–248 ).Google Scholar
  17. Richards, J. H. u. J. B. Hendrickson: The Biosynthesis of Steroids, Terpenes and Acetogenins, New York/Amsterdam 1964.Google Scholar
  18. Schantz, M. Von: Über das ätherische Öl beim Kalmus, Acorus calamus L., Acta bot. fenn. 59, Helsinki 1958.Google Scholar
  19. Simonsen, J. and W. C. Ross: The Terpenes, second ed. revised, Vol. 1–5, Cambridge, University Press 1953ff.Google Scholar
  20. Thies, P. W. u. S. Funke: Über die Wirkstoffe des Baldrians, Tetrahedon Letters 1966, 1155–1170.Google Scholar
  21. Thomas, H.-K.: Pfefferminzöle in: Pfefferminzöle und Menthol, Hrsg. Dragoco, Holzminden 1963 (S. 1–59 ).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1968

Authors and Affiliations

  • R. Hänsel

There are no affiliations available

Personalised recommendations