Advertisement

Zusammenfassung

Als Zentralheizungen bezeichnet man die Warmwasser-, Dampf- und Luftheizung. In allen drei Fällen wird die für die Beheizung vieler Räume nötige Wärmemenge an einem Ort (Zentrale) erzeugt und durch den Wärmeträger (Wasser, Dampf, Luft) in die einzelnen Räume getragen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Vgl. auch die baupolizeilichen Anweisungen der Berliner Baupolizei. Anhang S. 314.Google Scholar
  2. 2.
    Deinlein: Untersuchungen über den Schornsteinzug. Z. d. bayr. Rev.-V. 1912, S. 11, 24 u. 41.Google Scholar
  3. Herberg: Feuerungstechnik und Dampfkesselbetrieb. 4. Aufl. 1928, S. 114–116.Google Scholar
  4. 1.
    Vgl. S. 288, „Richtlinien für die Anlage von Heizräumen“, Ziffer 4.Google Scholar
  5. 2.
    Über die beim Einkauf des Kokses zu beachtenden Gesichtspunkte vgl man nachstehenden Aufsatz A. Marx: Koks für zentrale Heizung und Warmwasserbereitung. Monatsblätter des Berliner Bezirksvereins Deutscher Heizungsingenieure 26 (1927) S. 77–86, S. 112–114, S. 144–145. - Über Koksgrößen vgl. Anhang S 289.Google Scholar
  6. 3.
    Marx, A.: Über den Betrieb der Zentralheizung und der Warmwasserversorgung. GesundheitsIng. Bd. 48, S. 349–351. 1925.Google Scholar
  7. 2.
    Marx, A.: Über neuere Unglücksfälle beim Betrieb zentraler Feuerungsanlagen. Gesundheits-Ing. Nr. 12, 13. 1917.Google Scholar
  8. 1.
    Arnold: Die laufende vergleichende Betriebskontrolle von Brennstoffverbrauch und Heizungskosten. Gesundheits-Ing. Bd. 48, S. 249. 1925.Google Scholar
  9. Behrens: Vergleichende Betriebskontrolle von Heizbetrieben aller Art zum Zwecke höchstwirtschaftlicher Betriebsführung. Gesundheits-Ing. Bd. 50, S. 93. 1927.Google Scholar
  10. Günther: Die Kennziffer jeder Heizung, ein wirksames Mittel zur Erzielung von Brennstoffersparnissen. Die Wärmewirtschaft 1925, S. 153.Google Scholar
  11. 2.
    Hottinger, M.: Von den Rohrnetzen bei Warmwasser- und Dampfzentralheizungen, Brauchdampfanlagen und Warmwasserversorgungen. Gesundheits-Ing. Bd. 50, S. 677–680, 713–715 und 779–783. 1927.Google Scholar
  12. 3.
    Heinrich: Die DIN-Normen im Rohrleitungsbau. Z. d. V. D. I. Bd. 72, S. 1062. 1928.Google Scholar
  13. Mann, V.: Rohre. München: R. Oldenbourg 1928.Google Scholar
  14. 1.
    Eine neuartige Isolierung besteht in der Verwendung von blanken Aluminiumfolien. - Vgl. E. Schmidt: Z. V. d. I. Bd. 71, S. 1395. 1927.Google Scholar
  15. 2.
    Rietschel: Preisarbeit. Gesundheits-Ing. 1896, S. 327.Google Scholar
  16. 1.
    Wierz: Die Verbesserung der Wirtschaftlichkeit der Zentralheizung, insbesondere der Schwerkraftheizung. Gesundheits-Ing. 1923, S. 477.Google Scholar
  17. 1.
    Arnold: Über die Einstellung und Einhaltung bestimmter Temperaturen in Räumen durch die Regelung der Heizvorrichtungen, erläutert an Schulheizungen. Gesundheits-Ing. 1917, S. 361, 373, 381.Google Scholar
  18. Henky: Die Nischenheizung in Gemäldegalerien. Gesundheits-Ing. 1918, S. 69 u. 81.Google Scholar
  19. 1.
    Brabbée: Relatives Forschen oder wissenschaftlich praktisches Versuchsverfahren in der Heizungstechnik. Gesundheits-Ing. 1923, S. 157.Google Scholar
  20. 1.
    Zaruba: -Ober die Berechnung des Ausdehnungsgefäßes. Gesundheits-Ing. 1920, S. 341.Google Scholar
  21. Sendtner: Die Bestimmung der Dampffeuchtigkeit mit dem Drosselkalorimeter und seine Anwendung zur Prüfung von Wasserabscheidern. Dissertation München 1910; Mitt. über Forschungsarbeiten d. V. d. I. Heft 98 u. 99. Berlin 1911.Google Scholar
  22. Deinlein: Versuche über die Abhängigkeit der Dampffeuchtigkeit von der Kesselbelastung, Z. bayr. Rev.-V. 1913, S. 135 und 1914, S. 203.Google Scholar
  23. Rencky: Die Größe des Feuchtigkeitsgehaltes von Wasserdampf. Z. bayr. Rev.-V. 1920, S. 165 u. 175.Google Scholar
  24. 2.
    E. Raisch: Die Wirkungsweise neuerer Kondenswasserableiter (Mitt. a. d. Laborat. f. techn. Physik, München), Z. bayr. Rev.-V. 1922, Nr. 23.Google Scholar
  25. De Grahl: Verwertung von Abfall- und ÜberschuBenergie. Berlin: V. d. I.-Verlag 1927.Google Scholar
  26. Reutlingererbel: Kraft und Wärmewirtschaft in der Industrie. Berlin und Wien: Julius Springer 1927.Google Scholar
  27. Stein: Regelung und Ausgleich in Dampfanlagen. Berlin: Julius Springer 1926.Google Scholar
  28. 2.
    Stender: Schaltbilder im Wärmekraftbetrieb. Berlin: V. d. I.-Verlag 1928.Google Scholar
  29. 1.
    Vom Verein Deutscher Heizungsingenieure war für 23. und 24. Oktober 1925 in Berlin eine Tagung einberufen, die sich ausschließlich mit den Fragen der Städteheizung befaßte. Vgl. Bericht über die Tagung von Fichtl, Marx und Fröhlich. München und Berlin: Oldenbourg 1927.Google Scholar
  30. 1.
    Wegen der großen Bedeutung der Städteheizung hat der XII. Kongreß für Heizung und Lüftung vom B. bis 11. September 1927 in Wiesbaden ebenfalls die Städteheizung als einen Hauptprogrammpunkt des Kongresses angesetzt. Nachstehende Vorträge behandeln die Aufgabe der Städteheizung: Margolis: Grundlagen der Städteheizung, E. Schulz: Städteheizungen im Anschluß an Kraftwerke, C. Brabbée: Neues aus der amerikanischen Heiz- und Lüftungstechnik, H. Gröber, Wärmetransport und Wärmeschutz, W. Vocke: Praktische Ausgestaltung von Fernheizleitungen, H. Schilling: Messung der Nutzwärme und Meßinstrumente. Vgl. den Bericht, herausgegeben vom ständigen Kongreßausschuß, München und Berlin: Oldenbourg 1928.Google Scholar
  31. Ohmes, K.: Heizungs-, Lüftungs- und Dampfkraftanlagen in den Vereinigten Staaten von Amerika. München: R. Oldenbourg 1912. The Heating and Ventilating Magazine 1909, 1911.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1930

Authors and Affiliations

  • Heinrich Gröber
    • 1
  1. 1.Versuchsanstalt für Heizungs- und LüftungswesenTechnischen HochschuleBerlinDeutschland

Personalised recommendations