Advertisement

Zusammenfassung

Von den Heizanlagen unserer Wohn- und Arbeitsräume wird verlangt, daß sie auch bei tiefsten Außentemperaturen eine Innentemperatur von etwa 17–20 °C aufrechterhalten1. Die Heizeinrichtungen müssen also im Beharrungszustand dem Raum diejenige Wärme ersetzen, die er durch seine Begrenzungsflächen nach außen verliert. Die Größe dieser Wärmeverluste ist somit entscheidend für die Größe der Heizeinrichtungen und für die Höhe der Betriebskosten.

Literatur

  1. 1.
    Hausen: Zur Messung der Lufttemperatur in geschlossenen Räumen. Gesundheits-Ing., Festnummer, Juli 1921.Google Scholar
  2. 2.
    Schachner, R.: Gesundheitstechnik im Hausbau. München - Berlin: Oldenburg 1926.Google Scholar
  3. Flügge, R.: Das warme Wohnhaus. Halle a. S.: Marhold 1926.Google Scholar
  4. Scholtz, W.: Wärmewirtschaft im Siedlungsbau. Berlin: Lüdtke.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1930

Authors and Affiliations

  • Heinrich Gröber
    • 1
  1. 1.Versuchsanstalt für Heizungs- und LüftungswesenTechnischen HochschuleBerlinDeutschland

Personalised recommendations