Achsen und Wellen

  • G. Niemann

Zusammenfassung

Achsen (umlaufend oder ruhend) dienen nur zur Lagerung ruhender, schwingender oder umlaufender Maschinenteile, übertragen aber kein Drehmoment und werden daher vorwiegend auf Biegung beansprucht. Kurze Achsen werden auch als Bolzen bezeichnet. Die in den Lagern laufenden Stücke der Achsen (und Wellen) nennt man Zapfen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

  1. [17/1]
    Lehr, E.: Spannungsverteilung in Konstruktionselementen. Berlin, VDI-Verlag 1934; Dauerhaltbarkeit von Kitzelwellen. Z. VDI Bd. 81 (1937) S. 117; Festigkeit und Formgebung. Konstruktionstagung Stuttgart, Landesgewerbemuseum 1936.Google Scholar
  2. [17/2]
    Lehr, E. u.R. Mailänder: Einfluß von Hohlkehlen an abgesetzten Wellen und von Querbohrungen auf die Biegewechselfestigkeit. Arch. Eisenhüttenwes. 11 (1938) S. 563.Google Scholar
  3. [17/3]
    Herold, W.: Versuche über Drehschwingungsfestigkeit abgesetzter, genuteter und durchbohrter Wellen. Z. VDI Bd. 81 (1937) S. 505.Google Scholar
  4. [17/4]
    Ulrich, M.: Verdrehfestigkeit und Verschleiß von Keilwellen. Forschungsarbeiten für das Kraftfahrwesen - Versuchsbericht 1935 Nr. 11.Google Scholar
  5. [17/5]
    Ulrich, M.: Sind Brüche von Kraftwagen-Hinterachswellcn Dauerbrüche? Z. VDI Bd. 80 (1936) S. 181.Google Scholar
  6. [17/6]
    Kü11,NEL, R.: Achsbrüche bei Eisenbahnfahrzeugen und ihre Ursachen. Glasers Ann. 1932 S. 49.Google Scholar
  7. [17/7]
    Oschatz, H.: Gesetzmäßigkeiten des Dauerbruches und Wege zur Steigerung der Dauerhaltbarkeit. Mitt. dtsch. Mat.-Prüf.-Anst. an der TH. Darmstadt 1933.Google Scholar
  8. [17/8]
    Thum, A. u. F. Wunderlich: Zur Festigkeitsberechnung von Fahrzeugachsen. Z. VDI Bd. 78 (1934) S. 823.Google Scholar
  9. [17/9]
    Thum, A. u. F. Wunderlich: Dauerbiegefestigkeit von Konstruktionsteilen an Einspannungen, Nabensitzen und ähnlichen Kraftangriffsstellen. Mitt. d. Mat.-Prüf.-Anst. an der TH. Darmstadt 1934 H. 5.Google Scholar
  10. [17/10]
    Berg, P: Die Steigerung der Dauerhaltbarkeit • von Keilverbindungen durch Oberflächendrücken. Diss. TH. Braunschweig 1935.Google Scholar
  11. [17/11]
    Tuum, A. u. H. Weiss: Versuche zur Steigerung der Verdrehdauerhaltbarkeit quergebohrter Wellen durch Kaltverformung. Automob.-techn. Z. 41 (1938) S. 629.Google Scholar
  12. [17/12]
    Thum, A. u. W. Bautz: Der Entlastungsübergang. Forschg. u. Fortschr. 6 (1935) S. 269.Google Scholar
  13. [17/13]
    Thum, A. u. E. Bruder: Dauerbruchgefahr an Hohlkehlen von Wellen und Achsen und ihre Verminderung. Dtsch. Kraftfahrtforsch. H. 11. Berlin: VDI-Verlag 1938.Google Scholar
  14. [17/14]
    Thum, A. und E. Bruder: Flanschwellen-Dauerbrüche und ihre Ursachen. Dtsch. Kraftfahrt-forsch. H. 41. Berlin 1940. Auszug s. Z. VDI Bd. 84 (1940) S. 542.Google Scholar
  15. [17/15]
    Wellenbrüche.) Masch.-Sehad. 15 (1938) S. 47; (Laufradwelle, Portalkran.); S. 73 (Hinterachsen von Kraftwagen); S. 126 (Hauptwellen von Kreiselbrechern.)Google Scholar

Kritische Drehzahl

  1. [17/16]
    Lehr, E.: Schwingungstechnik. Bd. I und II. Berlin: Springer 1930 u. 1933.Google Scholar
  2. [17/17]
    Waimann, K.: Zeichnerisches Verfahren zur Berechnung von Wellen auf Drehschwingungen. Z. VDI Bd. 78 (1934) S. 1083.Google Scholar
  3. [17/18]
    Holba, J.: Berechnungsverfahren zur Bestimmung der kritischen Drehzahlen von geraden Wellen. Wien: Springer 1936.Google Scholar
  4. [17/19]
    Karas, K.: Die krit. Drehzahlen wichtiger Rotorformen. Wien: Springer 1935.Google Scholar
  5. [17/20]
    Schilhansl, M.: Beitrag zur genäherten Ermittlung der Biegeeigenfrequenzen mehrfach abgesetzter und mehrfach gelagerter Wellen. Ing.-Arch. 10 (1939) S. 182.MATHCrossRefGoogle Scholar
  6. [17/21]
    DöBbers: Ermittlung der Durchbiegung elastischer Wellen. Die Technik Bd. 3 (1948) S. 21.Google Scholar
  7. [17/22]
    Dorey, S. F.: Begrenzung der Drehschwingungsbeanspruchung in den Wellenleitungen von Schiffsöl- maschinen. Konstruktion 1 (1949) S. 26 (für Sohiffsschraubenwellen riu1 = 280 kg/cm5).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1950

Authors and Affiliations

  • G. Niemann
    • 1
  1. 1.Technischen Hochschule MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations