Advertisement

Die polare und alpine Waldgrenze

  • Alfred Dengler

Zusammenfassung

Eine besondere Betrachtung erfordert noch jene Linie, an der der Wald nicht nur im wirtschaftlichen, sondern auch im ökologischen Sinne seine Grenze infolge abnehmender Wärme findet. Wie wir schon sahen, ist das sowohl im hohen Norden wie in entsprechend hohen Gebirgen der Fall. Wir nennen die eine die polare, die andere die alpine Waldgrenze. Die Formen und Lebenserscheinungen besonderer Art, die sich bei dieser Grenzbildung zeigen, sind in den großen Zügen wohl beiden gemeinsam, im einzelnen freilich, besonders in der Begleitflora, zeigen sich manche Abweichungen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Willkomm: Forstliche Flora von Deutschland und Österreich. Leipzig 1887.Google Scholar
  2. Leider herrscht über die Grenzhöhe gar keine Einigkeit (8, 5, 3 m). Da das Herabsinken der Höhen aber verhältnismäßig sehr rasch vor sich geht, spielt das keine allzu entscheidende Rolle!Google Scholar
  3. 2.
    Pohle: Pflanzengeographische Studien auf der Halbinsel Kanin. Acta Horti Petropolitani Bd. 31, S. 48, 1903.Google Scholar
  4. 3.
    Natürlich nur die durchschnittliche Grenze! Einzelne Krüppelsträucher finden sich oft noch 300 und mehr Meter über der Baumgrenze!Google Scholar
  5. 4.
    Schroeter (Das Pflanzenleben der Alpen, S. 27) unterscheidet noch weitere Unterstufen, z. B. die Jungwuchsgrenze, die rationelle Baumgrenze, d. h. die der obersten BäumeGoogle Scholar
  6. Dengler: Die Wälder des Harzes einst und jetzt. Z. f. Forst- u. Jagdwes. 1913, H. 3.Google Scholar
  7. 1.
    Man hat auch „Schneeschliff“ als Ursache angenommen. Aber damit wäre das Durchwachsen der kleinen Wipfel schwer zu vereinbaren. Meine unmittelbaren Beobachtungen des Astausbruchs sprechen jedenfalls mehr für die oben gegebene Erklärung.Google Scholar
  8. 2.
    Vgl. hierzu Bühler: Studien über die Baumgrenze im Hochgebirge. Berichte d. Schweiz. botan. Ges. 1898, H. B.Google Scholar
  9. 3.
    Rikli in Handwörterbuch der Naturwissenschaften, S. 821.Google Scholar
  10. 4.
    Sehimper: Ökologische Pflanzengeographie, S. 791.Google Scholar
  11. 1.
    Rübel: Über die Wälder von Nordamerika. Englers Botan. Jb. 1915, Beibl. 116.Google Scholar
  12. 2.
    Harshberger: Phytogeographic Survey of North America, 5. 556. Leipzig u. New York 1911.Google Scholar
  13. 3.
    Drude: Handbuch der Pflanzengeographie, 5.440.Google Scholar
  14. 1.
    Schimper: Ökologische Pflanzengeographie, S. 803.Google Scholar
  15. Drude in Berghaus’ Phys. Atlas. PflanzenverbreitungGoogle Scholar
  16. 4.
    Imhof: Die Waldgrenze in der Schweiz. Dissert., Bern. In Gerlands Beitr. z. Geophysik Bd. 4, H. 3.Google Scholar
  17. 1.
    Brockmann-Jerosch: Waldgrenze und Klimacharakter. Beitr. z. geobotan. Landesaufnahme der Schweiz 6. Zürich 1919.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1930

Authors and Affiliations

  • Alfred Dengler
    • 1
  1. 1.Forstlichen Hochschule EberswaldeEberswaldeDeutschland

Personalised recommendations