Advertisement

Baggerarbeiten. Trockenbaggerungen mit Dampf- und Dieselbaggern

  • Ludwig Baumeister

Zusammenfassung

Baggerarbeiten zu kalkulieren erfordert große, jahrelange Erfahrung. Die Kosten sind abhängig in erster Linie von der Bodenart, Art der Gewinnungsstelle (ob Bahn-, Kanal- und Straßeneinschnitt mit Pianiearbeiten oder Füllgrube), Geländeverhältnissen des Transportweges (Steigungen), Entfernung und Beschaffenheit der Einbausteile (Ablagerung oder Dammkippe). Eine erschöpfende Behandlung der Kalkulation von Trockenbaggerarbeiten läßt sich in dem kurzen Rahmen dieses Lehrbuches nicht geben und müßte auch eine sehr gründliche Tiefbaupraxis voraussetzen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Garbotz: Handbuch des Maschinenwesens beim Baubetrieb, Bd. III, Teil 1. Berlin: Julius Springer 1937.Google Scholar
  2. 1a.
    Paulmann u. Blatjm: Die Bagger und Baggerei-hilfsgeräte, Bd. I, 2. Aufl. Berlin: Julius Springer 1923.Google Scholar
  3. 1b.
    Eckert: Über Kostenberechnung und Baugeräte im Tiefbau unter besonderer Berücksichtigung der Erdarbeiten, 2. Aufl. Berlin: Julius Springer 1931.CrossRefGoogle Scholar
  4. 1.
    Mit Gegengewicht, Reserveteilen und 4 Baggerrosten (maßgebendes Gewicht zur Ermittlung der Bahnfracht). In Klammer das Konstruktionsgewicht.Google Scholar
  5. 2.
    Ohne Gegengewicht und Reserveteile.Google Scholar
  6. 3.
    Mit Gegengewicht und notwendigsten Reserveteilen (maßgebend für die Ermittlung der Bahnfracht). In Klammer das reine Konstruktionsgewicht.Google Scholar
  7. *.
    Vgl. Fußn. *, S. 98.Google Scholar
  8. 1.
    Mit Gegengewicht und notwendigsten Reserveteilen. In Klammern das Konstruktionsgewicht.Google Scholar
  9. 2.
    Ohne Gegengewicht und Reserveteile.Google Scholar
  10. *.
    Die Leistungen in Klammern gelten als Durchschnittsleistungen beim Laden in Förderwagen und Gleisförderbetrieb auf Entfernungen > 1 km.Google Scholar
  11. 1.
    Mit Gegengewicht und notwendigsten Reserveteilen. In Klammern das Konstruktionsgewicht.Google Scholar
  12. 2.
    Ohne Gegengewicht und Reserveteile. * Vgl. Fußn. *, S. 98.Google Scholar
  13. 1.
    Vgl. Fußn. 1, S. 99.Google Scholar
  14. 2.
    Vgl. Fußn. 2, S. 99.Google Scholar
  15. *.
    Die in Klammern angegebenen Leistungen gelten als Durchschnittsleistung beim Laden in Förderwagen und Gleisförderbetrieb auf größere Entfernungen (> 1 km).Google Scholar
  16. 1.
    Mit Gegengewicht (unter d) auch Stampferausrüstung) und notwendigen Reserveteilen (maßgebend für die Ermittlung der Bahnfracht).Google Scholar
  17. 2.
    Ohne Gegengewicht und Reserveteile. * Vgl. Fußn. *, S. 100.Google Scholar
  18. 1.
    Vgl. Fußn. 1, S. 101.Google Scholar
  19. 3.
    Vgl. Fußn. 2, S. 101.Google Scholar
  20. 3.
    Für schwere Böden (soweit nicht wasserempfindlich!).Google Scholar
  21. 1.
    Bei Grabenaushub u. dgl. sind für Reinplanie des Grabens noch 2 Mann zusätzlich zu kalkulieren.Google Scholar
  22. 2.
    Es ist angenommen, daß das Gleis als Fördergleis des Erdloses bereits liegt. Sonst müssen die Gleisverlegungsarbeiten (als Einrichtungskosten) und die Gleisabschreibung noch bei der Preisbildung berücksichtigt werden.Google Scholar
  23. 1.
    Einzelgewicht 64 t.Google Scholar
  24. 2.
    Einzelgewicht 3,3 t.Google Scholar
  25. 1.
    Vgl. Fußn. 1, S. 108.Google Scholar
  26. 2.
    Kosten einschließlich elektrischer Ausrüstung, aber ohne Baggergleis und Fahrleitungsmaste.Google Scholar
  27. 1.
    Geräteunkosten = Abschreibung + Verzinsung + Materialkosten der Geräte -Unterhaltung.Google Scholar
  28. 2.
    Gerechnet ist mit 250 Arbeitstagen im Jahr zu 1600 m3 = 400 000 m3.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1938

Authors and Affiliations

  • Ludwig Baumeister
    • 1
  1. 1.Regierungs-Baumeister a. D.Deutschland

Personalised recommendations