Advertisement

Allgemeine Grundlagen

  • E. F. Göbel
Part of the Konstruktionsbücher book series (KB, volume 7)

Zusammenfassung

Gummifedern sind Bauteile aus hochelastischen, makromolekularen Werkstoffen. Bei mechanischer Belastung verformen sie sich bis zu mehreren hundert Prozent und bei Entlastung gehen sie von selbst wieder ganz oder fast ganz in ihre ursprüngliche Form zurück. Die hohe Elastizität ist primär eine Stoffeigenschaft. Sie kann neben der Gummiqualität durch Beanspruchungsart und Federform in weiten Grenzen variiert werden. Die Eigenart der Gummifedern wird deutlich beim Vergleich mit Metallfedern. Metallfedern sind nicht hochelastisch aus dem Stoff heraus, sondern nur auf Grund ihrer Konstruktionsform, wie dies beispielsweise die zylindrischen Schraubenfedern oder die spiralförmigen Uhrfedern deutlich zeigen. Gummifedern sind also stoff- und formelastisch, Metallfedern dagegen nur formelastisch.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1]
    Bostrom, S.: Kautschuk-Handbuch, Bd. 1—5, Stuttgart: Berliner Union 1961.Google Scholar
  2. [2]
    Ecker, R.: Dynamische Dämpfung und E.-Modul im kautschukelastischen Bereich. Kautschuk u. Gummi (1953) H. 7, S. WT 127–139.Google Scholar
  3. [3]
    Frank, K.: Prüfungsbuch für Kautschuk und Kunststoffe, Stuttgart: Berliner Union 1955.Google Scholar
  4. [4]
    Gobel, E. F.: Das Verhalten von Gummifedern bei zügiger und wechselnder Beanspruchung unter besonderer Berücksichtigung der Verhältnisse bei der federnden Flugmotorenlagerung. Diss. TH Berlin 1940.Google Scholar
  5. [5]
    Gobel, E. F.: Untersuchungen an Gummifedern für die elastische Flugmotorenlagerung. Dtsch. Mot.-Z. (1941) H. 7, S. 261–266.Google Scholar
  6. [6]
    Gobel, E. F.: Verhalten von Hülsengummifedern bei zügiger und wechselnder Beanspruchung. Z.Vdi (1941) Nr. 29, S. 631–635.Google Scholar
  7. [7]
    Jorn, R.: Festigkeit und physikalische Eigenschaften des Werkstoffes Gummi für die Abfederung von Schienenfahrzeugen im Hinblick auf Leichtbau und Laufruhe. Leichtbau der Verkehrsfahrzeuge 9 (1965) H. 2.Google Scholar
  8. [8]
    Oppel, G.: Konstruktionsprüfung von Gummifederungen für Motorfahrzeuge mit dem Einfrierverfahren und mit Spannungsoptik. Atz (1949) Nr. 4, S. 77 — 84.Google Scholar
  9. [9]
    Roelig, H., u. G. Fromandi: Über die Bestimmung der Wechselfestigkeit schubbeanspruchter Weichgummi-Elemente und ihre Beziehung zur Energieaufnahme und Formgebung. Kautschuk u. Gummi (1952) Nr. 10.Google Scholar
  10. [10]
    Romer, G.: Technische Gummiformteile. Technischer Handel 47 (1960) S. 339–343.Google Scholar
  11. [11]
    Rogers, J. E., u. G. Kleiner: Das Spritzgießen von Siliconkautschuk. Kautschuk u. Gummi. Kunststoffe (1964) Nr. 4, S. 207–211.Google Scholar
  12. [12]
    Schick, J.: Gummi als Bauelement zur Schwingungsbeeinflussung. Vdi-Berichte 35 (1959).Google Scholar
  13. [13]
    Schmidt, W.: Verfahrensgerechte Gestaltung von Gummi-Teilen und Form-Werkzeugen für das Schnecken-Spritzgießen. Kautschuk u. Gummi. Kunststoffe (1966) Nr. 5, S. 295 bis 299.Google Scholar
  14. [14]
    Wiegand, H., u. E. F. Gobel: Temperatureinflüsse in schwingungsbeanspruchten Gummifedern. Dtsch. Mot.-Z. (1939) H. 9, S. 278–282.Google Scholar
  15. [15]
    Lebras, J.: Grundlagen der Wissenschaft und Technologie des Kautschuks, Stuttgart: Berliner Union 1956.Google Scholar
  16. [16]
    Thum, A., u. K. Oeser: Gummifederungen für ortsfeste Maschinen. Mitt. dtsch. Mat.- Prüf.-Anst., TH Darmstadt, H. 6, Berlin: Vdi-Verlag 1935.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1969

Authors and Affiliations

  • E. F. Göbel
    • 1
  1. 1.Staatlichen Ingenieurschule für Maschinenwesen in Frankfurt am MainFrankfurt/M.Deutschland

Personalised recommendations