Advertisement

Methodik zur Routine-Gonadotropinbestimmung im Plasma des nichtschwangeren Menschen

  • K. Walter
  • M. Hege
Part of the Symposion der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie book series (ENDOKRINOLOGIE, volume 10)

Zusammenfassung

Der Nachweis von Gonadotropinaktivität im Blut des nichtschwangeren Menschen wurde bereits im Jahre 1929 durch Fluhmann erbracht. Wirklich quantitative Gonadotropinbestimmungen sind seitdem nach unserer Literaturkenntnis nur von Apostolakis (1960a, b, c, 1962) mitgeteilt worden. Die nach dieser Methodik mittels Acetonfällung und anschließender Dialyse hergestellten Plasmaextrakte ermöglichten die Erfassung relativ hoher Blutgonadotropinspiegel, wie sie bei postklimakterischen Frauen und zum Zeitpunkt der Ovulation bei menstruierenden Frauen gefunden werden können.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Apostolakis, M.: J. Endocr. 19, 377 (1960a).CrossRefGoogle Scholar
  2. Apostolakis, M., and J. A. Loraine: J. clin. Endocr. 20, 1437 (1960b).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. Apostolakis, M., and J. A. Loraine: In: C. H. Gray and A. L. Bacharach: Hormones in Blood. New York: Academic Press 1960 c.Google Scholar
  4. Apostolakis, M., Klin. Wschr. 39, 9, 453 (1961).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. Dörner, G., W. Hohlweg u. G. Knappe: Klin. Wschr. 38, 17, 878 (1960).CrossRefGoogle Scholar
  6. Fluhmann, C. F.: J. Amer. med. Ass. 93, 672 (1929).CrossRefGoogle Scholar
  7. Johnsen, S. G.: Acta endocr. (Kbh.) 20, 101 (1955).CrossRefGoogle Scholar
  8. Johnsen, S. G.: Acta endocr. (Kbh.) 28, 69 (1958).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1964

Authors and Affiliations

  • K. Walter
    • 1
  • M. Hege
    • 1
  1. 1.Medizinischen Universitätsklinik (Ludolf Krehl-Klinik)HeidelbergDeutschland

Personalised recommendations