Advertisement

Kasuistischer Beitrag zur Frage der Entstehung einer Panmyelopathie und fraglichen Leukose nach Radiojodtherapie einer Hyperthyreose

  • H. Frahm
  • U. Petersen
Part of the Symposion der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie book series (ENDOKRINOLOGIE, volume 10)

Zusammenfassung

Über die Entwicklung von Leukämien nach Anwendung von Röntgenstrahlen sowie natürlicher und künstlicher radioaktiver Stoffe liegen eindeutige Befunde vor. Naturgemäß wird von dieser Problematik auch die Therapie von Schilddrüsenerkrankungen mit J131 berührt. Die beobachtete Entstehung von Leukosen nach Behandlung von Schilddrüsen-Carcinomen mit J131 wird übereinstimmend mit der erforderlichen hohen Dosierung des radioaktiven Jod in Zusammenhang gebracht (2, 8, 15). Ungeklärt ist jedoch die seit 1955 diskutierte Beziehung zwischen Leukämieentwicklung und vorausgegangener Radiojodtherapie von Hyperthyreosen. In der Literatur fanden wir Mitteilungen über 23 Fälle, bei denen diese Frage erörtert wird (2, 3, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 12, 13, 14, 15, 16, 17). Wir beobachteten nunmehr ebenfalls einen Fall, bei dem sich nach zweimaliger Radiojodtherapie einer Hyperthyreose eine Panmyelopathie und später mit großer Wahrscheinlichkeit eine Leukose entwickelten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Abbatt, J. D., H. E. A. Faran and R. Green: Lancet 1956 I, 782.CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Blom, P. S., A. Querido and C. H. W. Leeksma: Brit. J. Radiol. 28, 165 (1955).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Blomfield, G. W., H. Eckert, M. Fisher, H. Miller, D. S. Munro and G. M. Wilson: Brit. med. J. 1959 I, 63.Google Scholar
  4. 4.
    Boyd, L., W. W. Buchanan and B. Lennox: Lancet 1961 I, 977.CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Burns, Th. W., R. Vickers and J. F. Lowney: Arch. int. Med. 106, 97 (1960).CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Chapman, E. M.: Proc. of Conference on Radioiodine, Argonne Cancer Research Hospital. 1956, p. 33.Google Scholar
  7. 7.
    Childs, D.: In Proc. of the Conference on Radio-Iofine, Nov. 5 and 6, 1956, Chicago.Google Scholar
  8. 8.
    Delarue, J., M. Tubiana and J. Dùtreix: Bull. Ass. franc. Cancer 40, 263 (1953).PubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Green, M., M. Fisher, H. Miller and G. M. Wilson: Brit. med. J. 5246, 210 (1961).CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Kennedy, W. M., and R. G. Fish: New Engl. J. Med. 260, 76 (1959).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    MacIntyre, M. N., and B. M. Dobyns: J. clin. Endocr. 22, 1171 (1962).CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Pochin, E.: Brit. J. Radiol. 29, 31 (1956).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. 11.
    Pochin, E.: Brit. med. J. 1960 II, 1545.Google Scholar
  14. 14.
    Salomon, S., and S. Rübenfeld: Arch. int. Med. 106, 178 (1960).Google Scholar
  15. 15.
    Seidlin, S. M., E. Siegel, S. Melamed and A. A. Yalow: Bull. N. Y. Acad. Med. 31, 410 (1955).PubMedGoogle Scholar
  16. 16.
    Vetter, H., and R. Höfer: Brit. J. Radiol. 32, 263 (1959).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Werner, S. C., and E. H. Quimby: J. Amer. med. Ass. 165, 1558 (1957).CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1964

Authors and Affiliations

  • H. Frahm
    • 1
  • U. Petersen
    • 1
  1. 1.Med. Univ.-Klinik und Poliklinik Hamburg-EppendorfDeutschland

Personalised recommendations