Advertisement

Navigation pp 136-198 | Cite as

Funknavigation

  • Müller
  • Joseph Krauß
Part of the Handbuch für die Schiffsführung book series (SCHIFFSFÜHRUNG, volume 1)

Zusammenfassung

Die Funknavigation benutzt die elektromagnetische (Funk-) Welle, um Schiffsort und -kurs zu bestimmen bzw. zu kontrollieren. In der Handelsschiffahrt werden dabei folgende Verfahren verwendet:
  1. 1.

    Die Funkpeilungen (F.P.), bei denen mit Hilfe eines Richtempfängers (Drehrahmen oder Goniometer) der Winkel gemessen wird, unter dem die elektromagnetischen Wellen eines bekannten Senders gegen die Schiffslängsachse einfallen. Durch Verbindung mit dem Kurs erhält man die rechtweisende Peilung. Sendet das Schiff und peilt eine Landstation, so nennt man das eine Fremdpeilung; im umgekehrten Falle Eigenpeilung. Ähnlich den Leuchtfeuern sind an den Küsten und auf den Feuerschiffen Kreisfunkfeuer aufgestellt. Außer diesen können aber auch Küstenfunkstellen, Flugfunkfeuer, Rundfunksender und andere Schiffe gepeilt werden.

     
  2. 2.

    Die Mischpeilungen, bei denen die Sender in geographisch festgelegte Richtungen strahlen, so daß eine Richtungsbestimmung von Bord aus ohne Richtempfänger möglich ist (Richt- und Consolfunkfeuer).

     
  3. 3.

    Hyperbelverfahren, bei denen die Laufzeit- oder Phasendifferenzen von Funkimpulsen oder -wellen zur Ortung verwendet werden. Bei ihnen nutzt man die geometrische Gesetzmäßigkeit, daß alle Punkte, die die gleichen Wegunterschiede zu zwei Festpunkten (Sendern) haben, auf Hyperbel-Standlinien liegen, aus. Diese Verfahren erfordern besondere Empfangs- und Anzeigegeräte sowie Seekarten mit Hyperbel-netz-Aufdrucken oder entsprechende Tafelwerke. Das Consolfunkfeuer kann auf Grund seiner Doppelnatur auch zu den Hyperbelverfahren gezählt werden.

     
  4. 4.

    Funkmeßverfahren (Radar), bei denen nach dem Prinzip des Echolots alle Oberflächenziele rings um das Schiff in gleichmäßiger Folge mit eng gebündelten, extrem kurzen Funkimpulsen „angelotet“ werden. Die Funkechos werden auf einer BRAUNschen Röhre sichtbar gemacht. Abstand und Richtung der Ziele lassen sich, bezogen auf den Schiffsort, mit hoher Genauigkeit bestimmen.

     

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1956

Authors and Affiliations

  • Müller
  • Joseph Krauß
    • 1
  1. 1.Bad SchwartauDeutschland

Personalised recommendations