Advertisement

Die Prinzipien der kleinsten Wirkung und kleinsten Krümmung

  • E. T. Whittaker
Part of the Die Grundlehren der Mathematischen Wissenschaften book series (GL, volume 17)

Zusammenfassung

Den Haupt gegenständ der Untersuchung in der Dynamik bildet die Veränderung der Lagenkoordinaten q 1 , q 2, ..., q n eines dynamischen Systems mit der Zeit. Hat das System drei oder weniger Freiheitsgrade, so erzielen wir zuweilen eine größere Klarheit der Darstellung, wenn wir dem Problem eine geometrische Deutung geben : Die Bahn eines Raumpunktes, dessen rechtwinklige Koordinaten in. bezug auf ruhende Achsen die Lagenkoordinaten q 1 , q 2 , q 3 des Systems sind, kann zur Veranschaulichung der Zustandsfolge des Systems dienen. Für n > 3 läßt sich die Bewegung des Systems in derselben Weise durch die Bahn eines Punktes mit den Koordinaten q 1 , q 2, ..., q n im n-dimensionalen Räume darstellen. Wir bezeichnen seine Bahn als die Systembahn und gebrauchen von nun an auch geometrische Bezeichnungen wie „schneiden“, „benachbart“ usw. in bezug auf Bewegungszustände oder -formen des dynamischen Systems.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Hamilton: Phil. Trans. 1834, S. 307; ebenda 1835, S. 95.Google Scholar
  2. 1).
    Vgl. Holder: Gott. Nachr. 1896, S. 122; und Voss; Gott. Nachr. 1900, S. 322.Google Scholar
  3. 1).
    Proc. Lond. Math. Soc. Bd. 23, S. 241. 1892.Google Scholar
  4. 1).
    Genau genommen bezeichnete Hertz die Quadratwurzel aus dieser Funktion als Krümmung.Google Scholar
  5. 2).
    Gauß: Joum. f. Math. Bd. 4, S. 232. 1829; Werke Bd. 5, S. 23. Gauß maß den Zwang durch die Summe der Produkte aus den Massen der Punkte in die Quadrate der zugehörigen Abweichungen von der zwangsfreien Bewegung. Der obige analytische Ausdruck wurde zuerst von H, Scheffler angegeben: Zeitschrift f. Math. Bd. 3, S. 197. 1858. Die Hertzsche Theorie findet sich in seiner Mechanik. Google Scholar
  6. 1).
    Journ. f. Math, Bd. 82, S. 323. Vgl. ferner Wassmuth: Wien. Sitz, Bd.104. 1895. Für weitere mit dem Prinzip der kleinsten Krümmung zusammen hängende Untersuchungen sei verwiesen auf, Leitinger : Wien. Sitz. Bd. 116, S. 1321. 1908; und Schen kl: Wien. Sitz. Bd. 122, S. 721. 1913.Google Scholar
  7. 1).
    Journ. f. Math. Bd. 112, S. 310. 1900.Google Scholar
  8. 1).
    Über den Zusammenhang dieser Gleichungen mit dem Prinzip der kleinsten Wirkung vgl. H. Brell: Wien. Sitzungsber. Bd. 122, S. 933. 1913.Google Scholar
  9. 1).
    Bertrands Anmerkungen zu Lagranges Méc. Anal, und Journal de Lion-ville (1), Bd. 7, S. 166. 1842.Google Scholar
  10. 1).
    Thomson and Tait: Natural Philosophy § 317.Google Scholar
  11. 2).
    Theory of Sound Bd. 1, S. 100.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1924

Authors and Affiliations

  • E. T. Whittaker
    • 1
  1. 1.Universität EdinburghUK

Personalised recommendations