Advertisement

Das dynamische Verhalten starrer Körper

  • E. T. Whittaker
Part of the Die Grundlehren der Mathematischen Wissenschaften book series (GL, volume 17)

Zusammenfassung

Bevor wir zur Untersuchung der durch Quadraturen lösbaren Probleme der Dynamik starrer Körper übergehen, führen wir eine Anzahl Größen ein, die einem starren Körper zugeordnet sind und von seiner Massenverteilung abhängen. Sie bestimmen sein dynamisches Verhalten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Huygens führte zuerst die Trägheitsmomente ein in seinen Untersuchungen über das Pendel: Horolog. oscill. 1673. Der Name stammt von Euler.Google Scholar
  2. 1).
    1) Für praktische Zwecke werden die Trägheitsmomente eines Körpers experimentell bestimmt; dazu geeignete Vorrichtungen beschreiben W. H. Derriman: Phil.Mag. Bd. 5, S. 648. 1903; und W. R. Cassie: Phys. Soc. Proc. Bd. 21, S. 497. 1909.CrossRefGoogle Scholar
  3. 1).
    Die Hauptträgheitsachsen entdeckten Euler: Mém. de Berlin 1758, und J. A. Segner: Specimen Theoriae Turbinum 1755. Das Trägheitsellipsoid wurde 1827 von Cauchy eingeführt: Exerc. de math. Bd. 2, S. 93.Google Scholar
  4. 1).
    Euler: Scientia Navalis Bd. I, § 128. 1749.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1924

Authors and Affiliations

  • E. T. Whittaker
    • 1
  1. 1.Universität EdinburghUK

Personalised recommendations