Advertisement

Die Eigenschaften der Integrale dynamischer Systeme

  • E. T. Whittaker
Part of the Die Grundlehren der Mathematischen Wissenschaften book series (GL, volume 17)

Zusammenfassung

In § 42 haben wir gezeigt, wie die Ordnung der Lagrangeschen Bewegungsgleichungen eines konservativen holonomen Systems mit Hilfe des Energieintegrals des Systems reduziert werden kann. Wir wollen nun den entsprechenden Satz für die Bewegungsgleichungen in der Hamiltonschen Form ableiten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Phil. Trans. 1834, S. 247; ebenda 1835, S. 95.Google Scholar
  2. 1).
    Dieser Satz wurde von Jacobi ausgesprochen: Journ. f. Math. Bd. 27, S. 97. 1837; und Journal de Math. Bd. 3, S. 60, 161. 1837.Google Scholar
  3. 1).
    Hamilton: Phil. Trans. 1834, S. 307; ebenda 1835, S. 95. In seinen ersten dynamischen Untersuchungen benutzt Hamilton eine „charakteristische Funktion”, die der mit so viel Erfolg in die Theorie der Optik eingeführten charakteristischen Funktion genau entspricht, nämlich das Wirkungsintegral als Funktion der Anfangs- und End werte der Koordinaten. Er fand jedoch, daß diese Funktion in der Dynamik die Energiekonstante enthält und ersetzte sie deshalb durch die oben eingeführte Hauptfunktion.Google Scholar
  4. 1).
    Journ. de l’Ecole polyt. Bd. 8, S. 266. 1809.Google Scholar
  5. 1).
    Diesen Satz diskutiert Bertrand in Note VII der 3. Auflage von Lagranges Méc. Anal. 1853; vgl, Oeuvres de Lagrange. Bd. 11, S. 484. Für die Ausdehnung des Poissonschen Satzes auf nicht-holonome Systeme vgl. Dautheville : Bull. de la Soc. math. de France Bd. 37, S. 120. 1909.Google Scholar
  6. 1).
    Lie: Math. Ann. Bd. 8, S. 215. 1875.Google Scholar
  7. 2).
    Dieser Satz enthält im wesentlichen die auf die Hamiltonsche partielle Differentialgleichung angewandte bekannte Methode zur Bestimmung der vollständigen Lösung einer nicht-linearen partiellen Differentialgleichung erster Ordnung. Als Satz der Dynamik wurde er von Liouville ausgesprochen. Journ. de Math. Bd. 20, S. 137. 1855.Google Scholar
  8. 1).
    Rend. della R. Acc. dei Lincei Bd. 10, S. 3. 1901. Vgl. Burgatti: ebenda Bd. 11, S. 309. 1902.Google Scholar
  9. 1).
    Comptes Rendus Bd. 86.Google Scholar
  10. 1).
    Jouvn. de Math. Bd. 17, S. 121. 1852.Google Scholar
  11. 1).
    Archives Néerlandaises (2), Bd. 6, S. 371. 1901.Google Scholar
  12. 1).
    Vgl. G. di Pirro: Annali di Mat. Bd. 24, S. 315. 1896.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1924

Authors and Affiliations

  • E. T. Whittaker
    • 1
  1. 1.Universität EdinburghUK

Personalised recommendations