Zusammenfassung

Die Ästhesiometrie baut sich auf der Tatsache auf, daß das Empfindungsvermögen der Haut infolge bestimmter Einflüsse ein schwankendes ist. Gemessen wird diese variable sog. Raumschwelle der Haut Sensibilität in primitiver Form mit dem Weberschen Tasterzirkel, der zu der Konstruktion aller späteren Ästhesiometer den Grundstein legte.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1).
    H. Griesbach, Über Beziehungen zwischen geistiger Ermüdung und Empfindungsvermögen der Haut. Arch. f. Hygiene 24, 124 ff., und Energetik und Hygiene des Nervensystems. München u. Leipzig. Verl. R. Oldenbourg 1895.Google Scholar
  2. 2).
    H. Griesbach, Ein neues Ästhesiometer. Dtsch. med. Wochenschr. 1897. Nr. 30, und Über ein neues Ästhesiometer mit Demonstrationen desselben. Verhdlg. d. 69. Versammlung Deutscher Naturforsch. u. Ärzte in Braunschweig, Tl. II. 2. Hälfte, S. 252ff. und Pflügers Arch. f. d. ges. Physiol. 68, 65ff., und Annales de la société de Médecine de Gand. 1897. — Derselbe, Vergleichende Untersuchungen über die Sinnesschärfe Blinder und Sehender. Pflügers Arch. f. d. ges. Physiol. 74, 577 ff. und 78, 365ff., 1899.Google Scholar
  3. 3).
    H. Griesbach, Weitere Untersuchungen über Beziehungen zwischen geistiger Ermüdung und Hautsensibilität. Internat. Arch. f. Schulhygiene 1, 317 ff. 1905.Google Scholar
  4. 4).
    Körpertemperatur: Adsersen, Eine ästhesiometrische Untersuchung. Zeitschr. f. Schulgesundheitspflege XVII. Jahrg. 1904.Google Scholar
  5. 5).
    Th. Vannod, La fatigue intellectuelle et son influence sur la sensibilité cutanée. Genève 1896. — Derselbe, La méthode ésthésiométrique pour la mensuration de la fatigue intellectuelle. Pef. geh. auf d. I. Internat. Kongr. f. Schulhyg. Nürnberg. Kongreßbericht 2, 244. 1904. — Derselbe, Les différentes méthodes de mensuration de la fatigue intellectuelle. Jahrb. d. Schweiz. Gesellsch. f. Schulgesundheitspflege 5. Jahrg. Zürich 1905, S. 368.Google Scholar
  6. 6).
    L. Wagner, Unterricht und Ermüdung. Sammig. v. Abhandig. a. d. Gebiete der pädagogisch. Psycholog. u. Physiologie 1, Heft 4. 1898. — Derselbe. Xeuere Ermüdungsmessungen mit dem Ästhesiometer 1903.Google Scholar
  7. 7).
    J. Larguier des Bancels, Essai de comparaison sur les différentes méthodes proposés pour la mesure de la fatigue intellectuelle. L’Année psychologique 1899; 5 Année, S. 198–201.Google Scholar
  8. 8).
    Blazek, Ermüdungsmessungen mit dem Federästhesiometer an Schülern des Franz-Josephs-Gymnasiums in Lemberg. Zeitschr. f. pädagog. Psychologie, Jahrg. 1, Heft 6. 1899.Google Scholar
  9. 9).
    Th. Heller, Ermüdungsmessungen. Wien. med. Presse 1899, Nr. 11–13. — Derselbe, Grundriß der Heilpädagogik. Leipzig, W. Engelmann 1904.Google Scholar
  10. 10).
    Carlo Ferrai, Sul compenso sensoriale nei sordomuti. Rivista sperimentale di freniatria. Dirett. A. Tamburini 1901, Vol. 27, Fasc. II.Google Scholar
  11. 11).
    A. Baur, Die Ermüdung der Schüler in neuem Lichte. 1902.Google Scholar
  12. 12).
    A. Ley, L’Arriération mentale. Contribution à l’étude de la pathologie infantile. Bruxelles, J. Lebègue & Co. 1904, S. 205ff.Google Scholar
  13. 13).
    P. Bonoff, Les conséquences des examens de maturité. Sofia. Utschilistna Higuiena 1904, S. 56 (bulgarisch). — Derselbe, Étude médico-pédagogique sur l’ésthésiometrie et la simulation à l’école. Internat. Arch. f. Schulhyg. 4, 384. 1908.Google Scholar
  14. 14).
    M. C. Schuyten, Vorzüge des ungeteilten Unterrichtes. Ber. I. Internat. Kongr. f. Schulhyg. Nürnberg. 2, 195. 1904. — Derselbe, Over esthesiometrische Variatie bij Schoolkinder. Paedologisch Jahrb. 1906.Google Scholar
  15. l5).
    Y. Sakaki, Ermüdungsmessungen in 4 japanischen Schulen. Intern. Arch. f. Schulhyg. Leipzig 1, 53 ff. 1905.Google Scholar
  16. 16).
    A. Michotte, Les signes régionaux. Félix Alcan, Paris 1905, S. 197ff.Google Scholar
  17. 17).
    A. Binet, Un nouvel ésthésiomètre. L’Année psychologique 1901, 7. Année, S. 231. — Technique de l’ésthésiomètrie ibid. S. 240. — La mesure de la sensibilité, ibid. 1903, 9. Année, S. 79. — Derselbe, Sur la mesure de la fatigue intellectuelle. Année psychologique 11, 1. 1905.Google Scholar
  18. 18).
    Schlesinger, Ästhesiometr. Untersuchungen u. Ermüdungsmessungen an Schwachbegabten Schulkindern. Arch. f. Kinderheilk. 41, 184. 1905.Google Scholar
  19. 19).
    Steinhaus, Die hygienische Bedeutung des fünfstündigen Vormittagsunterrichtes. Zeitschr. f. Schulgesundheitspflege 1907, S. 533.Google Scholar
  20. 20).
    P. M. Noikow, Ästhesiometr. Ermüdungsmessungen. Internat. Arch. f. Schulhygiene 4, 384. 1908.Google Scholar
  21. 21).
    A. R. Abelson, Mental fatigue and its measurement by the Aesthesiometer. Arch. f. Schulhygiene 5, 347. 1908.Google Scholar
  22. 22).
    Keller, Pädagogische Psychometrie. Biol. Centralbl. 1894.Google Scholar
  23. 23).
    Kemsies, Sammlungen von Abhandlungen aus der Pädagogischen Psychiatrie u. Physiologie 2, Heft 1. 1898.Google Scholar
  24. 24).
    H. Griesbach, a) Weitere Untersuchungen über Beziehungen zwischen geistiger Ermüdung und Hautsensibilität. Internat. Arch. f. Schulhyg. 1, 317 ff. 1905. —Google Scholar
  25. 24).
    Derselbe, b) Hirnlokalisation und Ermüdung. Pflügers Arch. f. d. ges. Physiol. 131. 1910. —Google Scholar
  26. 24).
    Derselbe, c) Biophysisch-ästhesiometrische Untersuchungen an Personen mit Verkümmerung der rechten Oberextremität. Diese Zeitschr. 32, Heft 4/5. 1916. —Google Scholar
  27. 24).
    Derselbe, d) Über Linkshändigkeit. Dtsch. med. Wochenschr. 1919, Nr. 51.Google Scholar
  28. 25).
    Zur weiteren Orientierung verweise ich auf die angegebene Literatur.Google Scholar
  29. 26).
    Th. C. Bolton, Über die Beziehungen zwischen Ermüdung, Raumsinn und Muskelleistung. Psychiatr. Arch. 4, Heft 2, S. 175 ff. 1902.Google Scholar
  30. 27).
    Th. Altschul, Zeitschr. f. Hygiene und Infektionskrankh. 69, 267ff. 1911.CrossRefGoogle Scholar
  31. 28).
    Th. Ziehen, Physiologische Psychologie. Jena, Gustav Fischer 1920.Google Scholar
  32. 29).
    v. Frey, Untersuchungen über die Sinnesfunktion der menschlichen Haut. Abhdlg. d. Kgl. Sächs. Ges. d. Wissensch. 23, 214 u. 221. 1896.Google Scholar
  33. 29 a).
    v. Frey und Kiesow, Über die Funktion der Tastkörperchen. Zeitschr. f. Psychol. u. Physiol. der Sinnesorgane 1899, S. 137.Google Scholar
  34. 30).
    Th. Ziehen, Zur Methodik der Sensibilitätsuntersuchung. Med. Klinik Nr. 25. 1910.Google Scholar
  35. 31).
    W. Kammel, Eine neue Methode zur Bestimmung der Ermüdbarkeit mit Demonstration eines neuen Gewichtsdoppelästhesiometers. 7. Jahrb. d. Ver. f. Erziehungswissenschaft 1914. Verl. Jos. Kösel, Kempten und München.Google Scholar
  36. 32).
    Kraepelin, Über die Messung der geistigen Leistungsfähigkeit und Ermüdbarkeit. 70. Dtsch. Naturforsch. Versammlung Düsseldorf 1898, II. Teil, 1. Hälfte. S. 217. Vgl. auch die dortigen Diskussionsbemerkungen H. Gries-bachs, S. 221.Google Scholar
  37. 33).
    R. Griesbach, Ein neues Ästhesiometer. Dtsch. med. Wochenschr. Nr. 51. Jahrg. 1921Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1922

Authors and Affiliations

  • Rolf Griesbach

There are no affiliations available

Personalised recommendations