Advertisement

Zusammenfassung

Gleich 500 m oberhalb der Tennetschlucht liegt eine zweite Schlucht, durch welche dieMurg noch im schärferen Bogen und größeren Gefälle braust (Abb. 38, S. 72). Die im Bogen von 220 m und einer Steigung von 1: 53 liegende Bahn übersetzt sie mit der Rappenschluchtbrücke. Der innere Winkel der Schlucht war mit Geröll angefüllt, welches zum Teil von der 18 m oberhalb liegenden Landstraßenverlegung stammte und für kurze Zeit wohl das Lehrgerüst, aber nicht die Bahn tragen konnte. Während in der Tennetschlucht das Lehrgerüst auf 2, bei Langenbrand das Lehrgerüst auf 5 Stützpunkten ruhte, konnte hier ein auf der ganzen Länge auf dem Untergrund lagerndes Lehrgerüst verwendet werden, welches an und für sich einfach und nur wegen seiner durch das Gelände bedingten Ausbildung erwähnungswert ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1914

Authors and Affiliations

  • Ernst Gaber
    • 1
  1. 1.HeidelbergDeutschland

Personalised recommendations