Advertisement

Zusammenfassung

Die großen Werte, die bei der Pferdegeburtshilfe dem Tierarzt anvertraut werden, erfordern ein Höchstmaß an Verantwortungsgefühl und Leistungsfähigkeit, Sehr richtig sagt de Bruin: Der Viehbesitzer nimmt tierärztliche Hilfe in Anspruch, um ein Tier zu retten. Er setzt Vertrauen in unsere Kenntnisse und darf fordern, daß alle Mittel, welche die Wissenschaft bietet, angewandt werden. Gegenüber diesem Vertrauen ist der Geburtshelfer verpflichtet, nichts zu unterlassen, was einen günstigen Ausgang sichern oder die Sache beschleinigen kann.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Lindhorst, F., und F. Drahn, Praktikum der tierärztlichen Geburtshilfe. IL Auflage. 1920.Google Scholar
  2. 2).
    Tapken, A., Die Praxis des Tierarztes. 1914.Google Scholar
  3. 3).
    Tapken, A, Über Geburtshilfe beim Pferde. Monatsh. f. prakt. Tierheilk. 18, 3./4. Heft. 1906.Google Scholar
  4. 4).
    Jöhnck, M., Über Geburtshilfe beim Pferde. Monatsh. f. prakt. Tierheilk. 30, 11./12. Heft. 1920.Google Scholar
  5. 5).
    Albrecht, Geburtshilfe beim Pferde. Handbuch der tierärztl. Chirurgie und Geburtshilfe von Bayer u. Fröhner. Bd. 7, Teil 2, S. 131ff.Google Scholar
  6. 6).
    Pflanz, I., Die Embryotomie des Brust- u. Beckengürtels. 1910.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1922

Authors and Affiliations

  • Tierarzt E. Mertz
    • 1
  1. 1.Benkheim I. OPR.Deutschland

Personalised recommendations