Über die proteolytische Wirkung der Eiweißabbauprodukte

Proteolyse mit Trypsindialysaten, Wirkung von gallensauren Alkalien, Bedingungen der Eiweißlöslichkeit
  • Eugen Herzfeld

Zusammenfassung

In einer jüngst veröffentlichten Arbeit1) hat Verfasser die proteolytische Fähigkeit von Aminosäuren und Peptonen nachgewiesen und sprach die Möglichkeit aus, daß die proteolytischen Fermente in der Hauptsache mit den entsprechenden Eiweißabbauprodukten identifiziert werden können. Ist diese Annahme richtig, so müssen die Fermentpräparate den obigen Eiweißabbauprodukten entsprechende chemische Reaktionen zeigen. So konnte auch gefunden werden, daß das Pepsin die Eigenschaften der Peptone, das Trypsin aber die der Aminosäuren aufwies. Es war folglich zu erwarten, daß die Trypsinpräparate dialysabel sind und daß das Dialysat eine abbauende Fähigkeit besitzt, während der in der Hülse zurückgebliebene Rückstand diese Fähigkeit verloren oder wenigstens davon eingebüßt hat. Der folgende Versuch sollte obige Frage entscheiden: 1 ccm = 10 mg einer l%igen wässerigen Trypsinlösung brachte man einmal in ein Dialysierkölbchen mit 19 ccm Wasser, ferner 1 ccm = 10 mg Trypsin in eine Dialysierhülse, ebenfalls in einem Dialysierkölbchen mit 19 ccm Wasser als Außenflüssigkeit, überschichtete beide mit Toluol und ließ 24 Stunden im Brutschrank stehen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1).
    Biochem. Zeitschr. 68, H. 5/6, S. 402 bis 435, 1915.Google Scholar
  2. 1).
    Münch. med. Wochenschrift. 27, 1503, 1914.Google Scholar
  3. 1).
    Inaug.-Diss. Zürich 1915.Google Scholar
  4. 1).
    Zeitschr. f. physiol. Chem. 81, 329, 1912.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1915

Authors and Affiliations

  • Eugen Herzfeld
    • 1
  1. 1.Medizinischen Universitätsklinik ZürichSchweiz

Personalised recommendations