Advertisement

Schuldnerschutz

  • Arthur Nussbaum

Zusammenfassung

Ein wichtiges Ziel der Kriegsgesetzgebung war es, die in Kriegsnot geratenen Schuldner gegen übermäßige Schädigungen zu schützen. Zu diesem Zwecke wurde dem Richter das Recht beigelegt, dem Schuldner Zahlungsfristen zu bewilligen (gerichtliche Stundung), sowie Vertragsstrafen und ähnliche Rechtsnachteile, in die der Schuldner infolge unterlassener Zahlung verfallen war, mit rückwirkender Kraft aufzuheben (Rechtsfolgenbeseitigung). Diese Rechtswohltaten können vom Prozeßrichter gewährt werden, wenn der Gläubiger klagt; der Schuldner kann sie aber auch aus eigener Initiative erlangen, wenn er beim Amtsgericht einen Antrag auf Gewährung der Rechtswohltat stellt. Das Amtsgericht entscheidet alsdann in einem einfachen und billigen Beschlußverfahren; gegen den Beschluß findet die sofortige Beschwerde statt. Wird eine Frist gewährt, so spricht das Gericht zugleich die Verurteilung des Schuldners zur Zahlung nach Ablauf der Frist aus; der Beschluß dient somit dem Gläubiger zugleich als Schuldtitel.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Wegen der Zahlungsfristen VO. vom 8. VI. 16 RGBl. 451 (früher vom 7. VIII. 14 RGBl. 359 und vom 20. V. 15 RGBl. 290); wegen der Rechtsfolgenbeseitigung VO. vom 8. VI. 16 RGBl. 452 (früher VO. 18. VIII. 14 RGBl. 377 und vom 20. V. 15 RGBl. 292).Google Scholar
  2. 1).
    VO. vom 18. VI. 16 RGBl. 452; vgl. auch VO 8. XI. 17 RGBl 1021.Google Scholar
  3. 2).
    VO. vom 3. V. 17 RGBl. 392.Google Scholar
  4. 3).
    VO. vom 8. II. 17 RGBl. 113.Google Scholar
  5. 4).
    Dazu RG. 93, 91.Google Scholar
  6. 5).
    VO. vom 8. VI. 16 RGBl. 454 — sog. Hypothekenverordnung — früher VO. vom 22. XII. 14 RGBl. 543; 20. V. 15 RGBl. 293; 10. XII. 14 RGBl. 499; Literatur vor allem Stillschweig, Hypothekenverordnung 2. Aufl. (1918); ferner Zweigert, Bundesratsverordnung über die Geltendmachung von Hypotheken usw. und Nußbaum, JW. 1916, 931, 999, 1088. Mehr wirtschaftlich Nußbaum, Kriegsprobleme des großstädtischen Realkredits (1917).Google Scholar
  7. 1).
    Unten S. 55.Google Scholar
  8. 2).
    Stillschweig, JW. 1919, 278.Google Scholar
  9. 3).
    Dazu VO. 27. II. 20 RGBl. 275.Google Scholar
  10. 4).
    Dazu Langenbach, LZ. 1919, 847. Die Entwicklung ist schrittweise vor sich gegangen. Vgl. VO. vom 17. V. 15 RGBl. 285; 13. XII. 17 RGBl. 1102; 22. VI. 1919 RGBl. 587.Google Scholar
  11. 1).
    Unten S. 13.Google Scholar
  12. 1).
    Vgl. hierzu das sog. Kriegsteilnehmergesetz vom 4. VIII. 14 RGBl. 328 und die ergänzende VO. 14 I. 15 RGBl. 17; für „Immobile“ VO. 20. I. 16 RGBl. 47.Google Scholar
  13. 2).
    VO. 14. XII. 18 RGBl. 1427.Google Scholar
  14. 3).
    VO. 17. VI. 19 RGBl. 521.Google Scholar
  15. 4).
    VO. 12. XII. 19 RGBl. 1985 (Gültigkeitsdauer bis 1. Juli 1920).Google Scholar
  16. 5).
    Systematische Darstellungen von Jaeger, Die Geschäftsaufsicht neuer Ordnung (1917; vgl auch Jaeger, LZ. 1918, 16, 417) und L. Levy, Die Geschäftsaufsicht und der Zwangsvergleich zur Abwendung des Konkurses (1917). Kommentierte Ausgaben der VO. vom 14. III. 16 von H. Cahn (1917), Klimmer (1917) und Klien (1917).Google Scholar
  17. 1).
    Levis LZ. 18, 86 ff.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1920

Authors and Affiliations

  • Arthur Nussbaum
    • 1
  1. 1.Universität BerlinDeutschland

Personalised recommendations