Advertisement

Die Erledigung der Staatenstreitigkeiten

  • Franz von Liszt

Zusammenfassung

Zur Vorbereitung dieses Ergebnisses werden häufig gemischte Kommissionen (commissions mixtes) aus den Vertretern beider Staaten mit oder ohne Zuziehung von Sachverständigen zusammengesetzt, deren Vereinbarungen aber noch der Genehmigung durch die von ihnen vertretene Staatsgewalt bedürfen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1).
    Wagner, Zur Lehre von den Streiterledigungsmitteln des Völkerrechts. 1900.Google Scholar
  2. 1a).
    Meurer, Die Haager Friedenskonferenz. 1. Bd. 1905.Google Scholar
  3. 1b).
    Nippold, Die Fortbildung des Verfahrens in völkerrechtlichen Streitigkeiten. 1907.Google Scholar
  4. 1c).
    Fried, Handbuch der Friedensbewegung. 1905. Erster Teil, 2. Aufl. 1912, 2. Teü 1913. — Nys II 538. de Louter II 99. Oppenheim II 3. Fivier 357. Ullmann 430. Bustamante I 82.Google Scholar
  5. 2).
    Boghitchévitch, Die Enquête-Kommissionen des Völkerrechte. Festgabe für Hübler. 1905.Google Scholar
  6. 2a).
    Herr, Die Untersuchungskommissionen der Haager Friedenskonferenzen usw. 1911.Google Scholar
  7. 2b).
    Bokanowski, Les commissions internationales d’enquête. Pariser These. 1908. Polit is, R. G. XIX 149. — Über den Doggerbankfall vom 21./22. Oktober 1904 vgl. die Materialien in N. R. G. 2. s. XXXIII 641. Meurer I 158. Mandelstamm, R. G. XII 161, 351.Google Scholar
  8. 3).
    Die Schriftstücke sind mitgeteilt N. R G. 2. s. XII 283. — Vgl. Bredin, De l’amiable compositeur. 1897.Google Scholar
  9. 3a).
    Fourchault, De la médiation 1900.Google Scholar
  10. 3b).
    Mélik, La médiation et les bons offices. 1900.Google Scholar
  11. 3c).
    Zamfiresco, De la médiation 1911. Politis, R. G. XVII 136 (Mediation).Google Scholar
  12. 4).
    Vgl. Lammasch bei Stier-Somlo III. 3. Abteilung 1914. Derselbe, Jahrbuch des Öffentl. Rechts. VI 76. Derselbe, Die Rechtskraft der Schiedssprüche. 1913 (Publication de l’Institut Nobel Norvégien II 2). Wehberg bei v. Stengel-Fleischmann III 345. Strupp, Die internationale Schiedsgerichtsbarkeit. 1914.Google Scholar
  13. 4a).
    A. Mérignhac, Traité théorique et pratique de l’arbitrage international. 1895. Bustamante I 98. de Louter II 121. Nys II 547. Rivier 366. Ulimann 440.Google Scholar
  14. 4b).
    Loria, Les bases économiques de la justice internationale. 1912. Curtius, R. J. XLII 5. Nys, R. J. XLII 595 (über Revision des Schiedsspruchs). — Eine Zusammenstellung der bisherigen Schiedssprüche gibt La Fontaine, Pasicrisie internationale. Histoire documentaire des arbitrages internationaux 1902 (R. J. XXXIV 349, 558, 623). De Lapradelle et Politis, Recueil des arbitrages internationaux. 1. Bd. 1798 bis 1855. 1905.Google Scholar
  15. 4c).
    Raeder, L’arbitrage international chez les Hellenes (Publications de l’Institut Nobel Norvégien. 1. Bd.). 1912.Google Scholar
  16. 5).
    Der Alabama-Schiedsspruch ist abgedruckt N.R.G. 2. s. 137; der Schiedsvertrag zu Washington vom 8. Mai 1871 bei Fleischmann 95 und Strupp I 405. Vgl. auch Geffken, Die Alabamafrage. 1872. R.J.I153, 449; II 452; IV 127.Google Scholar
  17. 5a).
    v. Pauer, Die Entstehungsgeschichte der Washingtoner Regeln. Würzburger Diss. 1908.Google Scholar
  18. 5b).
    Hacket, Reminiscences of the Geneva tribunal of arbitration 1872; the Alabama claims. 1911.Google Scholar
  19. 5c).
    Balch, International courts of arbitration (1874). 4. Aufl. 1912.Google Scholar
  20. 6).
    Abgedruckt (mit der diplomatischen Korrespondenz) N. R. G. 2. s. XXVIII 90; dazu André, R, G. XVIII 654. Vgl. Imberg, K. Z. VII 272, 554. Derselbe, Die Stellung der Ver. Staaten von Nordamerika zur internationalen Schiedsgerichtsfrage. 1914.Google Scholar
  21. 7).
    Vgl. Mérignhac, R. G. X 799. Abgedruckt bei Fleisch mann 340. Strupp II 511. — Die übrigen Verträge finden sich im N. R. G. Vgl. Traités généraux d’arbitrage communiqués au Bureau international de la cour permanente d’arbitrage. 1911 (enthält 90 Verträge).Google Scholar
  22. 8).
    Wehberg, Kommentar zu dem Haager Abkommen betr. die friedliche Erledigung internationaler Streitigkeiten vom 18. Oktober 1907. 1911.Google Scholar
  23. 8a).
    Tettenborn, Das Haager Schiedsgericht. 1911.Google Scholar
  24. 8b).
    Pohl, Der Monroe-Vorbehalt (Festgabe für Krüger). 1911. Kohler K. Z. VI 103. Meurer 1161. Nys II 568. Oppenheim II 23. Annuaire XXV 397. Erich (oben § 17 Note 1). — Das wichtigste Auslegungsmittel der Konvention bildet der vortreffliche Bericht von Descamps. — Die vom Haager Schiedshof bisher gefällten Sprüche sind mitgeteilt und kritisch besprochen in „Das Werk vom Haag“ II. Serie 1914 ff. Vgl. auch die völkerrechtlichen Zeitschriften und Sammelwerke. — Über den 1907 vorgeschlagenen wirklich „ständigen“ Schiedsgerichtshof s. oben § 17 II 2; über den Prisenhof unten § 43.Google Scholar
  25. 9).
    Zorn, Das Deutsche Reich und die internationale Schiedsgerichtsbarkeit 1911. Nippold, Jahrbuch des öffentlichen Rechts VIII 1. — Vgl. auch den obligatorischen Schiedsvertrag zwischen verschiedenen amerikanischen Staaten vom 29. Januar 1902 bei Strupp II 507.Google Scholar
  26. 10).
    Lafargue, Les répressailles en temps de paix. 1899.Google Scholar
  27. 10a).
    Ducrocq, Répressailles en temps de paix. 1901. v. Ullmann bei v. Stengel-Fleischmann III 312. Mérignhac, III 1 S. 48. Strupp (unten §40 Note 1) S. 31. de Louter II 166. Nys II 582. Oppenheim II 38.Google Scholar
  28. 11).
    Moncharville, R. G. DC 677. Rougier, R. G. XIII 178.Google Scholar
  29. 12).
    Drago, Cobro coercitivo de deudas publicas. 1906. Derselbe, R. G. XIV 251. Moulin, R. G. XIV 417. Derselbe, La doctrine de Drago, 1908. Vivot, La doctrina Drago. 1911. Pohl, Zeitschrift für Politik IV 134. Bustamante 144. — Gegen den letzten Satz des Textes Lammasch (oben Note 4) S. 85.Google Scholar
  30. 13).
    Falcke, Die Hauptperiode der sogenannten Friedensblockaden (1827 bis 1850). 1891. Derselbe, B. Z. XIX 63. Söderquist, Le Blocus maritime. 1908.Google Scholar
  31. 13a).
    Hogan, Pacific blockade. 1908.Google Scholar
  32. 13b).
    Staudacher, Die Friedensblockade. 1909.Google Scholar
  33. 13c).
    Teyssaire, Le blocus pacifique. 1910. Westlake, R. J. XLI 203. Mérignhac, III 1 S. 60. Nys II 590. Oppenheim II 48. Per eis 151. Rivier 375. Ullmann 458. Derselbe bei v. Stengel-Fleischmann I 496.Google Scholar
  34. 5a).
    Drossos, Das Problem der Friedens-blokade (griechisch). 1912.Google Scholar
  35. 14).
    Dazu Basdevant, R. G. XI 423.Google Scholar
  36. 1).
    Vgl. die Angaben in § 40 Note 1, § 41 Note 1. Fillet, Les lois actuelles de la guerre. 2. Aufl. 1901.Google Scholar
  37. 1a).
    Longnet, Le droit actuel de la guerre terrestre. 1900.Google Scholar
  38. 1b).
    Bordwell, The law of war between belligerents. 1908.Google Scholar
  39. 1c).
    Boidin, Les lois de la guerre et les deux conférences de la Haye. 1908.Google Scholar
  40. 1d).
    Higgins, The Hague Peace Conferences and other international conferences concerning the laws and usages of war. 1909. de Louter II 180. Merignhac III 1 S. 1. Nys III 1. Oppenheim II 59. Rivier 377. Ullmann 464.Google Scholar
  41. 1e).
    Schönlank, Das Kriegsrecht in den deutschen Befreiungskriegen. Rostocker Diss. 1910.Google Scholar
  42. 2).
    Über die älteste Literatur zu dem Problem des ewigen Friedens vgl. Schücking (ober § 3 Note 1) S. 559 (über Dubois, De recuperatione terre Sancte 1306.). Ferner: Meyer, Die Staats- und völkerrechtlichen Ideen von Peter Dubois. Und: Schwitzky, Der europäische Fürstenbund Georgs von Podêbrad (1462). Beides Arbeiten aus dem juristisch-staatswissenschaftlichen Seminar der Universität Marburg. 6. u. 7. Heft 1907 und 1908. Zeck, Der Publizist Pierre Dubois. 1911. Wirckau, B. Z. XXIV 19. — Aus der späteren Zeit: Balch, Le nouveau Cynée de Emeric Crucé († 1648). Neudruck der Ausgabe von 1623. 1909. Abbé de St. Pierre († 1743), Projet de traité pour rendre la paix perpétuelle entre les souverains chrétiens etc. 1713 (im Jahre des Utrechter Friedens; besprochen von Rousseau 1761).Google Scholar
  43. 2a).
    Borner, Das Weltstaaten-Projekt der Abbé de St. Pierre. 1913. Vgl.Google Scholar
  44. 2b).
    Vesnitch, Deux pécurseurs français du pacifisme et de l’arbitrage international. P. Dubois et E. Crucé. 1911.Google Scholar
  45. 2c).
    Kant, Zum ewigen Frieden. Ein philosophischer Entwurf. 1. Aufl. 1795, 2. Aufl. 1796 und dazu: Staudinger, Kants Traktat zum ewigen Frieden. Ein Jubiläumsepilog. In Vaihingers Kantstudien I. Heft 3.Google Scholar
  46. 2d).
    Mirabelli, II significato della guerra nella scienza del diritto internazionale. 1910.Google Scholar
  47. 2e).
    Vecchio, II feno-meno de la guerra e l’idea della pace. 1911.Google Scholar
  48. 3).
    Wiese, Le droit international appliqué aux guerres civiles 1899.Google Scholar
  49. 3a).
    Rougier, Les guerres civiles et le droit des gens. 1902. Féraud-Giraud, R. G. III 277. Mérignhac, III 1 S. 16. Oppenheim II 92.-Vgl. die Verhandlungen des Instituts von 1900 (Annuaire XVIII).Google Scholar
  50. 4).
    Sehr bestritten; vgl. Fauchille, R. G. II 156. Feraud-Giraud, R. G. II 295. Strupp (unten § 40 Note 1) S. 15; gegen den Text Brusa, R. G. IV 157, Rivier, Principes II 209, Fedozzi, R. J. XXVIII 591, Despagnet, Essai sur le protectorat. 1896, S. 336, 372, Oppenheim II 62.Google Scholar
  51. 5).
    Vgl. oben § 9 Note 6. Dazu: De Staël — Holstein, La réglementation de la guerre des aires. 1911.Google Scholar
  52. 5a).
    Philit, La guerre aérienne. 1910. Bellenger (derselbe Titel). 1913. Bernaert, R. J. XLIV 569. — Einen besonderen „Küstenkrieg“ (so Boeckner u. a.) gibt es nicht.Google Scholar
  53. 6).
    Die Verhandlungen sind abgedruckt N. K. G. 2. s. IV 1. Vgl. Meurer II 21.Google Scholar
  54. 7).
    In Deutschland wie in Österreich-Ungarn sind diese Anweisungen bisher nicht erfolgt, wohl aber in Großbritannien (Oppenheim II 81 Note 2).Google Scholar
  55. 8).
    Vgl. oben §25 II; und dazu Zorn, Zeitschrift für Politik II 335; Wehberg, B. Z. XIX 497. Über Kriegsräson vgl. Huber, K. Z. VII 351.Google Scholar
  56. 9).
    Bustamante I 207. de Louter II 204. Mérignhac III l S. 64. Nys III 29. Oppenheim II 121. Maurel, De la déclaration de guerre. 1907.Google Scholar
  57. 9a).
    Mauche, La déclaration de guerre et l’avenir de l’arbitrage international. 1909.Google Scholar
  58. 9b).
    Tambaro, L’ inizio deUa guerra et la 3a convenzione dell’ Aja. 1911.Google Scholar
  59. 9c).
    Soughimoura, De la déclaration de guerre etc. 1912.Google Scholar
  60. 9d).
    Roessler, Die Kriegserklärung und ihre Wirkung nach modernem Völkerrecht. Leipziger Diss. 1912.Google Scholar
  61. 9e).
    Jovy, Kriegserklärung und Inedensschluß nach deutschem Staate- und Völkerrecht. 1913.Google Scholar
  62. 9f).
    v. Burgsdorff, Die Kriegserklärung und ihre Wirkungen usw. 1914. Verhandlungen des Instituts 1906 in Annuaire XXI 269 (Berichterstatter Bohn). Niemeyer II 427. Strupp, (unten § 40 Note 1) S. 13.Google Scholar
  63. 10).
    Vgl. R. G. I 468, II 577. Fleischmann, D. J. Z. XVI 1246. Mérignhac, III 1 S. 86. Oppenheim II 131. Nys III 58. Vgl. auch Higgins, War and the private citizen. 1912. — Die Türkei hat 1912 einen Teil der italienischen Staatsangehörigen ausgewiesen.Google Scholar
  64. 11).
    deLouter II 352. Mérignhac, III S. 121. Nys III 737. Oppenheim II 322.Google Scholar
  65. 1).
    Vgl. die Literatur oben § 39 Note 1. Erschöpfend die Darstellung bei Meurer und Nippold (oben § 3 Note 16). Louquet, Le droit actuel de la guerre terrestre. 1900.Google Scholar
  66. 1a).
    Mérignhac, Les lois et coutumes de la guerre sur terre. 1903. Derselbe, Traité III Teil, 1. Band 1912.Google Scholar
  67. 1b).
    A. Zorn, Das Kriegsrecht zu Lande in seiner neuesten Gestaltung. 1906.Google Scholar
  68. 1c).
    Holland, The Laws of War on Land. 1908.Google Scholar
  69. 1d).
    Spaiglit, War rights on Land. 1911.Google Scholar
  70. 1e).
    Baeckner, Der Kriegsschauplatz. Gießener Diss. 1911.Google Scholar
  71. 1f).
    Strupp, Das internationale Landskriegsrecht. 1914.Google Scholar
  72. 1g).
    Halgi, Die Kriegführenden im Landkrieg. 1911.Google Scholar
  73. 1h).
    Lioux, Le droit de belligerence dans les dernières guerres continentales. Toulouser These. 1910.Google Scholar
  74. 1i).
    Helbing, La levée en masse. 1911. de Louter II 346. Oppenheim II 144.Google Scholar
  75. 2).
    Neff, Das Werfen von Geschossen und Sprengstoffen aus Luftschiffen usw. Würzburger Diss. 1911.Google Scholar
  76. 3).
    Vgl. Abribat, Les détroits de Mageliane au point de vue du droit international. Pariser These. 1902. Nach ihm bindet und berechtigt der Vertrag nur die vertragschließenden Staaten. Ebenso v. Martitz D.J. Z. XV 980. Dagegen Baldassari (oben § 6 Note 18) S. 135, der, wohl mit Recht, von einer neutralizazzione imperf ta spricht.Google Scholar
  77. 4).
    Vgl, G. Friedemann, Die Lage der Kriegskundschafter und Kriegsspione. 1892.Google Scholar
  78. 4a).
    Adler, Die Spionage. Eine völkerrechtliche Studie. 1906. A. Zorn 174. Meurer II 170. Strupp 78.Google Scholar
  79. 5).
    A. Zorn 127. Derselbe, Kriegsmittel und Kriegführung im Landkrieg nach den Bestimmungen der Haager Konferenz. Diss. 1902. Tettenborn, Prinzip und Richtungen der Kriegsmittelverbote des Landkriegsrechtes, Würzburger Diss. 1909. de Louter II 247. Nys III 139. Mérignhac III S. 240. Oppenheim II 146. Meurer II 150.Google Scholar
  80. 6).
    Zu der (sehr bestrittenen) Auslegung von Art. 23 h, der auf deutschen Antrag aufgenommen wurde: Politis, R. G. XVIII 249; Derselbe, K. Z. VI 213. Holland, R. G. XIX 120 und K. Z. VI 213; Schuster, B. Z. XXIII 2. Abt. S. 21; Strupp daselbst S. 118 und K. Z. VIII 57; Holland, K. Z. VI 213; Higgins, War and the private citizen. 1912. Großbritannien und die Vereinigten Staaten beziehen die Bestimmungen lediglich auf Anordnungen der Befehlshaber und halten im übrigen an der Ansicht fest, daß vor dem Kriege mit dem alien enemy (wobei der Wohnsitz entscheidet) geschlossene Verträge durch den Kriegsausbruch suspendiert werden, während des Krieges geschlossene nichtig sind; daß im allgemeinen jeder rechtliche Verkehr mit Staatsangehörigen des Gegners, von besonderer Erlaubnis abgesehen, verboten ist. Diese Ansicht steht im zweifellosen Widerspruch zu dem unzweideutigen Wortlaut des Artikels und wird außerhalb der englisch-amerikanischen Literatur einmütig abgelehnt. Da England 1914 an diesem Grundsatze festhielt, sahen die Zentralmächte sich zu Gegenmaßregeln gezwungen.Google Scholar
  81. 7).
    Vgl. Payrat, Le prisonnier de guerre dans la guerre continentale. 1910.Google Scholar
  82. 7a).
    Probst, Die Kriegsgefangenen nach modernem Völkerrecht. Greifswalder Diss. 1911.Google Scholar
  83. 7b).
    Wünnenberg, Die Entlassung der Kriegsgefangenen auf Ehrenwort. Würzburger Diss. 1911. Mérignhac III 1 S. 156. Meurer II 112. Nys III 511. Oppenheim II 165. A. Zorn 73.Google Scholar
  84. 8).
    Beide Konventionen sind abgedruckt im Anhang. Vgl. Lueder, Die Genfer Konvention. 1876. Roszkowski, R.J. XXXIV 199, 299, 442. Delpech, R. G. XIII 629. Ruzé, R. G. XIX 229, XXI 235. Ullmann 482.Google Scholar
  85. 8a).
    Meurer, Die Genfer Konvention und ihre Reform. 1906. Derselbe, K. Z. I 521.Google Scholar
  86. 8b).
    Ferner: Buhl, Die Kranken- und Verwundeten-transporte nach der G. K. von 1906. Würzburger Diss. 1908.Google Scholar
  87. 8c).
    Kehr, Die Verwundeten und Kranken des Landkriegs in Feindeshand. Würzburger Diss. 1909. Macpherson, K.Z.V 263. Strupp (oben Note 1) S. 148. Mérignhac III 1 S. 186. Oppenheim II 154. — Actes de la conférence de revision réunie à Genève du 11/6 au 6/7 1906 (abgedruckt N. R. G. 3. s. II 323). Genaue Zusammenstellung über die Daten der Ratifizierung oder des Beitritts in N. R. G. 3. s. II 328. — Über die Vereine vom roten Kreuz vgl. Ruzé, E.G. XIX 229.Google Scholar
  88. 9).
    Kuhn, Der Mißbrauch des Roten Kreuzes. Erlanger Diss. 1905.Google Scholar
  89. 9a).
    Buzzati, De l’emploi abusif du signe et du nom de la Croix-Rouge. 1890. — Deutsches Reichsgesetz zum Schutze des Genfer Neutralitätszeichens vom 22. März 1902 (R. G. Bl. S. 125). Über das österreichische Gesetz vom 14. April 1903 vgl. Roszkowski, R.J. XXXVI 76, 188. Das Schweizer Bundesgesetz vom 14. April 1910 ist abgedruckt in N. R. G. 3. s. III 831; das italienienische vom 30. Juli 1912 in Jahrbuch II 494.Google Scholar
  90. 10).
    Petit, L’administration de la justice en territoire occupé. 1900.Google Scholar
  91. 10a).
    Kaufmann, Zur Transvaalbahnfrage. 1901.Google Scholar
  92. 10b).
    Schiemann, Rechtslage der öffentlichen Banken im Kriegsfall. Greifswalder Diss. 1902.Google Scholar
  93. 10c).
    Lorriot, De la nature de l’occupation de guerre. 1903.Google Scholar
  94. 10d).
    Sichel, Die kriegerische Besetzung feindlichen Staatsgebiets nach den Bestimmungen der Haager Friedenskonferenz. Marburger Diss. 1905.Google Scholar
  95. 10e).
    Pont, Les réquisitions militaires en temps de guerre. 1905.Google Scholar
  96. 10f).
    Nowacki, Die Eisenbahnen im Kriege. Rostocker Diss. 1906.Google Scholar
  97. 10g).
    Baumberger, Occupatio bellica (im Landkriege). Freiburger Diss. 1909.Google Scholar
  98. 10h).
    Tjadden, Die kriegerische Besetzung feindlichen Staatsgebietes in ihrer Wirkung auf Land und Leute usw. Göttinger Diss. 1910. Huber, R. G. XX 657 (Staatseigentum im Landkrieg). Nys III 222. Derselbe, R. J. XXXVIII 274, 406 (über Requisitionen und Kontributionen). Meurer II 206. Ruzé, R. G. XVI 134. de Louter II 260. Mérignhac III 1 S. 387. Oppenheim II 204. Strupp 93. Ullmann 494. A. Zorn 207.Google Scholar
  99. 11).
    Eingehend darüber Boeckner (oben Note 1) 145. Wird die durch die Kriegsnotwendigkeit gebotene Besetzung von neutralem Gebiet von dem neutralen Staat mit der Kriegserklärung erwidert, so wird das neutrale Gebiet damit zu feindlichem (Belgien 1914).Google Scholar
  100. 12).
    Gegen diese Bestimmung hat das Deutsche Reich einen Vorbehalt gemacht.Google Scholar
  101. 13).
    Vgl. R. G. 1289.Google Scholar
  102. 1).
    Vgl. die § 3 Noten 28 u. 29 angegebene Literatur. Ferner: Niemeyer, Urkundenbuch zum Seekriegsrecht. 3 Bände 1911. Hold v. Ferneck bei Stier-Somlo IV 1. Das vom Institut 1913 angenommene Manuel des lois de la guerre maritime.Google Scholar
  103. 1a).
    Rettich, Prisenrecht und Flußschiffahrt. 1892. Travers Twiß, R. J. XVI 113. Bulmerincq, R. J. XI 561, XII 187, XIII 447, XIV 114.Google Scholar
  104. 1b).
    Leroy, La guerre maritime. 1900.Google Scholar
  105. 1c).
    Duboc, Le droit de visite et la guerre de course. 1902.Google Scholar
  106. 1d).
    v. Mirbach, Die völkerrechtlichen Grundsätze des Durchsuchungsrechts zur See. 1903.Google Scholar
  107. 1e).
    Loewenthal, Das Untersuchungsrecht des internationalen Seerechts in Krieg und Frieden. 1905.Google Scholar
  108. 1f).
    Liepmann, Der Kieler Hafen im Seekrieg. 1906.Google Scholar
  109. 1g).
    Fell, Das Durchsuchungsrecht im Seekrieg. Würzburger Diss. 1908.Google Scholar
  110. 1h).
    Zorn, Die Fortschritte des Seekriegsrechtes durch die zweite Haager Friedenskonferenz (Festgabe für Laband). 1908.Google Scholar
  111. 1i).
    Fitger, Das Seekriegsrecht nach den Beschlüssen der internationalen Konferenzen usw. 1909.Google Scholar
  112. 1k).
    Niemeyer, Das Seekriegsrecht nach der Londoner Deklaration uswv. 1910.Google Scholar
  113. 1l).
    Dupuis, Le droit de la guerre maritime etc. 1911.Google Scholar
  114. 1m).
    Bernsten, Das Seekriegsrecht 1911.Google Scholar
  115. 1n).
    Ullmann, Jahrbuch des öffentlichen Rechts der Gegenwart IV 1. Baty, Britain and sealaw. 1911. Higgins, K. Z. VI 19 (Kriegsberichterstatter im Seekrieg). de Louter II 296. Oppenheim II 216. Pereis 159. Nys III 397.Google Scholar
  116. 2).
    Bestritten. Dagegen neuerdings Boeckner (oben Note 1) 87. — Die Beschießung des deutschen Hilfskreuzers „Kaiser Wilhelm der Große“ durch den englischen Kreuzer „Highflyer“ in den spanischen Küstengewässern von Rio del Oro 1914 war eine flagrante Verletzung des Völkerrechts.Google Scholar
  117. 3).
    Guihéneuc, La marine auxiliaire, son avenir. 1900.Google Scholar
  118. 3a).
    Willms, Die Umwandlung von Kauffahrteischiffen in Kriegsschiffe. 1912. Oppenheim II100. Bustamante I 278.Google Scholar
  119. 4).
    Vgl. (außer der in Note 1 angegebenen Literatur) Perels, L. A. 1466. Funck-Brentano, R. G. I 324. Duboc, R. G. IV 382. Ferner R. G. IV 696. La Mache, La guerre de course dans le passé, dans le présent et dans l’avenir. 1901. Perels 171. Nys III 113. Ullmann bei v. Stengel-Fleischmann III 491. — Die Unzulässigkeit von Kaperbriefen ist bereits im preußisch-amerikanischen Vertrag von 1785 ausgesprochen worden (Strupp 187, Niemeyer I 35).Google Scholar
  120. 5).
    Vgl. Schücking, B. Z. XVI 121 (erwähnt, daß Seeminen das erste Mal 1848 von W. Siemens zur Verteidigung des Kieler Hafens verwendet wurden), v. Martitz 476 und auf der Tagung der International Law Association zu Berlin 1906. Annuaire XXIII 177, XXIV 226, XXV 421. Noalhat, Les torpilles et les mines sousmarines. 1905.Google Scholar
  121. 5a).
    v. Chlumetzky, Grünhuts Zeitschrift XXXIII 663. Wetzstein, Die Seeminenfrage im Völkerrecht. Leipziger Diss. 1908.Google Scholar
  122. 8a).
    Rocholl, Die Frage der Minen im Seekrieg usw. 1910.Google Scholar
  123. 8b).
    Berg, Der Seeminenkrieg usw. Würzburger Diss. 1910. Bustamante I 259, de Louter II 316. Nys III 196. Oppenheim II 227. Ullmann 490.Google Scholar
  124. 6).
    Vgl. außer der zu § 29 II 2 angegebenen Literatur: Rey, R. G. VIII 681. v. Bar, L. A. XV 414. Dupuis, R. G. X 532. Kraemer, Die unterseeischen Telegraphenkabel in Kriegszeiten (Rostocker rechtswissenschaftliche Studien I 5). 1903. Hennig, B. Z. XIV 382.Google Scholar
  125. 6a).
    Scholz, Krieg und Seekabel. 1904.Google Scholar
  126. 6b).
    Jouhannaud, Les cables sousmarins, leur protection en temps de paix et en temps de guerre. 1904. Cybichowski, B. Z. XVII 160.Google Scholar
  127. 6c).
    Zuculin, I cavi sottomarini e il telegrafo senza fili nel diritto di guerra. 1907.Google Scholar
  128. 6d).
    H. Müller, Kabel und Seekriegsrecht. Würzburger Diss. 1911. Liepmannl4. Nys III 314. Oppenheim II 271.Google Scholar
  129. 7).
    Vgl. außer der zu § 38 III 4 angeführten Literatur (namentlich Söderquist über die geschichtliche Entwicklung): Fauchille, Du bloous maritime. 1882. Pohl, B. Z. XVII 1.Google Scholar
  130. 7a).
    Wiethaus, Die Blockade. Würzburger Diss. 1908.Google Scholar
  131. 7b).
    Martin, Étude sur le blocus maritime. Pariser These. 1909.Google Scholar
  132. 7c).
    Güldenagel, Verfolgung und Rechtsfolgen des Blockadebruchs. Bonner Diss. 1911. Bustamante I 289. de Louter II 318, 432. Nys III 165, 691. Oppenheim II 450. Ulimann 490. — Zur Kontinentalsperre vgl. Lexis, H. St. VI 156.Google Scholar
  133. 8).
    Vgl. oben S. 339. Die Theorie der einheitlichen Reise ist im Anschluß an den Springbock-Fall, von den Vereinigten Staaten seit dem Sezessionskrieg festgehalten und noch in den Naval War Code (1900 bis 1904) aufgenommen worden. Vgl. v. Hansemann, Die Lehre von der einheitlichen Reise im Rechte der Blockade und Kriegskonterbande. Würzburger Diss. 1910. Beiheft zu K. Z. IV.Google Scholar
  134. 9).
    Vgl. Cauwès, L’extension des principes de Ja Convention de Genève aux guerres maritimes. 1899.Google Scholar
  135. 9a).
    Ubrich, Die Ausdehnung der Genfer Konvention auf den Seekrieg usw. Erlanger Diss. 1907. Fauchille, R. a VI 291. Bajer, R. G. VIII. 225. Bustamante I 307. Oppenheim II 252. Ullmann 487. Besonders aber Meurer II 341.Google Scholar
  136. 10).
    Quellen in Niemeyer, Urkundenbuch. — Röpcke, Das Seebeuterecht. 1904 (Rostocker rechtswissenschaftliche Studien, herausgegeben von Matthiass und Geffken, II 7).Google Scholar
  137. 10a).
    Giordana, La proprietà privata nelle guerre marittime secondo il diritto intemazionale pubblico. 1907.Google Scholar
  138. 10b).
    Watanabe, Das Prisenverfahren, mit besonderer Berücksichtigung des japanischen Prisenrechts. Jenaer Diss. 1903. Liepmann, B. Z. XVII 303.Google Scholar
  139. 10c).
    Bentwich, The law of private property in war. 1907.Google Scholar
  140. 10d).
    Marstrand-Mechlenburg, Das japanische Prisenrecht in seiner Anwendung im japanisch-russischen Krieg, 1908.Google Scholar
  141. 10e).
    Wehberg, Das Beuterecht im Land-und Seekrieg. 1909. Nord, B. Z. XXII 289 (die Türkei im tripolitanischen Krieg).Google Scholar
  142. 10f).
    Pappenheimer, Die Behandlung der feindlichen Kauffahrteischiffe beim Ausbruch der Feindseligkeiten. Würzburger Diss. 1911. Posse, B. Z. XXI 123 (sehr eingehende Darstellung).Google Scholar
  143. 10g).
    Hirschmann, Das internationale Prisenrecht. 1912.Google Scholar
  144. 10h).
    Hüttenheim, Die Handelsschiffe der Kriegführenden. 1912 (Beüageheft zu K. Z. VI).Google Scholar
  145. 10i).
    Schramm, Das Prisenrecht in seiner neuesten Gestaltung. 1913.Google Scholar
  146. 10j).
    Loreburn, Privateigentum im Seekrieg. Deutsch von Niemeyer. 1914. Bustamante I 319. de Louter II 326, 464. Meurer II 262. Nys III 397. Oppenheim II 225. Ullmann 510. — Vgl. auch die Literaturangaben in § 26 Note 1.Google Scholar
  147. 11).
    Vgl. R. G. VIII 54, R. J. XXXII 455, B. Z. XII 51. Köpcke 60 Note 2. Nys III 432. Bustamante II 37 (über die Briefpost). — Anders die englisohe Praxis; vgl. Oppenheim II 232.Google Scholar
  148. 12).
    Ein Recht zum bewaffneten Widerstand, ja selbst zur Kaperung des angreifenden Kriegsschiffes nimmt die englische Literatur allgemein an. Vgl. Oppenheim, K. Z. VIII 154. Higgins, War and the private citizen. 1912. S. 126. Ebenso überwiegend die amerikanischen und italienischen Schriftsteller.Google Scholar
  149. 12a).
    Dagegen Schramm, Das Prisenrecht. 1913. Triepel, K. Z. VIII. Auch das Manuel des Institut Art. 12. Die Frage ist zu verneinen. Der Widerstand gegen die Ausübung des Seebeuterechts ist rechtswidrig. Die Besatzung des Kauffahrteischiffes wird kriegsgefangen. Die Passagiere, die sich an dem Widerstand beteiligt haben, werden kriegsrechtlich abgeurteilt; die übrigen entlassen. Ausübung von Feindseligkeiten durch das bewaffnete Handelsschiff ist Seeraub. Vgl. Anlage zur deutschen Prisenordnung (von 1909) vom 22. Juni 1914 (R. G. Bl. S. 300).Google Scholar
  150. 1).
    Schopf er, R. G. II 632. Féraud-Giraud, R. G. II 291. Kleen, Lois et usages de la neutralité d’après le droit international conventionnel et coutumier des États civilisés. I. Band. 1898, II.1900.Google Scholar
  151. 1a).
    Lawrence, War and Neutrality in the Far East. 2. Aufl. 1904.Google Scholar
  152. 1b).
    Verraes, Les lois de la guerre et la neutralité. 1906.Google Scholar
  153. 1c).
    Ottolenghi, Jl rapporte di neutralità. 1907.Google Scholar
  154. 1d).
    Huber, Das Neutralitätsrecht in seiner neuesten Gestaltung. 1908 (Festgabe für den Schweizerischen Juristenverein). Dumas, R. G. XVI 289 (Durchzug von Truppen durch neutrales Gebiet). Duplessix, R. G. XVI 660 (gegen Dumas). Albrecht, Requisitionen von neutralem Privateigentum, insbesondere von Schiffen. Beiheft I zu K. Z. VI. 1912.Google Scholar
  155. 1e).
    Holland, Letters to the Times upon War and Neutrality (1881–1909). 1909.Google Scholar
  156. 1f).
    Frankenbach, Die Rechtsstellung von neutralen Staatsangehörigen in kriegführenden Staaten 1910. de Louter II 366. Nys III 535. Oppenheim II 347. Ullmann 514. — Die Neutralitätserklärungen sowie die Erklärungen der Kriegführenden während des spanisch — amerikanischen Krieges von 1898 sind abgedruckt N. R. G. 2. XXTX 55; die während des russisch-japanisohen Krieges ergangenen R. G. XI documents.Google Scholar
  157. 2).
    Vgl. Albrecht, Requisitionen von neutralem Privateigentum, insbesondere von Schiffen. Beilageheft zu K. Z. VI. 1912.Google Scholar
  158. 3).
    Abgedruckt bei Oppenheim II 667. Vgl. Holland, R. J. XXXVII 359. Vgl. den Foreign Jurisdiction Act von 1890 und den Foreign Jurisdiction Neutrality Order in Council von 1904 (N. R. G. 2. s. XXVII 93, 3. s. V 830).Google Scholar
  159. 4).
    R. G. XII 585. Dazu R. G. XIII 92. Waultrin, R. G. XI 5.Google Scholar
  160. 5).
    Vgl. die in § 9 Note 6 und 7 angeführte Literatur. Dazu die Verhandlungen des Instituts 1906 in Annuaire XXI. Rolland, R. G. XXIII 58. Nys III 215. Oppenheim II 435.Google Scholar
  161. 6).
    Vgl. Sauser Hall, R. G. XIX 40. — Der Vertrag vom 1. Februar 1871 ist abgedruckt bei Strupp I 252.Google Scholar
  162. 7).
    Bustamante I 383. de Louter II 415. Curtius, Des navires de guerre belligérants dans les eaux neutres 1907.Google Scholar
  163. 7a).
    Wandelstamme, Guerre maritime et neutralité. 1907.Google Scholar
  164. 7b).
    Pilidi, Le combustible en temps de guerre: la houille, le pétrole, dans le droit de la neutralité maritime. 1909.Google Scholar
  165. 7c).
    Jaekel, Die Rechtstellung der Kriegsschiffe Kriegführender in neutralen Gewässern. Greifswalder Diss. 1910.Google Scholar
  166. 7d).
    Einicke, Rechte und Pflichten der neutralen Mächte im Seekrieg usw. 1912.Google Scholar
  167. 7e).
    Pepy, L’asile maritime en temps de guerre etc. 1913. Derselbe, B. G. XX 574 (geschichtlich). Verhandlungen des Instituts 1910 Annuaire XXIII. — Italienisches Gesetz für die Handelsmarine von 1877 Art. 246–251.Google Scholar
  168. 8).
    Die hier ausgesprochenen Sätze entsprechen dem von Großbritannien seit 1861, den Vereinigten Staaten und Japan eingenommenen Standpunkt. Deutschland hat gegenüber verschiedenen Artikeln Vorbehalte gemacht. Es ist einleuchtend, daß die Beschränkungen die Kriegführung um so mehr erschweren, je weniger Flottenstützpunkte der Kriegführende in den verschiedenen Teilen der Erde besitzt. Daraus erklärt sich die verschiedene Haltung Großbritanniens und des Deutschen Reichs, Vgl. v. Martitz 478. Scholz, L. A. XX 157. Liepmann 40. de Lapradelle, R. G. XI 531. — Besondere Bestimmungen haben erlassen: Frankreich, Dekret vom 18. Oktober 1912 (N. R. G. 3. s. VIII 329); Dänemark, Norwegen und Schweden, Erklärung vom 31. Dezember 1912 (daselbst 81); Deutschland, Verordnung vom 14. Mai 1913 (daselbst VIII 326).Google Scholar
  169. 9).
    v. Krauel, Preußen und die Freiheit neutraler Güter auf feindlichen Schiffen (Festgabe für Gierke). 1910.Google Scholar
  170. 10).
    Vetzel, De la contrebande par analogie en droit martime international 1901.Google Scholar
  171. 10a).
    Kerny, Théorie de la continuité de voyage en matière de blocus et de contrebande. 1902.Google Scholar
  172. 10b).
    Knight, Des États neutres au point de vue de la contrebande de guerre. 1903.Google Scholar
  173. 10c).
    Pincitore, Il contrabbando di guerra. 1902.Google Scholar
  174. 10d).
    Thonier, De la notion de la contrebande de guerre. 1904.Google Scholar
  175. 10e).
    Hold v. Ferneck, Die Konterbande. 1907. Posener, K. Z. II 231. Moore, R. J. XLIV 221.Google Scholar
  176. 10f).
    Beckenkamp, Die Kriegskonterbande in der Behandlung des Instituts für internationales Recht und nach der Londoner Erklärung über das Seekriegsrecht. 1910.Google Scholar
  177. 10g).
    Woothke, Die Theorie der Einheit der Reise der Kriegskonterbandegüter. Tübinger Diss. 1910. de Louter II 443. Nys III 626. Oppenheim II 420. Pereis 234. Ullmann 527. Derselbe bei v. Stengel-Fleischmann II 626. Kleen, R. G. XI 353 (über den russisch-japanischen Krieg). Vgl. auch R. G. II 128 und die Verhandlungen des Instituts von 1896 und 1897 (Annuaire XV, XVI). Zur ältesten Literatur über Konterbande (schon die mittelalterlichen Italiener behandeln die Zuführung von Waffen an die Sarazenen) vgl. Hrabar, R. J. XLIII 183. — Die diplomatische Korrespondenz über die Beschlagnahme der deutschen Dampfer „Herzog“ und „Bundesrat“ durch die Engländer ist abgedruckt N. R. G. 2. s. XXIX 456.Google Scholar
  178. 10h).
    Vgl. auch Heinze, Die Beschlagnahme der deutschen Postdampfer durch die Engländer. 1900.Google Scholar
  179. 11).
    So schon der preußisch-amerikanische Vertrag vom 10. September 1785 Art XXIII (Strupp I 82).Google Scholar
  180. 12).
    Vgl. dazu Trautmann, L. A. XXVI 513.Google Scholar
  181. 13).
    Vgl. Brusa, R. G. IV 157 gegen Fedozzi, R.J. XXIX 64, Oppenheim II 555.Google Scholar
  182. 1).
    Außer der zu den beiden vorangehenden Paragraphen zitierten Literatur: v. Liszt (Lit. zu § 1 Note 4). Curtius, R. J. XLI 5. Sustain an te II 41. de Louter II 479. Katz, Der internationale Prisenhof. Leipziger Diss. 1910.Google Scholar
  183. 1a).
    Pohl, Deutsche Prisengerichtsbarkeit. 1911.Google Scholar
  184. 1b).
    Fellmann, Das Prisengerichtsabkommen. Würzburger Diss. 1911. Hold v. Ferneck, K. Z.VI 1 und Wehberg, B. Z. XXII 202 (beide gegen die völlig unhaltbaren Behauptungen von Pohl).Google Scholar
  185. 1c).
    Ozanam, La jurisdiction internationale des prises maritimes. 1910. Holland, R. J. XLIII 337. v. Ulimann (Fleischmann) bei v. Stengel-Fleischmann III 182.Google Scholar
  186. 8d).
    Oavaglieri, Riv. di diritto intern. 2. Band. 1913.Google Scholar
  187. 8e).
    Butte, Amerikanische Prisengerichtsbarkeit usw. 1913.Google Scholar
  188. 2).
    Vgl. Literatur oben § 41 Note 10. — Für Großbritannien gilt der Naval Prize Act 1911 (Jahrbuch I 334). Für Japan die Seeprisenordnung von 1904 (K. Z. II 172), für Rußland das Reglement von 1905 (K. Z. II 144). Über Japan auch Pereis, B. Z. XIX 214.Google Scholar
  189. 3).
    Der Prisenhof hat mithin eine ganz andere Stellung als der Haager Schiedshof: er ist ein ordentliches Gericht im technischen Sinne des Wortes. Gegen diese von mir in der oben § 1 Note 4 erwähnten Schrift ausgeführte Ansicht haben sich Zorn, Pohl, Schücking, Lammasch, Cavaglieri, Heilborn u. a. ausgesprochen. Ich halte trotzdem an ihr fest. Für sie Hold v. Ferneck. Vgl. auch Grosch (oben § 22 Note 1) S. 106.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1915

Authors and Affiliations

  • Franz von Liszt
    • 1
  1. 1.Universität BerlinDeutschland

Personalised recommendations