Advertisement

Anwendung der Indicatoren in der Neutralisationsanalyse

  • I. M. Kolthoff

Zusammenfassung

Wie aus der Abb. 1 (S. 21) ersichtlich, verändert sich pH bei der Neutralisation einer starken Säure mit einer starken Base sehr plötzlich in der Nähe des Äquivalenzpunktes, und zwar springt pH beim Übergang von sehr schwach saurer zu schwach alkalischer Reaktion von 3 auf 11. Kommt man durch weiteren Zusatz von Säuren bzw. Basen aus diesem Bereich, so ändert sich pH nur noch langsam. Es ist also wahrscheinlich, daß die Indicatoren, deren Umschlagsgebiet zwischen pH 3 und 11 liegt, einen scharfen Umschlag mit starken Säuren oder Basen geben, daß dagegen diejenigen Indicatoren, deren Umschlagsgebiete über jenen Intervall hinausgreifen, nur recht langsam ihre Färbung schrittweise ändern. In diesem Falle ist auch der Überschuß an Säure oder Base, der in einer neutralen Lösung nötig ist, um über die Grenzfarbe hinwegzukommen, ziemlich erheblich, so daß derartige Indicatoren für Titrationen praktisch nicht oder nur in besonderen Fällen verwendbar sind. In der nachstehenden Tabelle ist zusammengestellt, wieviel Kubikzentimeter n-, 0,1 n-, 0,01 n-Säure oder Base nötig sind, um 100 ccm neutrales Wasser bei Gegenwart der angegebenen Indicatoren eine von der Wasserfärbung abweichende Farbe zu geben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturtibersicht zum dritten Kapitel

  1. 1.
    Bjerrum, Die Theorie der alkalimetrischen und acidimetrischen Titrierungen. „Samml. Herz“ 1914, S. 57.Google Scholar
  2. 2.
    Noyes, Journ. of the Americ. chem. soc. 32, 825 (1910).Google Scholar
  3. 3.
    Schoorl, Chem. Weekbl. 3, 719, 771, 807 (1906).Google Scholar
  4. 4.
    McCoy, Amer. Chem. Journ. 31, 503 (1904).Google Scholar
  5. 5.
    Kolthoff, Chem. Weekbl. 14, 780 (1917);Google Scholar
  6. 5a.
    Kolthoff, Chem. Weekbl. 17, 390 (1920).Google Scholar
  7. 5b.
    Hiller, Ber. 11, 460 (1878);Google Scholar
  8. 5c.
    Lunge, Ber. 11, 1944 (1878);Google Scholar
  9. 5d.
    Warder, Amer. Chem. Journ. 3, 55 (1881);CrossRefGoogle Scholar
  10. 5e.
    Lux, Zeitschr. f. anal. Chem. 19, 457 (1880);CrossRefGoogle Scholar
  11. 5f.
    Küster, Zeitschr. f. anorg. Chem. 13, 127 (1897);CrossRefGoogle Scholar
  12. 5g.
    Auerbach, Zeitschr. f. angew. Chem. 25, 1722 (1912);CrossRefGoogle Scholar
  13. 5h.
    McBain, Journ. of the chem. soc. London 101, 814 (1912);Google Scholar
  14. 5i.
    Johnston, Journ. of the Americ. chem. soc. 38, 947 (1916).CrossRefGoogle Scholar
  15. 6.
    Kolthoff, Chem. Weekbl. 12, 645 (1915);Google Scholar
  16. 6a.
    Kolthoff, Chem. Weekbl. 14, 517 (1917).Google Scholar
  17. 7.
    Kolthoff, Chem. Weekbl. 16, 1154 (1919);Google Scholar
  18. 7a.
    Kolthoff, Pharmac. Weekbl. 57, 474 (1920).Google Scholar
  19. 8.
    Kolthoff, Pharmac. Weekbl. 57, 787 (1920).Google Scholar
  20. 9.
    Kolthoff, Zeitschr. f. anorg. Chem. 115, 168 (1921);CrossRefGoogle Scholar
  21. 9.
    vgl. auch Prideaux, Zeitschr. f. anorg. Chem. 85, 362 (1913).CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1921

Authors and Affiliations

  • I. M. Kolthoff
    • 1
  1. 1.Pharmazeutischen LaboratoriumReichs-Universität UtrechtDeutschland

Personalised recommendations