Der Holzbau pp 90-98 | Cite as

Brücken

Zusammenfassung

Im Brückenbau spielte früher das Holz neben dem Stein die wichtigste Rolle. Infolge der ständigen Zunahme der Achsdrücke und der dynamischen Erschütterungen ist das Gebiet des Eisenbahnbrückenbaus dem Holzbau restlos verlorengegangen. Im Eisenbahnkriegsbrückenbau werden aber die Unterstützungen (Widerlager, Pfeiler) fast ausschließlich aus Holz in Form von Schwellenstapeln, Schwelljochen und Pfahljochen oder aus beiden zusammen erbaut. Eine eingehende Würdigung der großen Bauten deutscher Eisenbahnpioniere im Kriege muß einer späteren Zeit vorbehalten bleiben2. Auch für Straßenbrücken kommt Holz als Baustoff im allgemeinen bei Nebenstraßen im Mittelland und Gebirge — selbst bei Verwendung neuzeitlicher Verbindungsmittel — immer seltener in Frage. Nur in der Ostmark werden noch hölzerne Brücken in größerem Umfange hergestellt. Allerdings ist in diesem Kriege das Holz als Baustoff für Straßenbrücken wieder stark in den Vordergrund getreten. Genagelte Konstruktionen haben sich auf das Beste bewährt 1. Bezüglich einer Darstellung der Leistungen deutscher Pioniere und der O. T. gilt das bereits oben Gesagte.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Gestescai, Tir.: Bautechn. 13 (1935) S. 537.Google Scholar
  2. 2.
    Stoy, W.: Z. VDI 85 (1941) S. 349–356.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1941

Authors and Affiliations

  • W. Stoy
    • 1
  1. 1.Technischen Hochschule BraunschweigDeutschland

Personalised recommendations