Advertisement

Folgen der verschlechterten Ernährung

  • Hans Kurella
Part of the Handelspolitische Flugschriften book series (HAFL, volume 3)

Zusammenfassung

Welcher Art aber sind nun die socialpathologischen Wirkungen der durch die Brotvertheuerung herbeigeführten Unterernährung weiter Volkskreise? Wir haben dargelegt, dass der Zolltarif der grossen Mehrheit der Arbeiter Opfer auferlegt, die nur gebracht werden können, wenn erheblich der Fleischkonsum und in gewissen Schichten auch der Brotkonsum eingeschränkt wird. An die Stelle dieser Nahrungsmittel müssen dann minderwerthige treten, um die physiologischen Bedürfnisse des Körpers zu decken. Unser Organismus ist nun so eingerichtet, dass er wohl für kurze Zeit auch unter ungenügenden Lebensbedingungen ohne äussere Reaktion existiren kann. Das beweisen die allerverschiedensten wissenschaftlichen Experimente. Aber auf die Dauer ist es unmöglich, den Körper unter andere Gesetze zu stellen, als ihm die Natur gegeben hat. Wirkt das Uebel dauernd auf ihn ein, so müssen sich früher oder später mit absoluter Sicherheit bestimmte Erscheinungen zeigen. Wird die ungenügende Ernährung, die eine Eiweissverarmung bedeutet, chronisch, dann müssen mit Nothwendigkeit die Symptone auftreten, die man sonst bei ungenügender Ernährung beobachtet. Eine nicht ausreichende Ernährung aber bewirkt eine Herabsetzung des Kräftezustandes, eine Schwächung des Gesammtorganismus, mit anderen Worten Entartung, und zwar Entartung in körperlicher, intellektueller und sittlicher Hinsicht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    S. Mombert, a. a. O., S. 59 Tabelle 7.Google Scholar
  2. 1).
    Gothein: „Der deutsche Aussenhandel“, Berlin 1901 (Siemenroth und Troschel) p. 809 u. f.Google Scholar
  3. 1).
    Chemische Briefe“ 1858 p. 308. — Siehe auch M. Weber: „Die Lage der Landarbeiter im ostelbischen Deutschland“, Leipzig 1892, S. 777.Google Scholar
  4. 2).
    Bericht über das Sanitätswesen im preussischen Staate während der Jahre 1892-1894“.Google Scholar
  5. 1).
    S. Kurella, „Naturgeschichte des Verbrechers“ (Stuttgart 1893 ).Google Scholar
  6. 1).
    Brotpreise der vorhergehenden Jahre („Annuario statistico Italiano“ 1897) pro KilogrammGoogle Scholar
  7. 1).
    S. Tareto, „La liberté économique et les événéments d’Italie“, Lausanne 1898. — Giretti, „Giornale degli Economisti“, September 1898.Google Scholar
  8. 2).
    Paraglia, „Storia dei prezzi in Napoli“, Neapel 1878.Google Scholar
  9. 1).
    Ich verweise im Uebrigen auf die Ausfohrungen Roschers in: „Ueber Kornhandel und Theuerungspolitik“ (wo es u. a. heisst, dass alle grossen Revolutionen durch eine Theuerung vorbereitet worden sind) und in seiner „National-Oekonomie des Ackerbaues“ (p. 934ff.) sowie auf Taine, „Origines de la France contemporaine“ III, p. 96 und an vielen anderen Stellen.Google Scholar
  10. 1).
    „Annuario Statistico Italiano“ 1889 S. 118-172.Google Scholar
  11. 1).
    Febris recurrens, typhus reeurrens.Google Scholar
  12. 1).
    Handbuch der speciellen Pathologie und Therapie.Google Scholar
  13. 1).
    Weitere Ziffern im Anhang IV. Es sei darauf hingewiesen, dass eine erhebliche Verbesserung für die grösseren Städte um 5 Jahre später einsetzt, als für Preussen. (Tabelle II.)Google Scholar
  14. 1).
    Näheres in der Tabelle, Anhang V.Google Scholar
  15. 2).
    Wiesbaden und Kassel.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1902

Authors and Affiliations

  • Hans Kurella

There are no affiliations available

Personalised recommendations