Das Isoborneol

  • I. M. Klimont
Part of the Chemische Technologie in Einzeldarstellungen book series (CHTE)

Zusammenfassung

Montgolfier 4) hat auf Grund seiner Beobachtungen über das optische Drehungsvermögen der Borneole, das durch Behandlung des Camphers mit alkoholischer Kalilauge oder mit Natrium entstehende Produkt als Gemisch . zweier isomerer Substanzen, des „Camphol stable“ und „Camphol instable“, welch letzteres durch Erhitzen mit Stearinsäure in das „Camphol stable“ umgewandelt wird, erkannt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 4).
    Montgolfier: Compt. rend. 83, 341. Ann. Chim. Phys. 14, 13.Google Scholar
  2. 5).
    Hotter: Cornpt. rend 109, 187, ferner Ann. Chim. Phys. (6) 27, 417 u. f. (1892).Google Scholar
  3. 1).
    Vgl. hierüber und das folgende die Ausführungen von Bertram u. Walbaum: Journ. f. pr. Ch. 1894, N. F. (49), ferner D. R. P. 67 255, auch Lafont: Ann. Chirn. Phys. (6) 15, 172.Google Scholar
  4. 2).
    Semmler u. Mayer: Ber. d. chern. Ges. 1911, 2012.Google Scholar
  5. 3).
    Nach Kondakow (Literatur s. Journ. f. prakt. Ch. 66, 479 (1902)) kann Chlorzink statt der Schwefelsäure bei der Hydratation hydroarornatischer Kohlenwasserstoffe benutzt werden. .CrossRefGoogle Scholar
  6. 1).
    Vgl. Bertram u. Walbaum: Journ. f. pr. Ch. 1894, 49.Google Scholar
  7. 1).
    Brühl: Ber. d. chem. Ges. 24, 3378.Google Scholar
  8. 2).
    Beckmann: D. R. P. 42 458.Google Scholar
  9. 3).
    Wagner u. Brickner: Journ. d. russ. phys. chem. Ges. 35, 537 (1903).Google Scholar
  10. 1).
    Journ. f. pr. Ch. 1894, N. E. (49), Bertram u. Walbaum. Google Scholar
  11. 2).
    Vgl. Hesse: Ber. d. chem. Ges. 39, 1114.Google Scholar
  12. 1).
    Kondakow u. Lutschinin: Journ. f. prakt. Ch. 65, 223 (1902);Google Scholar
  13. 1a).
    Kondakow: Bull. Soc. chim. (3) 7, 576 (1892).Google Scholar
  14. 2).
    Ber. d. chem Ges. 29, 698 u. f. (1896).Google Scholar
  15. 3).
    Salzsäure in eine alkoholische Lösung von Borneol eingeleitet, gibt nicht Bornylchlorid.Google Scholar
  16. 1).
    Wagner u. Brickner: Ber. d. chem Ges. 32, 2317.Google Scholar
  17. 2).
    Riban: Ann. Chim. et Phys. 5, 380 (1875.)Google Scholar
  18. 3).
    Wagner u. Brickner: Ber. d. chem. Ges. 32, 2318 u. f.Google Scholar
  19. 4).
    Hesse: Ber. d. chem. Ges. 39, 1139.Google Scholar
  20. 5).
    S. Gildemeister u. Hoffmann: Die äther. Öle.Google Scholar
  21. 6).
    Journ. f. pr. Ch. (2) 49, 4 (1894).Google Scholar
  22. 1).
    Ber. d. chem. Ges. 39, 1142. Vgl. auch Perhin: Journ. chem. Soc. 83, 1367 (1903); Chem. Zentrablatt (1) 218 u.481 (1904). Zur Bestimmung der Alkylgruppen in äther. Ölen vgl. Zeisel: Monatshefte f. Chemie 6, 989; Benedikt u. Grüssner: Chem. Ztg. 13; 872, 1087; Herzig : Monatshefte f. Chemie 9, 544.CrossRefGoogle Scholar
  23. 1).
    Ber. d. chem. Ges. 33, 3429 (1900).Google Scholar
  24. 2).
    Tschugajeff: Chem.-Ztg. 26, 1224 (1902).Google Scholar
  25. 3).
    Ber. Schimmel & Cie. April 1914; Proceed. chem. soc. 29, 381 (1913).Google Scholar
  26. 1).
    Siehe das Kapitel über „Campher“.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1921

Authors and Affiliations

  • I. M. Klimont
    • 1
  1. 1.Technischen Hochschule in WienÖsterreich

Personalised recommendations