Advertisement

„Leitung“ und „Ausführung“ eines Baues und die „Allgemein anerkannten Regeln der Baukunst“

  • Alfred Berlowitz

Zusammenfassung

Damit § 330 seine Aufgabe erfüllen kann, nämlich Schutz gegen Gefahren zu gewähren, welche aus einem gewissen fehlerhaften Betriebe des Baugewerbes entspringen, ist notwendigerweise Jeder als Subjekt des Vergehens denkbar, der sich berufsmäßig oder auch nur vorübergehend im Baufache betätigt. Dieser weiten Auffassung steht allerdings der Wortlaut des Gesetzes scheinbar entgegen, denn dort heißt es nur: „Wer bei der Leitung oder Ausführung eines Baues...zuwiderhandelt“; es bedarf daher einer näheren Untersuchung, was die Rechtsprechung unter diesen beiden Funktionen versteht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 14).
    Goldt. A. Bd. 46, S. 209.Google Scholar
  2. 15).
    Goldt. A. Bd. 50, S. 390.Google Scholar
  3. 16).
    Goldt. A. Bd. 50, S. 390.Google Scholar
  4. 17).
    Goldt. A. Bd. 45, S. 263.Google Scholar
  5. 18).
    Goldt. A. Bd. 46, S. 209.Google Scholar
  6. 19).
    Vergl. E. Bd. 44, S. 76.Google Scholar
  7. 20).
    Holtzendorff. S. 911Google Scholar
  8. 21).
    Goldt. A. Bd. 50, S. 390.Google Scholar
  9. 22).
    Goldt. A. Bd. 48, S. 353.Google Scholar
  10. 23).
    Jurist. Wochenschrift, Jahrgang 1908. S. 226.Google Scholar
  11. 24).
    Vergl. Goldt. A. Bd. 46, S. 209.Google Scholar
  12. 25).
    Goldt. A. Bd. 50, S. 390.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1915

Authors and Affiliations

  • Alfred Berlowitz
    • 1
  1. 1.Berlin-SchönebergDeutschland

Personalised recommendations