Spezielle Abwärmeverwertung

  • Ludwig Schneider

Zusammenfassung

In der Bierbrauerei ist die Verwertung der Abwärme von Kessel und Dampfmaschinen seit geraumer Zeit heimisch. Es gibt aber auch kaum einen Industriezweig, wo der Wärmebedarf das ganze Jahr hindurch andauernd so gleichmäßig bleibt wie hier. Die Bierbrauereien waren deshalb unter den ersten Betrieben, welche sich die Vorteile der Abdampf Verwertung zunutze machten. Sie haben sich so ihres großen Sohnes, James Prescott Joule, der Physiker und Bierbrauer war, würdig gezeigt. Immerhin bietet gerade die Bierbrauerei noch ein dankbares Feld für Verbesserungen auf diesem Gebiet. Ein Kenner der Verhältnisse im Brauereifach, Prof. Dr. Haack, betonte auf der Oktobertagung 1912 der Versuchs- und Lehranstalt in Berlin, daß eine der hervorragendsten Aufgaben zur Verbilligung des Betriebes zunächst noch die rationelle Ausnützung des Abdampfes bleibe.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Einschlägige Literatur

  1. C. Linde, Die Wärme im Haushalte der Bierbrauereien.” Z. bay. R. V. 1901 S. 123.Google Scholar
  2. Ch. Eberle, Der Einfluß der Dampf kochung auf die Dampf anlagen der Bierbrauereien. Z. bay. R. V. 1902 S. 106.Google Scholar
  3. Ch. Eberle, Die neue Dampfanlage der Pschorrbrauerei- in München. Z. bay. R. V. 1904 S. 183.Google Scholar
  4. Ch. Eberle, Abdampf kochung für kleinere und mittlere Bierbrauereien. Z. bay. R. V. 1906 S. 143.Google Scholar
  5. Ch. Eberle, Die neue Dampfanlage der Altenburgerr Aktienbrauerei in Altenburg. Z. bay. R. V. 1907 S. 31.Google Scholar
  6. Ch. Eberle, Die neue Dampfanlage der Aktienbrauerei zum Löwenbräu und der Freiherrl. v. Tucherschen Brauerei. Z. bay. R. V. 1908 S. 77.Google Scholar
  7. Ch. Eberle, Alte und neue Dampfanlage einer mittelgroßen Bierbrauerei mit Dampfkochung. Z. bay. R. V. 1911 S. 210.Google Scholar
  8. O. Fries, Über das Nachtrocknen des Malzes. Z. ges. Brauwes. 1911 S. 641.Google Scholar
  9. M. Hottinger, Einige Dampfkraftanlagen mit Abwärmeverwertung. Z. V. deutsch. Ing. 1912 S. 11. Inhaltsangabe s. S. 77.Google Scholar
  10. Th. Ganzenmüller, Shiguli-Brauerei in Baku. Z. ges. Brauwes. 1912 S. 15. Die Einzylindermaschine von 250 PS wird mit einem Anfangsüberdruck von 10,1 Atm. und einem Gegendruck von 2,5 Atm. Üb. be-trieben. Der Abdampf wird nach Durchströmen eines Ölabscheiders zur Beheizung der mit Doppelwirkung arbeitenden Seewasserdestüla-toren sowie der Braupfannen verwendet.Google Scholar
  11. E. Vogel, Zur Frage des Nachtrocknens von Malz. Z.ges. Brauwes. 1912 S. 40.Google Scholar
  12. J. Ranhl, Ist das Nachtrocknen von Malz rentabel? Z. ges. Brauwes. 1912 S. 473.Google Scholar
  13. Eisenbach, Selbsttätige Trebertrockenanlagen. Z. ges. Brauwes. 1912 S. 361.Google Scholar
  14. E. Moufang, Über die Wirkung verschiedener Vormaischtempe-raturen. W. f. Br. 1912 S. 369. Einfluß der Höhe und der Dauer der Einwirkung verschiedener Vor-maischtemperaturen auf die qualitative und quantitative Zusammensetzung der Würze.Google Scholar
  15. E. Haack, Der Abdampfüberschuß. W. f. Br. 1912 S. 37.Google Scholar
  16. K. Fehrmann, Maschinentechnische Revisionen als Grundlage für Betriebsverbesserungen, zugleich ein Beitrag zur Bedeutung der Dieselmotoren im Brauereibetrieb. W. f. Br. 1912 S. 598.Google Scholar
  17. E. Haack, Über den Strombezug von elektrischen Zentralen. W. f. Br. 1912 S.605. Angaben über den Verbrauch von Warmwasser, Frischdampf und Kraft in Brauereien von 60000 bis 200000 hl Bierausstoß. Ein Betrieb, der gerade so viel Abdampf erzeugt als er benötigt, kann nicht daran denken, Strom von einem Elektrizitätswerk zu beziehen.Google Scholar
  18. Th. Ganzenmüller, Rationelle Brauereieinrichtungen und deren wirtschaftlicher Betrieb. Z. ges. Brauwes. 1913 S. 357.Google Scholar
  19. K. Schindele, Wie können die Betriebskosten der mittleren und kleineren Brauereien erniedrigt werden? Z. ges. Brauwes. 1913 S. 389.Google Scholar
  20. Tartar, Über die Wirkung des Darrens bei 63°C auf die Zusammensetzung des Hopfens. W. f. Br. 1913 S. 17.Google Scholar
  21. Windisch, Die Warmwasserweiche. W. f. Br. 1913 S. 68.Google Scholar
  22. E. Haacjc, Abnahmeversuch an. einer Abdampfkühlmaschine. W. f. Br. 1913 S. 327.Google Scholar
  23. Heeger, Die Hefetrocknungsanlage in der Brauerei Julius Bötzow, Berlin. W. f. Br. 1913 S. 392.Google Scholar
  24. Herrmann, Die Hefetrocknungsanlage in der Schultheiß-Brauerei in Berlin. W. f. Br. 1913 S. 427.Google Scholar
  25. J.F. Hoffmnan, Die Gerstentrocknung in der Tuborg-Brauerei in Kopenhagen. W. f. Br. 1913 S. 460.Google Scholar
  26. J. F. Hoffmann, Der Wärmebedarf für Erzeugung von Darrmalz. W. f. Br. 1913 S. 504.Google Scholar
  27. G. Nies, Die Hefetrockenanlage der Brauereigesellschaft vorm. S. Moninger in Karlsruhe. Z. ges. Brauwes. 1914 S. 241.Google Scholar
  28. Th. Langer, Über die Ausbildung von Farbe und Aroma beim Darren des Mälzens. Z. ges. Brauwes. 1914 S. 90.Google Scholar
  29. H. Doevenspeck, Verbesserungsvorschläge für die Beheizung von Luftmalzdarren unter Benützung von Lamellen-kaloriferen und gasförmigen Brennstoffen. Z. ges. Brauwes. 1914 S. 273.Google Scholar
  30. F. Fehrmann, Beiträge zur Frage des Kraft- und Dampfverbrauches in Brauereien. W. f. Br. 1914 S. 47.1. Brauerei mit Tennenmälzerei für den eigenen Betrieb ; 130 000 hl/ J. Bierausstoß; Doppelsudwerk für 64 Ztr. Schüttung; Feuerkochung.2. Brauerei ohne eigene Mälzerei; 150000 hl/J. Bierausstoß; Doppelsudwerk für 31 Ztr. Schüttung; Dampfkochung. 3. Brauerei ohne eigene Mälzerei; 35000 hl/J. Bierausstoß; Sudwèrk für 26 Ztr. Schüttung; Dampfkochung.4. Brauerei ohne eigene Mälzerei; 40000hl/J. Bierausstoß; Doppel-sudw’erk für 43 Ztr. Schüttung; Dampfkochung. 5. Brauerei mit pneumatischer Trommelmälzerei; 150000 hl/J. Bierausstoß; Doppelsudwerk für 76 Ztr. Schüttung; Dampfkochung. 6. Brauerei ohne eigene Mälzerei; 90000 hl/J. Bierausstoß; Doppelsudwerk für 60 Ztr. Schüttung; Dampfkochung. 7. Brauerei mit Tennenmälzerei; 120000 hl/J. Bierausstoß; Sudwerk für 72 Ztr. Schüttung; Dampfkochung. 8. Brauerei mit Mälzerei; 65000 hl Bierausstoß; Doppelsudwerk für 54 Ztr. Schüttung; Dampf kochung. 9. Brauerei ohne Mälzerei; mit Kühlung durch Kompressionskühl -maschinen, aber ohne Eiserzeugung; 80000hl/J. Bierausstoß; Doppelsudwerk für 47 Ztr. Schüttung; Dampf kochung. 10. Brauerei ohne Mälzerei; Sudwerk für 30 Ztr. Schüttung. 11. Brauerei mit pneumatischer Mälzerei; 220000 hl/J. Bierausstoß; Sudwerk für 100 Ztr. Schüttung; Dampfkochung. 12. Brauerei ohne Mälzerei; 70000 hl/J. Bierausstöß; Sudwerk für 60 Ztr. 13. Brauerei ohne Mälzerei; 75000 hl/J. Bierausstoß; 2 Sudwerke für je 56 Ztr. Schüttung. 14. Brauerei ohne Mälzerei; 100000 hl/J. Bierausstoß; Sudwerk für 50 Ztr. Schüttung. 15. Brauerei ohne Mälzerei; 100000 hl/J. Bierausstoß; Sudwerk für 48 Ztr. Schüttung.Google Scholar
  31. W. Windisch, Dampfkochung oder Feuerkochung. W. f. Br. 1914 S. 217.Google Scholar
  32. W. Coblitz, Brauer und Mälzer, trocknet eure Gerste! W. f. Br. 1914 S. 331.Google Scholar
  33. F. Fehrmann, Wrasenvorwärmer für Braupfannen. W. f. Br. 1914 S. 341.Google Scholar
  34. C. Krüger, Bericht über die dampftechnische Betriebsführung in der Brauerei von Janssen & Bechly in Neubrandenburg. W. f. Br. 1914 S. 357.Google Scholar
  35. Stauf, Ausnützung von Schwadendampf zur Warmwasserbereitung. Z. bay. R. V. 1914 S. 105.Google Scholar
  36. E. Haack, Aus den Jahresberichten der Versuchs- und Lehranstalt für Brauerei in Berlin. W. f. Br. 1915 S. 14. Maßnahmen zur Beseitigung des Abdampfüberschusses. Der Explosionsmotor in der Brauerei.Google Scholar
  37. Rolf, Erfahrungen beim Gerstetrocknen. W. f. Br. 1915 S. 27.Google Scholar
  38. E. Haack, Der Einklang zwischen Abdampferzeugung und Abdampfverwertung. W. f. Br. 1915 S. 93. Bemerkungen zum gleichen Gegenstand W. f. Br: 1915 S. 133 u. 162.Google Scholar
  39. E. Haack, Die Maschinenzentrale der Sozietätsbrauerei Waldschlößchen in Dresden. W. f. Br. 1915 S. 213. Dampfverbrauchsversuche an einer 400 PS-Verbundmaschine mit Zwischendampfentnahme von 0,9 Atm. Üb.Google Scholar
  40. K. Windisch, Das Trocknen des Getreides auf der Darre. W. f. Br. 1915 S. 309.Google Scholar
  41. F. Achilles, Über Kraftbedarf und Wärmebedarf in gewerblichen Betrieben. W. f. Br. 1915 S. 211.Google Scholar
  42. F. Spalek, Über Kohlenökonomie in Brauereibetrieben. Z. öst. Ing. Arch. V. 1915 S. 521. Nach den Erfahrungen Spaleks benötigt 1 hl Bier für seine ganze Erzeugungs- und Wartungsmanipulation pro Jahr: a) in einer Brauerei mit eigener Mälzerei, Kühlmaschinenanlage und Faßfabrik 8,6–10,6 PSi.b) in einer Brauerei mit eigener Mälzerei, Kühlmaschinenanlage, ohne Faßfabrik 8,5–10,5 „ c) in einer Brauerei ohne Mälzerei, mit Kühlmaschinenanlage, ohne Faßfabrik .... 6,3 – 8,3 „ d) in einer Brauerei mit Mälzerei, ohne Faßfabrik und ohne Kühlmaschinenanlage 3,6 – 5 „ e) in einer Brauerei ohne Mälzerei, ohne Faßfabrik und ohne Kühlmaschinenanlage 2,8–5 „ F. Barth, Dampf oder Elektrizität für Brauereibetriebe. Z. D. M. 1916 S. 41.Google Scholar
  43. W. Gfoslich, Fernheizungen in Brauereien. W. f. Br. 1916 S. 17.Google Scholar
  44. J. F. Hoffmann, Das Trocknen von Gerste auf der Darre. W. f. Br. 1916 S. 327.Google Scholar
  45. E. Haack, Der Wasserverbrauch zum Faß- Und Flaschenspülen. W. f. Br. 1916 S. 329.Google Scholar
  46. E. Haack, Jahresbericht über die Tätigkeit der Versuchs- und Lehranstalt in Berlin. W. f. Br. 1916 S. 416. Angaben über den Wärmeverbrauch pro hl Bierausstoß.Google Scholar
  47. Wenzl, Der Wärmeverbrauch im Biersudhaus. Z. bay. R. V. 1917 S.417.Google Scholar
  48. H. Winckelmann, Vorteile der Anzapfdampfkraftmaschinen für Brauereien. Z. ges. Brauwes. 1917 S. 73.Google Scholar
  49. Th. Ganzenmüller, Der Neubau des Hofbräuhauses Freising. Z. ges. Brauwes 1917 S 233.Anlage und Einrichtung der Mälzerei für eine jährliche Verarbeitung von 6000 dz Malz und der Brauerei für jährlich 30000 hl Bierausstoß. Zur Erzeugung der gesamten Betriebskraft dient eine Gegendruck-niaschine mit 1 Atm. Abdampf-Überdruck. Wenn die Braupfannen keinen Abdampf benötigen, arbeitet die Maschine ohne Gegendruck mit Auspuff, wobei der Abdampf zur Bereitung von Warmwasser in stehenden Großwasserraum-Vorwärmern dient.Google Scholar
  50. F. Müller, Die Ausnützung des Schwadendampfes von Bierpfannen. Z. bay. R. V. 1917 S. 36. Bericht über einen Aufsatz in Der Ingenieur 1917 Nr. 33.Google Scholar
  51. K. Wagner, Die Brauereidarren als Allestrockner. Z. ges. Brauwes. 1917 S. 49.Versuche an Trebertrockenapparaten. Z. bay. R. V. 1918 S. 180.Google Scholar
  52. E. Haack, Zur Einschränkung des Kohlenverbrauches in Brauereien. W. f. Br. 1918 S. 55.Google Scholar
  53. J. Wenzl, Der Wärmeverbrauch im Biersudhaus. Z. ges, Brauwes. 1918 S. 151.Google Scholar
  54. J. Wenzl, Daran anschließende Erörterungen. Z. ges. Brauwes. 1918 S. 237, 243, 257, 263.Google Scholar
  55. A. Reichard, Kolloidchemische Vorgänge bei der Feuer- und Dampfkochung in der Brauerei. Z ges. Brauwes. 1918 S. 141.Google Scholar
  56. G. Fries, Kohlen- und Zeitersparnis durch Vereinfachung der Sudhausarbeit. Z. ges Brauwes. 1918 S. 42.Google Scholar
  57. M. Grempe, Die Trocknerei als Nebenbetrieb der Brauerei. Z. ges. Brauwes. 1918 S. 169.Google Scholar
  58. W. Deinlein, Über die Abwärmeausnützung im Biersudhaus. Z, bay. R. V. 1919 S. 93.Google Scholar
  59. K. Fehrmann, Wichtige Maßnahmen der Maschinenbetriebsfuh-rung. W. f. Br. 1919 S. 83.Google Scholar
  60. K. Fehrmann, Zur Beurteilung von Dampf braupfannen. W.f. Br. 1919 S. 137. Einfluß der Feuer- und der Dampfkochung auf die Qualität des Bieres. Gesichtspunkte für die Wahl der Höhe des Dampfdruckes. Bauarten der Pfannen.Google Scholar
  61. K. Fehrmann, Über den Wärmedurchgang an Heizkörpern von Braupfannen. Z. V. deutsch. Ing. 1919 S. 973. Skizzen ven Braupfannen für Feuer- und für Dampfkochung. Versuche über den Wärmedurchgang an verschiedenen Pfannen. Aufstellung einer Formel für die Wärmeübertragung.Google Scholar
  62. Haack und Gesell, Einschränkung der Betriebszeit und Dampf-verbrauch in gärungstechnischen Betrieben. W. f. Br. 1919 S. 91.Google Scholar
  63. Haack und Gesell, Die Arbeitsweise im Brauereibetrieb im Zusammenhang mit der Wärmewirtschaft. W. f. Br. 1919 S. 247.Google Scholar
  64. A. Cluss, Neuere Erfahrungen über die Behandlung der Gerste von der Ernte bis zur Verarbeitung unter spezieller Berücksichtigung der Trocknungsfrage. VII. Jahrb. d. öst. Akad. f. Brauindustrie. 1919 S. 43.Google Scholar
  65. Frh. v. Laßberg, Wärmetechnische und wärmewirtschaftliche Untersuchungen aus der Sulfit-Zellstoffabrikation. Berlin, J. Springer.Google Scholar
  66. Chr. Eberle, Neue Dampfanlage einer Papierfabrik. Z. bay. R. V. 1956 S. 51Google Scholar
  67. Chr.Eberle, Neue Dampf- und Kraftanlage einer Papierfabrik. Z. bay. R. V. 1909 S. 41.Google Scholar
  68. Chr.Eberle, Eine Trockeneinrichtung für Pappe. Ges. Ing. 1911 S. 107.Google Scholar
  69. O. Gerold, Frischluft oder Zirkulationsluft? Dingler 1912 S. 449. Wirtschaftliche Betrachtungen über Entstaubungs-, Heizungs- und Befeuchtungsanlagen in Textilfabriken.Google Scholar
  70. O. Gerold, Die wirtschaftliche Bedeutung der Heizung, Befeuchtung und Entstaubung in der Karderie einer Hanfspinnerei Dingler 1912 S. 689 Socialtechnik 1914 S. 25.Google Scholar
  71. M. Hottinger, Einige Dampf kraftanlagen mit Abwärmeverwertung. Z. V. deutsch. Ing. 1912 S. 11. Inhaltsangabe s. S. 77.Google Scholar
  72. O. Gerold, Die Entnebelung gewerblicher Betriebe. Sociaïtechn 1913 S. 25.Google Scholar
  73. E. Schulz, Neuere Entstaubungs-, Lüftungs- und Heizungsanlagen in der Textilindustrie. Socialtechn. 1914 S. 206. Über Entnebelungsanlagen. Haust. Rundsch. 1914S. 111.Google Scholar
  74. Stauf, 120 PS-Dampfmaschinen- tind Dampfheizungsanlage einer Lodenfabrik. Z. bay. R. V. 1913 S. 108. Die Einzylindermaschine wird mit Heißdampf von 11 Atm. Üb. und 280 ° C bei 0,4 Atm. Üb. Gegendruck betrieben. Die jährliche Durchschnittsbelastung der Maschine beträgt bei 11 stündiger Arbeitszeit 98 PS. Während des ganzen Jahres wird warmes Wasser und Heizdampf für Trockenzwecke in der Fabrik gebraucht. Außerdem werden im Winter sämtliche Bureau- und Fabrikräume teils mit Maschinenabdampf teils mit Frischdampf geheizt. Im Januar und Dezember werden je 80%, im Februar, März, April, Oktober und November im Mittel 50%, im Mai bis September je 15% des Kohlenverbrauches durch die Abdampfverwertung nutzbar gemacht. Von den Kohlenkosten des ganzen Jahres treffen 68 % auf die Heizung und 32 % auf die Krafterzeugung. Ohne Abdampfverwertung erhöhen sich die jährlichen Kohlenkosten um 23% und es treffen dann alsdann 55%. auf die Heizung und 45% auf die Krafterzeugung. Die Gesamtkqsten der Krafterzeugung (Kohle, Öl, Putzmittel, Bedienung, Instandhaltung, Verzinsung und Abschreibung) sind bei Abdampfverwertung nur 70% der Gesamtkosten ohne Abdampfverwertung.Google Scholar
  75. Stauf, 520 PS-Dampfmaschinenanlage mit Abdampfverwertung einer Fabrik der Textilindustrie. Z. bay. R. V. 1913 S. 121. Die Einzylindermaschine arbeitet mit Dampf von 151/2 Atm. Anfangsüberdruck, 300°C Dampftemperatur und 3 Atm. Üb. Gegendruck. Bei einer täglichen Arbeitszeit von 91/2 St. beträgt die durchschnittliche Belastung 490 PS. Der Abdampf wird stets vollständig für Heiz-und Kochzwecke ausgenützt. Von den Kohlenkosten des ganzen Jahres treffen auf die Krafterzeugung nur 10%, auf die sonstige Dampf-Verwendung 90%. Gesamtkosten der Nutzpferdekraftstunde i. J. 1913 nur 1,16 Pf., davon 0,37 Pf. Kohlenkosten.Google Scholar
  76. Stauf, 1500 PS-Dampf maschinenanlage mit Zwischendampf -entnähme einernnerei. Z. bay. R. V. 1913. S. 139. Der mit 11,5 Atm. Anfangsüberdruck und 300° G Dampf temperatur betriebenen Dreifachexpansionsmaschine wird aus dem ersten Aufnehmer Zwischendampf von 2 bis 3 Atm. Üb. entnommen. Bei 9 3/4 St. mittlerer täglicher Betriebszeit beträgt die Durchschnittsbelastung 1500 PS. Die Zwischendampfentnahme erfolgt während des ganzen Jahres zur Heizung der Schlichterei, der Speisenwärmer und soweit nötig der Fabrikräume, sowie zur Luftbefeuchtung in der Weberei. . Frischdampf wird im Winter für zwei kleine Sattdampf Verbundmaschinen mit Kondensation, außerdem dauernd in geringer Menge für die Speisenwärmer und die Garndämpfer in dernnerei gebraucht. Zwischendampfentnahme im Sommer 17%, im Winter 33%. Vom jährlichen Kohlenverbrauch treffen 75,5 % auf die Krafterzeugung, 18% auf die Heizung mit Zwischendampf, 6,5 % auf die Lichtmaschinen und sonstige Zwecke. Ersparnis durch Zwischendampfentnahme jährlich 10% der Kohlenkösten.Google Scholar
  77. Stauf, 2000 PS-Dampf maschinenanlage, mit Zwischendampf -entnähme und Abdampf ausnützung einernnerei und Weberei. Z. bay. r.v. 1913 S. 150. Die Maschine wird mit Heißdampf von 13 1/2 Atm. Üb. und 270 °C betrieben. Die jährliche Durchschnittsbelastung, beträgt 1620 PS bei 10 St. mittlerer täglicher Betriebsdauer. Die Zwischendampfspannung ist l 1/4 Atm. Üb. Zwischen Niederdruckzylinder und Einspritzkon-densator ist ein Lufterhitzer und ein Speisewasservorwärmer eingebaut. Der größte Teil der Fabrikräume wird darch den Lufterhitzer erwärmt. Dies geschieht im März, Oktober und November durch Abdampf* (Vakuumdampf), im Januar, Februar und Dezember durch Zwischendampf. In den letztgenannten Monaten wird außerdem morgens eine Stunde lang vor Anlaufen der Maschine mit Frischdampf vorgeheizt. Beheizung der Schiichtzylinder mit Zwischendampf ist geplant. Der Speisewasservorwärmer von 40. qm wird das ganze Jahr hindurch benutzt. Durch Verwendimg der Abdampf- bzw. der Zwischendampf-wärme zum Heizen werden die Kohlenkosten für die Krafterzeugung um 17 % gegenüber der heizungsfreien Zeit erniedrigt. Die Zwischen- dampf entnähme beträgt im Mittel 32 %. Von den Oesamtbrennstoff-kosten treffen im Jahr 75% auf Krafterzeugung, 3,5 % auf die Lufterwärmung mittels Abdampf, 7% auf die Lufterwärmung mittels Zwischendampf, 8,5% auf die Heizung der Schlichterei und der Wärmeöfen mit Frischdampf, der Rest von 6% auf Speisepumpen und sonstige Frischdampfverwendung. Ersparnis durch Zwischen- und Abdampf-Verwertung jährlich 9% der Kohlenkosten.Google Scholar
  78. Janicki, Wäschereien und Neuerungen an Wäschereimaschinen. Ges. Ing. 1915 S. 506.Google Scholar
  79. O.egelberg, Allgemeine Angaben über Wäschereianlagen. Ges. Ing. 1919 S. 61.Google Scholar
  80. Heym, Die Entnebelung von Betriebsräumen. Zentr. Zuckerind. 1919 S. 793. Wassergehalt der Luft bei 30 bis 50 m Sehweite 1 gr/cbm, bei 15 m Sehweite 4,5 gr/cbm und bei Sehweite 0 ca. 9 gr/cbm.Google Scholar
  81. H. Möller, Der theoretische Wärmeverbrauch einer Rohzucker-fabrik für Verdampfen, Erwärmen, Verkochen und Kraft-erzeugung. Berlin, J. Springer.Google Scholar
  82. K. Abraham, Dampfwirtschaft in der Zuckerindustrie. Magdeburg, Schallehn & Wollbrück.Google Scholar
  83. W. Greiner, Verdampfen und Verkochen unter besonderer Berücksichtigung der Zuckerfabrikation. Berlin, O. Spamer.Google Scholar
  84. P. Meyer, Die Berechnung von Vorwärmern. Zentr. Zuckerind. 1912 S. 843.Google Scholar
  85. P. Raßmus, Zur Technik der Trocknung. Zentr. Zuckerind. 1912. S. 1235 und Berichtigung S. 1302.Google Scholar
  86. A. Hintze, Wärmewirtschaft in der Zuckerinclustrie. Zentr. Zuckerind. 1912 S. 1596.Google Scholar
  87. H. Forstreuter, Verdampfstation, Kesselhaus und Dampf verbrauch bei Verwendung von Dampfmaschinen, die mit 4 Atm. Gegendruck arbeiten. Zentr. Zuckerind. 1912 S. 1821.Google Scholar
  88. H. Treitel, Die Dampfturbine in der Zuckerindustrie. Z. V. deutsch. Zuckerind. 1912 S. 995.Google Scholar
  89. K. Loß, Über rationelle Wärmewirtschaft in der Zuckerindustrie. Z. V. deutsch. Zuckerind. 1912 S. 1009.Google Scholar
  90. W. Baude, Vorrichtungen zum Trocknen von Zucker. Z. V. deutsch. Zuckerind. 1913 S. 283.Google Scholar
  91. E. Saillard, Verdampfen und Erwärmen. . Z. V deutsch. Zuckerind. 1913 S. 551.Google Scholar
  92. E. Saillard, Beitrag zum Studium der Verdampfung und Anwärmung in Rohzuckerfabriken. Z. V. deutsch. Zuckerind. 1913 S. 591.Google Scholar
  93. H. Ciaassen, Die Wärmewirtschaft in den Zuckerfabriken. Z. V. deutsch. Zuckerind. 1914 S. 596. Turbine oder Kolbenmaschine, Zentraldampfanlage oder zerstreute — Anlage sind für die Wirtschaftlichkeit der Verdampfung als solche von keinem oder fast keinem Belang. Der Ölgehalt des Abdampfes hat fast keinen Einfluß auf den Wärmedurchgang in den Verdampfern, da das Öl nicht an den nassen Heizflächen haftet.Google Scholar
  94. H. Ciaassen, Schnitzeltrocknung mit Kesselabgasen. Zentr. Zuckerind. 1913 S. 85, 255, 402.Google Scholar
  95. A. Heinze, Dampf und Wärme in der modernen Zuckerfabrik. Zentr. Zuckerind. 1914 S. 1615. Bei Verarbeitung von je 100 kg Rüben werden verbraucht: 1000 Kai. für Arbeitsleistung, 12 000 Kai. für das Anwärmen der Säfte auf die Temperatur des I. Körpers, 6–8000 Kai. für Zerlegung des Dicksaftes in Zucker und Melasse, 18–20000 Kai. für Verdampfung des Wassers aus den Preßschnitzeln, zusammen max. 41 000 Kai.Google Scholar
  96. H. Ciaassen, Die Rübentrocknung. Zentr. Zuckerind. 1915 S. 829. Verdampfungsfragen. Zentr. Zuckerind. 1916 S. 1067.Google Scholar
  97. H. Ciaassen, Die Vorgänge beim Wärmedurchgang durch dieHeiz-flachen von Verdampfern. Zentr. Zuckerind. 1917 S. 898.Google Scholar
  98. H. Ciaassen, Die Trocknung landwirtschaftlicher Erzeugnisse in den Trockenanlagen der Rübenzuckerfabriken. Z.V. deutsch. Zuckerind. 1917 S. 501.Google Scholar
  99. H Ciaassen, Die Einwirkung des Ölgehaltes des Abdampfes auf die Leistung der Verdampf erheizfläche. Z. V. deutsch Zuckerind. 1919 S. 128.Google Scholar
  100. Schmidt, Über den heutigen Stand des Trocknungswesens. Z.V. deutsch. Zuckerind. 1919 S. 148.Google Scholar
  101. L. Kießling, Untersuchungen über die Trocknung der Getreide mit besonderer Berücksichtigung der Gerste. Diss. Techn. Hochsch. München 1906, Pössenbacher.Google Scholar
  102. Jos. Leibu, Über eneymati-sche Prozesse beim Weichen, Keimen und darauffolgenden Trocknen der Gerste, des Weizens und des Roggens. Diss. Techn. Hochsch. München 1907, Ebin & Wittmann. .Google Scholar
  103. E. Farrow, Handbuch der Kartoffeltrocknerei, Berlin, P. Parey. Trocknerei für Dampf ziegel. Ges. Ing. 1910 S. 24.Google Scholar
  104. K. Beyscher, Graphische Darstellung der Vorgänge in einer Trockenanlage. Z. V. deutsch. Ing. 1911 S. 1567. Zeichnerische Feststellung der mittleren Temperatur zweier im Wärmeaustausch befindlicher Körper. Wärmeaustausch zwischen einem Heizsystem und feuchter Luft und zwischen feuchter Luft und dem zu trocknenden Körper. Unwirtschaftlichkeit des Trocknens im Gegenstrom. Beispiel eines neuen Trockenverfahrens. Kanaltrockner für Garne.Google Scholar
  105. K. Beyscher, Dampfverbrauch einer Kalksandstein-Fabrik. Z. bay. R. V. 1912 S. 165Google Scholar
  106. J. F. Hoffmann, Amerikanische Getreidetrockner. W. f. Br. 1913 S. 409. Z. V.. deutsch. Ing, 1913 S. 809.Google Scholar
  107. Stauf, 100 PS-Dampfmaschinen- und Dampfheizungsanlage einer lithographischen Anstalt. -Z. bay. R. V. 1913 S. 110. Die mit 9 Atm. Üb. und 220° C Dampftemperatur betriebene Verbund-Auspuffmaschine ist bei täglich 9 1/2 stündiger Betriebszeit durchschnittlich mit 97 PS belastet. Geheizt werden Trockenräume das ganze Jahr hindurch und Arbeits- und Bureauräume während der kalten Jahreszeit, allwo noch Frischdampf zugesetzt werden müß. Durch den Abdampf werden im November bis März 80%, im April, Mai, September und Oktober 40%, im Juni bis August 12 % des Kohlenverbrauches für die Heizung nutzbar gemacht. Von den Köhlenkosten des ganzen Jahres treffen 62% auf die Heizung, 38% auf die Krafterzeugung. Ohne Abdampfverwertung erhöhen sich die Kohlenkosten um 40% und es treffen alsdann 45% auf die Heizung und 55% auf die Krafterzeugung. Die Gesamtkosten der Krafterzeugung sind bei Abdampfverwertung nur 67 % der Gesamtkosten ohne Abdampfverwertung.Google Scholar
  108. Stauf, .200 PS-Dampfmaschinen- und Dampfheizungsanlage einer Lederfabrik. Z. bay. R. V. 1913 S. 120. Die Verbund-Auspuffmaschine wird mit Sattdampf von 8,5 Atm. Üb. bei 10 St. täglicher Betriebszeit mit einer mittleren Belastung von 174 PS betrieben. Den Abdampf der Maschine nützt man zu Trock-; nungszwecken und zur Warmwasserbereitung während des ganzen Jahres meist vollständig aus. Nur an heißen Sommertagen entweicht er zum Teil unbenutzt ins Freie. Außerdem wird Frischdampf für Heiz- und Kochzwecke benötigt. Durch die Abdampfverwertung werden im Juli Und August 60 %, in den übrigen Monaten 80% des Brennstoffverbrauches für Heizzwecke ausgenützt. Von den gesamten jährlichen Brennstoffkosten entfallen auf die Heizung 88,5 %, auf die Krafterzeugung 11,5%. Der Mehrverbrauch von Brennstoff beim Betrieb ohne Abdämpf Verwertung ist 38% und es treffen in diesem Fall 64% auf die Heizung und 36% auf die Krafterzeugung. Die Gesamtkosten der Krafterzeugung sind bei Abdampfverwertung nur 44 % der Gesamtkosten ohne Abdampfverwertung.Google Scholar
  109. A. Gullno, Teigwarentrocknung in Italien. Ges. Ing. 1914 S. 135.Google Scholar
  110. B. Block, Eierkonservierung. Z. ges. Kälteind. 1914 S. 180.Google Scholar
  111. M. Grellert, Das Kochen mit Abdampf. Ges. Ing. 1914 S. 653.Google Scholar
  112. H. Chr. Nußbaum, Das Kochen mit Abdampf. Ges. Ing. 1914 S. 825.Google Scholar
  113. M. Grellert, Heizen und Kochen mit überhitztem Dampf. Ges. Ing. 1915 S. 4. Der überhitzte Dampf ist wohl für die Maschine sehr wertvoll, aber für die angeschlossene Heiz-, Koch- und Trockenanlage nur nachteüig.Google Scholar
  114. E. Freund, Die Milchtrocknungstechnik. Z. öst. Ing. Arch. V. 1916 S. 75.Google Scholar
  115. M. Buhle, Zur Frage der Trocknung von landwirtschaftlichen Futtermitteln, besonders der Kartoffeln. Glas. Ann. 1916 I S. 154.Google Scholar
  116. J. F. Hoffmann, Trocknung im Gleichstrom oder im Gegenstrom. W. f. Br 1916 S. 5.Google Scholar
  117. J. F. Hoffmann, NeuereVerdampfapparate zur Erzeugung destillierten Wassers. Zentr. Zuckerind. 1917 S. 689 und 754.Google Scholar
  118. J. F. Hoffmann, Hebung des Gartenertrages durch Bodenheizung mit Abwärme. Z. V. deutsch. Ing. 1917 S. 401.Google Scholar
  119. J. F. Hoffmann, Verwendung der Kühlluft eines 5000 KW.-Generators zum Dörren von Gemüse, Z. V. deutsch. Ing. 1917 S. 806.Google Scholar
  120. H. Ciaaasen, Die Trocknung landwirtschaftlicher Erzeugnisse in den Trockenanlagen der Rübenzuckerfabriken. Z. Vv deutsch. Zückerind. 1917 S. 501. Verwendung von Wenderstufentrocknern zum Trocknen von Zuckerrüben, Futterrüben, Kohlrüben, Früh- und Spätkartoffeln, Obsttrestern. Nebenbetrieb für die Trocknung in Zuckerfabriken.Google Scholar
  121. K. Beyscher, Verbund-Stufentrockner. Z. V. deutsch. Ing. 1918 S. 501 u. 1919 S. 22.Google Scholar
  122. W. Schule, Über den Wärmeinhalt der feuchten Luft. Z. V. deutsch. Ing. 1919 S. 682. Berichtigung und Erweiterung der vorgenannten Arbeit von Reyscher.Google Scholar
  123. Hirsch, Die Wärmewirtschaft in der Lederindustrie. Z. V. M. 1919 S. 241.Google Scholar
  124. E. Höhn, Beitrag zur Theorie des Trocknens und Dörrens. Z.V. deutsch. Ing. 1919 S. 821.Google Scholar
  125. H. Jordan, Die Technik der Kartoffeltrocknung. Ges. Ing. 1919 S. 286.Google Scholar
  126. Bamberger, Leroi & Co., Die Schwimmhalle und das römisch-irische Bad auf dem Dampfer „Imperator” der Hamburg--Amerika-Linie. Sanitäre Technik 1913 Nr. 32.Google Scholar
  127. Ofterdinger, Hohe Speisewasservorwärmung auf Dampfern. Z. V. deutsch. Ing. 1914 ‘S. 617.Google Scholar
  128. Ofterdinger, Neuere Ver dampf Apparate zur Erzeugung destillierten Wassers. Zentr. Zuckerind. 1917 S. 689 und 754.Google Scholar
  129. L. Schneider, SpeisewasservorwärmUng bei Lokomotiven. Z. V. deutsch. Ing. 1913 S. 687. Organ f. Fortschr. Eisenbahnwes. 1914 S. 176. Einfluß der Vorwärmung durch Abdampf und durch Abgase auf den Kohlen verbrauch bei Zwillings- und Verbundlokomotiveh, Naßdampf-und Heißdampflokomotiven. Berechnung der Vorwärmer. Bauarten der Vorwärmung der Baldwin Lokomotiv-Werke, von F. F. Gainesr von Trevithiek, von Caille-Potonié, von Weir, von Brazda. Vorwärmung bei Schmalspurlokomotiven von Orenstein & Koppel, J. A.. Maffei. Konstruktion der Vorwärmer. Wirtschaftliche Ergebnisse.Google Scholar
  130. L. Schneider, Vermeidung des Kaltspeisens bei Lokomotivvor-wärmern. Organ f. d. Fortschr. d. Eisenbahnwes. 1914 S. 289. Glasers Ann. 1914 I S. 117. Nachteile und Maßnahmen zur Verhütung des Speisens durch den Abdampf-Vorwärmer bei fehlendem Abdampf.Google Scholar
  131. L. Schneider, Die Lokomotive als Dampfanlage. Z. bay. R. V. 1915 S. 1.Google Scholar
  132. G. Hammer, Die Entwicklung der Einrichtungen zur Vorwärmung des Speisewassers bei den Lokomotiven der preußisch-hessischen Staatseisenbahnen. Glasers Ann. 1915 II S. 1.Google Scholar
  133. G. Strahl, Die Kohlenersparnis oder größere Leistungsfähigkeit der Lokomotiven durch Vorwärmung des Speisewassers. Glasers Ann. 1915 II S. 23.Google Scholar
  134. A. Trautweiler, Elektrische Vorwärmung des Lokomotiv-Speisewassers. Schweiz. Bauz. 1917 II S. 35.Google Scholar
  135. A. Trautweiler, Elektrische Abfallkraft zum Vorwärmen des Lokomotiv-Speisewassers. Z. V. deutsch. Ing. 1917 S. 702.Google Scholar
  136. G. Strahl, Der Wert der Heizfläche eines Lokomotivkessels für Verdampfung, Überhitzung und Speisewasservor-wärmung. Z. V. deutsch. Ing. 1917 S. 257.Google Scholar
  137. L. Schneider, Versuche mit Speisewasservorwärmern und Speisepumpen für Lokomotiven. Z. V. deutsch. Ing. 1918 S. 265.Google Scholar
  138. Eberle, Die Wärmeausnützung in den Dampf anlagen. Z. bay. R. V. 1902 S. 1.Google Scholar
  139. Rietschel, Fernheizungen. Z. V. deutsch. Ing. 1902 S. 956.Google Scholar
  140. Eberle, Dampfanlage der „Münchener Neuesten Nachrichten”. Z. bay. R. V. 1907 S. 175.Google Scholar
  141. W. Beinlein, Dampfmaschinen- und Heizungsanlagen. Z. bay. R. V. 1908 S. 13.Google Scholar
  142. Eberle, Die Dampf- und elektrischen Einrichtungen der zweiten oberfränkischen Heil- und Pflegeanstalt Kutzenberg. Z. V. bay. R. 1908 S. 155.Google Scholar
  143. Eberle, Neuzeitliche Dampf anlagen. Z. bay. R. V. 1908 S. 687.Google Scholar
  144. Eberle, Ausnützung des Maschinendampfes. zu Heizzwecken. Z. bay, R. V. 1909 S. 76.Google Scholar
  145. K. Hauser, Das Fernheizwerk im neuen III. Krankenhaus München. Ges. Ing. 1909 Festnummer.Google Scholar
  146. Eberle, Die neue Dampfanlage der Stuttgarter Badgesellschaft in Stuttgart. Z. bay. R. V. 1910 S. 96.Google Scholar
  147. L. Meyers, Warmwasserheizung mit Ausnützung der Abdampfwärme einer 100 PS-Kondensationsmaschine. Z. V. deutsch. Ing. 1910 S. 244.Beispiel der Beheizung einer Villa von der nahegelegenen Papierfabrik aus. Vorlauftemperatur des Warmwassers 60 bis 70° G, Rücklauftem-peratur 40 bis 50° G. Vakuum im Niederdruckzylinder 60 cm bei 60° Wasserwärme im Kondensator. Plan der Anlage.Google Scholar
  148. L. Meyers, Zentralheizung und Warmwasserversorgung eine kommunale Angelegenheit. Ges. Ing. 1911 S. 784.Google Scholar
  149. O. Goertz, Verwertung des Abdampfes von Kraftwerken in Badeanstalten. Z. V. deutsch. Ing. 1911 S. 1949.Google Scholar
  150. Bamberger, Leroi & Co., Der Admiralspalast in Berlin. San. Techn. 1911 Nr. 12.Google Scholar
  151. L. Schneider, Wasserkraftwerk, Heizungskraftwerk und Lichtwerk. Dingler 1912 S. 10. Bay. Ind. Gew. 1912 S. 311. Es wird untersucht, wie sich ein Heizüngskraftwerk, dessen Abdampf ausschließlich zur Gebäudeheizung Verwendung findet, als gemeindliches Elektrizitätswerk in den Betriebsplan einfügt, und zwar sowohl neben Wasserkraftwerken als auch als selbständige Lichtzentrale. Stromerzeugungskosten. Beispiel.Google Scholar
  152. Bamberger, Leroi & Co., Die sanitäre und maschinelle Anlage des Grand-Hotel in Nürnberg. San. Techn. 1912 Nr. 22. Ges. Ing. 1912 S. 845.Google Scholar
  153. L. Dietz, Statistik über deja technischen Energiebedarf in neueren Krankenanstalten. Ges. Ing. 1912 S. 637.Google Scholar
  154. L. Streck, Warmwasserversorgung -Anlagen. Ges. Ing. 1912 S. 1.Google Scholar
  155. L. Streck, Das städtische Hallenschwimmbad in Spandau mit Fernwarmwasserversorgung durch Abdampf Verwertung. Ges. Ing. 1912 S. 389.Google Scholar
  156. M. Hottinger, Vergleichsversuch zwischen Ofen- und Zentralheizung. Ges. Ing. 1912 S. 801.Google Scholar
  157. Geitmann, Die zentrale Wärmeversorgung der Städte. Journ. Gasb. Wasserv. 1912 S. 209.Google Scholar
  158. J. Bößler, Fabrikheizungen. Socialtechn. 1912 S. 150.Google Scholar
  159. J. Bößler,Vakuum-Dampfheizung. Z. bay. R. V. 1912 S. 86.Google Scholar
  160. O. Brandt, Klein-Heizapparate für Ventilations-Luftheizung. Dingler 1913 S. 554.Google Scholar
  161. X. Werner, Die technischen Einrichtungen des Warenhauses Leonhard Tietz in Brüssel. Z. V. deutsch. Ing. 1913 S. 298.Google Scholar
  162. L. Schneider, Die Wirtschaftlichkeit einer kommunalen Elek-trizitäts- und Heizungsanstalt. Ges. Ing. 1913 S. 922. Angaben über Frequenz und Rentabilität des Stuttgarter Bades.Google Scholar
  163. A. Schulze, Verbindung von Kraft- und Heizbetrieb.en. Haust. Rundsch. 1913 S. 203.Google Scholar
  164. De Grahl, Heizungs-, Lüftungs- Und Dampfkraftanlagen in den Vereinigten Staaten von Amerika. Ges. Ing. 1913 S. 145.Google Scholar
  165. L. Schneider, Die Schneedecke in Bayern. Bay. Ind. Gew. 1913 S. 1.Google Scholar
  166. De Grahl, Ist das Fernheizungsgeschäft für Kraftwerke profitabel? Ges. Ing, 1913 S. 882. Nach einem. Vortrag C. J. Davidsons in der National District Heating Association, ïndianopolis.Google Scholar
  167. C. Endrich, Ausnutzung des Kühlwassers von Maschinenanlagen für Bade- und Heizungszwecke. Ges. Ing. 1913 S. 217.Google Scholar
  168. K. Klaus, Die badetechnische Einrichtung des Stadtbades Mülheim a. Ruhr. Ges. Ing. 1913 S. 41.Google Scholar
  169. K. Häuser, Neuzeitliche Heiztechnik in München. Haust. Rundsch. 1913 S. 257. Bay. Ind. Gew. 1914 S. 41.Google Scholar
  170. K. Häuser, Der Fabrikerweiterungsbau der Wanderer-Warke A.-G. in Schönau bei Chemnitz Z. V. deutsch. Ing. 1914 S. 281. Für? die Beheizung des Werkes können den beiden Dampfturbinen von 1000KW., die mit Dampf von 12,5 Atm. Üb. und 300° Überhitzung betrieben werden, bis zu 14 t/St. Zwischendampf von 2,5 Atm. Üb. entnommen werden.Google Scholar
  171. Bitter, Luftheizungen in Fabrikbetrieben. Haust. Rundsch. 1914 S.55 Heft 5. Beschreibung eines Heizapparates vom kleinsten Typ der Firma Danneberg & Quandt.Google Scholar
  172. E. Nagel, Das Fernheizwerk unter Berücksichtigung der Abwärmeverwertung. Ges. Ing. 1914 S. 203.Google Scholar
  173. E. Nagel, Abwärmeverwertung von Gasmaschinen für Fernheizung Stahl u. Eisen 1914 S. 318. Ges. Ing. 1914 S. 220.Google Scholar
  174. L. Volk, Offene Sommerschwimmbecken mit künstlicher Erwärmung des Wassers. Ges. Ing. 1914 S. 390. Beschreibung einiger Anlagen mit Abwärmeverwertung.Google Scholar
  175. H. Recknagel, Verbindung elektrischer Eigenzentralen mit Badeanstalten. Ges. Ing. 1914 S. 394. Prüfung der Wirtschaftlichkeit solcher Verbindungen.Google Scholar
  176. R. Saupe, Erhöhte Ausnutzung kommunaler Maschinenbetriebe durch Verwertung ihrer Abwärme, Unter besonderer Berücksichtigung der Dieselmotoren. Ges. Ing. 1914 S. 575.Google Scholar
  177. E. Laßwitz, Wärmezähler. Ges. Ing. 1914 S. 215.Google Scholar
  178. R. Garz, Die Heizungs- und Maschinenanlagen des städtischen Krankenhauses in Pforzheim. Ges. Ing.’1915 S. 442.Google Scholar
  179. A. Marx, Zur Berechnung der Warmwasser-Versorgungsanlagen. Ges. Ing. 1915 S. 497. Betrachtungen über den Wasser- und Wärmeverbrauch in Wohngebäuden.Google Scholar
  180. Otto Marr, Die Feuchtigkeit der Luft. Ges. Ing. 1915 S. 73. Tabellen über spez. Volumen und spez. Gewicht von Luft bei 760 mm Barometerstand, —15 bis +100° C Temperatur und 0 bis 100 % Feuchtigkeit. Beispiele von Lufterwärmungsanlagen.Google Scholar
  181. Nußbaum, Grundsätzliche Fragen der Heizung und Lüftung. Ges. Ing. 1915 S. 289.Google Scholar
  182. Nußbaum, Städtisches Schwimmbad in Karlsruhe. Ges. Ing. 1915 S. 402.Google Scholar
  183. O. Marr, Die Temperaturen im Winter. Ges. Ing. 1915 S. 489.Google Scholar
  184. Hasak, Die Beheizung der Museen. Haust. Rundsch. 1915 S. 187 Heft 18.Google Scholar
  185. Hasak, Die Warmwasserbereitungs-, Wasch- und Kochküchenanlagen im Ludwig-Wilhelm-Krankenhaus zu Karlsruhe. Haust. Rundsch. 1915 S. 205 Heft 20.Google Scholar
  186. W. Goslich, Fernheizung in Brauereien. W. f. Br. 1916 S. 17.Google Scholar
  187. Chr. Nußbaum, Ein Beitrag zur Kirchenheizung. Haust. Rundsch. 1917 S. 71 Heft 8.Google Scholar
  188. E. Meter, Über Heizung von Fabrikbetrieben. Haust. Rundsch. 1917 S. 168 Heft 19.Google Scholar
  189. De Grahl, Sparsamkeit im Heizbetriebe. Glas. Ann. 1917 II S. 65.Google Scholar
  190. Neibich, Das Verschwinden der abendlichen Belastungsspitze bei Elektrizitätswerken. E T Z. 1917 S. 568. Änderung der Belastungsverhältnisse von Elektrizitätswerken durch die industriellen Anschlüsse.Google Scholar
  191. G. Dettmar, Grundsätze für dietzenabsenkung bei Elektrizitätswerken. E T Z. 1918 S. 74. Aufstellung dieser Grundsätze für Beleuchtung, Kraft- und Straßen-bahnbetrieb.Google Scholar
  192. O. Schmidt, Brennstoffverbrauch von Heizungs- und Lüftungsanlagen verschiedener Bauarten in Schulgebäuden. Ges. Ing. 1918 S. 121.Google Scholar
  193. O. Schmidt, Brennstoffverbrauch von Warmwasserheizungen in Wohngebäuden und seine Verteilung auf die einzelnen Betriebsmonate. Ges. Ing. 1918 S. 167. Haust. Rundsch. 1918 S. 159 Heft 16.Google Scholar
  194. M. Gerbel, Die Entwicklung der Kraft- und Wärmetechnik in ihrem Einfluß auf den Wohnhaus-, Industrie-und Städtebau. Z. öst. Ing. Arch: V 1918 S. 427. Bericht über seinen Vortrag im österr. Ing.- und Archit. -Verein. Die Abwärme der Wiener Elektrizitätswerke würde ausreichen um den vierten Teil der Stadt Wien zu beheizen. Eine wesentliche Kohlen-ersparnis ist durch den Ausbau der Wasserkräfte unmöglich zu erwarten, denn die für Österreich wichtigen Industrien weisen gerade für Heiz-, Koch- und Trocknungszwecke einen großen Wärme- bzw. Dampfverbrauch auf.Google Scholar
  195. O. Schmidt, Brennstoffverbrauch von Warmwasserheizungen und Warmwasserversorgungs-Anlagen in Wohngebäuden. Ges. Ing. 1918 S. 373.Google Scholar
  196. W. Mey, Fernversorgung im Anschluß an Industriekraftwerke. Schweiz. El. Z. 1919 S. 59.Google Scholar
  197. W. Mey, Das neue Fernheizwerk in Berlin-Neukölln. Ges. Ing. 1919 S. 275.Google Scholar
  198. E. Altenkirch, Die Erhöhung der Wirtschaftlichkeit von Heizungsanlagen durch den Einbau von Kältemaschinen. Ges. Ing. 1919 S. 267.Google Scholar
  199. O. Schmidt, Brennstoffverbrauch von Heizungs- und Luftungsanlagen verschiedener Bauarten in Schulgebäuden. Ges. Ing. 1919 S. 355.Google Scholar
  200. W. Beinlein, Die Wärmepumpe. Z. b. R. V. 1919 S. 189. Verwendung des aus Eindampfgütern erzeugten Dampfes (Schwaden oder Brüden) selbst wieder zum Kochen und Eindampfen durch Kompression auf höheren Druck. Rechnerische Grundlagen.Google Scholar
  201. E. Aitenkirch, Die Verwendung von Kältemaschinen zur Vef-besserung der Wärmewirtschaft in der Industrie und der Landwirtschaft Deutsch. Landwirtschafts-Masch.-Bau 1919 S. 97. Theoretische Grundlagen der reversiblen Heizung.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1920

Authors and Affiliations

  • Ludwig Schneider

There are no affiliations available

Personalised recommendations