Advertisement

Hydrolysierbare Gerbstoffe und gerbstoffartige Verbindungen (von Ester- und Glucosidform)

  • Karl Freudenberg

Zusammenfassung

Lecanorsäure als Beispiel der Flechtendepside. In den Flechten finden sich zahlreiche Phenolcarbonsäuren als „Depside“ in esterartiger Verkettung vor. Unter ihnen ist am besten bekannt die von der Orsellinsäure Open image in new window sich ableitende Lecanorsäure1) Open image in new window

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Synthese: E. Fischer, H. O. L. Fischer, B. 46, 1143 (1913). Dps. 181. Vgl. S. 79.Google Scholar
  2. 1).
    Payen, A. ch. (3) 26, 108 (1849).Google Scholar
  3. 2).
    K. Freudenberg, B. 53, 232 (1920).Google Scholar
  4. 1).
    Gorter, Ann. Jard. Bot. Buitenzorg (2) 8, 69 (1909).Google Scholar
  5. 2).
    Gorter, Ar. 247, 184 (1909).Google Scholar
  6. 3).
    K. Freudenberg, B. 53, 232 (1920).Google Scholar
  7. 4).
    Gorter, A. 358, 327 (1908); 359, 217 (1908); Ar. 247, 184, 436 (1909); A. 379, 110 (1911); Bull. Depart. Agric. Indes Néerlard. Nr. 14 (1907) u. 33 (1910); Ann. Jard. Bot. Buitenzorg (2) 8, 69 (1909); K. Freudenberg, l. c.Google Scholar
  8. 5).
    Kaffeesäure neigt in hohem Maße zur Bildung phlobaphenartiger Zersetzungsprodukte.Google Scholar
  9. 6).
    Dkk. 474; vgl. Gorter, 1. c; Freudenberg l. c.Google Scholar
  10. 7).
    Diss. München 1903.Google Scholar
  11. 1).
    A. 142, 219 (1867).Google Scholar
  12. 2).
    Gorter, Ar., l. c.Google Scholar
  13. 3).
    Vgl. Chinagerbstoff, S. 142.Google Scholar
  14. 4).
    Freudenberg, l. c.Google Scholar
  15. 5).
    Soc. 97, 2054 (1910). Formel S. 113.Google Scholar
  16. 6).
  17. 7).
    F. Mauthner, J. pr. (2), 85, 310 (1912)Google Scholar
  18. 7a).
    E. Fischer, K. Freudenberg, B. 45, 2720 (1912), Dps. 298; B. 46, 1127 (1913), Dps. 317Google Scholar
  19. 7b).
    E. Fischer, B. 46, 3280 (1913), Dps. 30.Google Scholar
  20. 8).
    E. Fischer, K. Freudenberg, A. 384, 238 (1911), Dps. 138Google Scholar
  21. 8a).
    E. Fischer, B. 52, 812 (1919), Dps. 43.Google Scholar
  22. 1).
    E. Fischer, M. Bergmann, W. Lipschitz, B. 51, 62 (1918), Dps. 449.Google Scholar
  23. 2).
    Zschr. f. Unters. d. Nahr. u. Genußmitt. 19, 241 (1910).Google Scholar
  24. 3).
    B. 51, 321 (1918).Google Scholar
  25. 4).
    Soc. 105, 767, 1062 (1914).Google Scholar
  26. 5).
    Soc. 107, 7 (1915).Google Scholar
  27. 6).
    Piria, Nuovo Cimento 1, 198 (1855); A. 96, 379 (1855); vgl. S. 42.CrossRefGoogle Scholar
  28. 7).
    Diss. Dorpat 1875; Ar. 209, 244 (1876).Google Scholar
  29. 1).
    Willstätter u. Mieg, A. 408, 61 (1915).Google Scholar
  30. 2).
    O. Hesse, vgl. Beilstein, 3. Aufl. II, 1752 (1032); vgl. S. 75.Google Scholar
  31. 3).
    Bull. Acad. med. Belg. (4), 16, 827 (1902).Google Scholar
  32. 1).
    B. 51, 1760 (1918), Dps. 349, vgl. S. 69.Google Scholar
  33. 1).
    A. 347, 347 (1906).Google Scholar
  34. 1).
    Gilson, l. c. S. 871; Tschirch, Heuberger, Ar. 240, 596 (1902).Google Scholar
  35. 2).
    Ar. 236, 278 (1908).Google Scholar
  36. 3).
    K. Freudenberg, B. 52, 177 (1919), Dps. 516.Google Scholar
  37. 3a).
    Freudenberg u. Peters, B. 53, 953 (1920).Google Scholar
  38. 1).
    Vgl. S. 49.Google Scholar
  39. 1).
    Vgl. S. 27 u. 37.Google Scholar
  40. 2).
    B. 51, 780 (1918).Google Scholar
  41. 3).
    Darstellung: E. Fischer, B. 47, 201 (1914).Google Scholar
  42. 1).
    Diss. Dorpat 1884, S. 15, 64. Sitzungsber. Dorp. Naturf. Ges. 7, 131 (1884). Außerdem ist die Säure untersucht worden von Adolphi, Ar. 230, 684 (1892), Thoms, C. 1906 I, 1829; Arb. a. d. Pharm. Inst. Berlin 9, 78 (1912); 10, 79 (1913); Richter, ebenda 9, 85 (1912); Diss. Erlangen 1911; Paessler u. Hoffmann, Lederindustrie (Ledertechn. Rundsch.) 1913, 129; E. Fischer, M. Bergmann, B. 51, 314 (1918), Dps. 503; Freudenberg, B. 52, 1238 (1919). Angaben, die über die letztgenannte Mitteilung hinausgehen, sind einer noch unveröffentlichten Experimentaluntersuchung mit Herrn Br. Fick entnommen.Google Scholar
  43. 2).
    Dingler 267, 513 (1888); Procter — Paessler, Leitfaden f. gerbereichem. Untersuchung. 105 (Berlin 1901); J. Paessler, D. Verfahr. z. Unters. d. pflanzl. Gerbemittel, Deutsche Gerberschule, Freiberg 1912, S. 7.Google Scholar
  44. 3).
    Nebst anderen Filtriervorrichtungen für Gerblösungen erhältlich bei Arthur Meißner, Freiberg in Sachsen.Google Scholar
  45. 1).
    K. Freudenberg, G. Uthemann, B. 52, 1511 (1919).Google Scholar
  46. 1).
    Über eine ähnliche Farbenreaktion vgl. Francis u. Nierenstein, A. 382, 208 (1911).Google Scholar
  47. 1).
    E. Fischer, K. Freudenberg, B. 47, 2485 (1914), Dps. 329.Google Scholar
  48. 2).
    Bl. 32, 609 (1879).Google Scholar
  49. 3).
    Ar. 250, 668 (1912).Google Scholar
  50. 1).
    K. Feist, Ch. Z. 32, 918 (1908); C. 1908 II, 1352; B. 45, 1493(1912); Ar. 250, 668 (1912); Ar. 251, 468 (1913).Google Scholar
  51. 2).
    E. Fischer, K. Freudenberg, l. c.; E. Fischer, M. Bergmann, B. 51, 1765 (1918), Dps. 354Google Scholar
  52. 2a).
    E. Fischer, B. 52, 825 (1919), Dps. 56.Google Scholar
  53. 3).
    A. u. W. Knop, J. pr. 56, 327 (1852).Google Scholar
  54. 4).
    A. 81, 248 (1852); 90, 328 (1854).Google Scholar
  55. 5).
    Vgl. Abschnitt: Chinesisches Tannin.Google Scholar
  56. 1).
    Ann. scienc. nat. (5) Bot. 8, 210 (1867).Google Scholar
  57. 2).
    B. 47, 2495 (1914).Google Scholar
  58. 1).
    E. Fischer, M. Bergmann, B. 51, 1779ff. (1918); 53, 836 (1919), Dps. 368, 402.Google Scholar
  59. 2).
    E. Fischer, K. Freudenberg, B. 47, 2498 (1914), Dps. 343.Google Scholar
  60. 1).
    Pelouze, A. 10, 151 (1834)Google Scholar
  61. 1a).
    Paessler, Ch. Z. 18, 363p (1894). Vgl. Dkk. 390.Google Scholar
  62. 2).
    Wagner, Fr. 5, 1 (1866); derselbe Verfasser hat auch die Einteilung der Gerbstoffe in pathologische und physiologische aufgebracht, deren Folgerichtigkeit Günther (Diss. Dorpat 1875) endgültig widerlegt hat.Google Scholar
  63. 3).
    z. B. Dammer, Chem. Technologie der Neuzeit I, 684 f (Stuttgart 1910).Google Scholar
  64. 4).
    Vgl. S. 38.Google Scholar
  65. 1).
    Ssabanejew, Ph. Ch. 6, 88 (1890)Google Scholar
  66. 1a).
    vgl. O. Bobertag, K. Feist, H. W. Fischer, B. 41, 3675 (1908)Google Scholar
  67. 1b).
    E. Fischer, K. Freudenberg, B. 45, 930 (1912), Dps. 281 und, bei den synthetischen [Präparaten: E. Fischer, M. Bergmann, B. 52, 835 (1919), Dps 400, 401.Google Scholar
  68. 2).
    Vgl. S. 28. Rosenheim u. Schidrowitz haben darauf ein Reinigungsverfahren gegründet, das aber vor dem Essigätherverfahren keine Vorzüge hat. Soc. 73, 878 (1898).Google Scholar
  69. 3).
    E. Fischer, K. Freudenberg, B. 45, 919 (1912), Dps. 269.Google Scholar
  70. 1).
    Koll. Beih. 5, 299 (1914).Google Scholar
  71. 2).
    B. 51, 1778 (1918); B. 52, 835 (1919), Dps. 367, 400.Google Scholar
  72. 3).
    Navassart, l. c.Google Scholar
  73. 4).
    B. 47, 985 (1914).Google Scholar
  74. 1).
    Gehaltsbestimmungen nach dem Löwenthalschen Titrier verfahren wie sie Navassart ausführt, sind für solche Versuche ungeeignet.Google Scholar
  75. 2).
    C. 1910 I, 2148.Google Scholar
  76. 3).
    E. Fischer, K. Freudenberg, B. 45, 922 (1912), Dps. 272.Google Scholar
  77. 4).
    Ebenda, S. 917, Dps. 266.Google Scholar
  78. 5).
    B. 46, 3801 (1913).Google Scholar
  79. 6).
    Darstellung: E. Fischer, M. Bergmann, B. 52, 837 (1919), Dps. 403. Vgl. S. 16 u. 34.Google Scholar
  80. 7).
    E. Fischer, K. Freudenberg, B. 45, 923 (1912). Dps. 272.Google Scholar
  81. 8).
    K. Freudenberg, B. 52, 1241 (1919). Vgl. S. 85.Google Scholar
  82. 1).
    E. Fischer, K. Freudenberg, B. 45, 924 (1912), Dps. 275.Google Scholar
  83. 2).
    Ebenda, die Ergebnisse sind zusammengestellt von E. Fischer, M. Bergmann, B. 51, 1772 (1918), Dps. 361.Google Scholar
  84. 3).
    E. Fischer, M. Bergmann, B. 51, 1772 (1918), Dps. 361.Google Scholar
  85. 4).
    B. 45, 921 (1912), Dps. 271 (Analyse I-III); B. 45, 2724 (1912), Dps. 302; B. 51, 1777 (1918), Dps. 366.Google Scholar
  86. 3).
    Herzig u. Tscherne, B. 38, 989 (1905)Google Scholar
  87. 3a).
    Herzig u. Renner, M. 30, 543 (1909)Google Scholar
  88. 3b).
    Herzig, M. 33, 843 (1912).Google Scholar
  89. 1).
    Die Beobachtung von Bogert und Ehrlich, daß Syringasäureester mit Eisenchlorid in Alkohol eine blaue Färbung gibt, bedarf der Nachprüfung. (C. 1919, III, 602).Google Scholar
  90. 2).
    Daß die Dimethylgallussäure ihre Entstehung einer unvollständigen Methylierung verdankt, darf bei der von Herzig gewählten Versuchsanordnung als ausgeschlossen gelten.Google Scholar
  91. 1).
    B. 53, 828 (1909), Dps. 60.Google Scholar
  92. 2).
    E. Fischer, M. Bergmann, B. 52, 829 (1919), Dps. 395.Google Scholar
  93. 1).
    Vgl. S. 52.Google Scholar
  94. 2).
    Vgl. E. Fischer, B. 52, 828 (1919), Dps. 59.Google Scholar
  95. 1).
    Fr. 12, 128 (1873).Google Scholar
  96. 2).
    Perkin, Allen, Soc. 69, 1299 (1896).Google Scholar
  97. 3).
    Vgl. S. 50.Google Scholar
  98. 4).
    Diss. Erlangen 1906; Strauß u. Gschwendner, Z. Ang. 19, 1124 (1906).Google Scholar
  99. 5).
    Stenhouse, A. 45, 11 (1843)Google Scholar
  100. 5a).
    Bolley, J. pr. 103, 484 (1868)Google Scholar
  101. 5b).
    Stenhouse, Soc. 11, 401 (1861); Löwe, l. c.Google Scholar
  102. 6).
    Diss. Dorpat 1871.Google Scholar
  103. 1).
  104. 2).
    Vgl. hierzu Chlorogensäure und Quebrachogerbstoff.Google Scholar
  105. 3).
    Wiesner, Rohstoffe, 3. Aufl. II, 155 (Leipzig 1918).Google Scholar
  106. 4).
    Fr. 14, 46 (1875).Google Scholar
  107. 5).
    Meededeelingen’s lands Plantentuin 46, 23 (Batavia 1901).Google Scholar
  108. 6).
    Dieselbe Beobachtung hat Goris an der Colanuß gemacht, C. r. 144, 1162 (1907).Google Scholar
  109. 1).
    Rhamnosid des Quercetins; Hlasiwetz hat im schwarzen Tee Quercetin gefunden (A. 142, 237, 1867).Google Scholar
  110. 2).
  111. 3).
  112. 4).
    Als Entdecker der Ellagsäure gelten Braconnot [A. Ch. 9, 181 (1818)] und Chevreul (ebenda, 329). Sie ist jedoch schon früher den Chemikern begegnet, aber wohl nicht als chemisches Individuum erkannt worden. Reuß (Nordische Blätter f. d. Chemie 1817, 325, 328) ist bei der Untersuchung der Granatrinde auf die Säure gestoßen. Eine Andeutung über ihre Entstehung in alkalischer Tanninlösung findet sich in dem S. 16, Anm. angeführten Wörterbuch, 1788, II. Teil, S. 606. Ellagsäure entsteht aus Gallussäureestern, z. B. Äthylester, Tannin, Hamamelitannin, Chebulinsäure, in alkalischer und ammoniakalischer Lösung durch die Einwirkung des Luftsauerstoffes [z. B. Herzig u. Pollak, M. 29, 279 (1908), Trunkel, Ar. 248, 204 (1910)] oder nach H. Bleuler und A. G. Perkin aus Gallussäure mit Ferrisulfat und Schwefelsäure [Soc. 109, 529 (1916)]. Zur Reinigung wird Ellagsäure (D. R. P. 123 128, 1900; 133 458, 1901; Winther, Patente I, S. 547, Gießen 1908) aus ihrer Lösung in Natronlauge durch Ammoniumchlorid als Ammonsalz gefällt. Sie kann auch mit kaltem Pyridin gewaschen und dann aus demselben Lösungsmittel umkrystallisiert werden. Die Krystalle enthalten Pyridin, das mit Salzsäure oder durch Verkochen mit Wasser entfernt wird. Die Säure enthält 2 Mol Krystallwasser. In heißer, 20 proz. Tanninlösung ist sie nicht auflösbar (B. 47, 2496, 1914; Dps. 340). Vielleicht wird sie aber von anderen Gerbstoffen oder in der Kälte in kolloidaler Lösung gehalten [(Procter, Leather-Industr. Laboratory Book, 2. Aufl., 136 (London, New York 1908); Löwe, Fr. 20, 211 (1881]). Angaben über die Löslichkeit der Ellagsäure in verschiedenen Lösungsmitteln finden sich bei Alpers, Ar. 244, 588 (1906), Rembold, A. 143, 288, Anm. (1867) und in den D. R. P. 137 033, 137 034 (1901) u. 133 458 (1904); Winther, l. c. S. 548. Die unlösliche Ellagsäure schlägt sich bei der Gerbung häufig auf die Oberfläche der Haut als „Blume“ nieder (Löwe).Google Scholar
  113. 1).
    A. G. Perkin, M. Nierenstein, Soc. 87, 1412 (1905).Google Scholar
  114. 2).
    Fridolin, Diss. Dorpat, 1884; Rembold, A. 143, 285 (1867).Google Scholar
  115. 1).
    Sitzungsber. d. Heidelb. Akad. Math. Naturw. Kl. 1916.Google Scholar
  116. 2).
    The Tannins II, Philadelphia 1894.Google Scholar
  117. 1).
    Trimble, Chem. News 67, 7 (1893).Google Scholar
  118. 2).
    Diss. Dorpat 1884.Google Scholar
  119. 3).
    Unveröffentlicht.Google Scholar
  120. 4).
    Zölffel, Ar. 229, 155 (1891); Nierenstein, C. 1905 I 701, II 527.Google Scholar
  121. 5).
    Eine neuere Arbeit von Nierenstein vermochte die Frage gleichfalls nicht zu fördern [B. 43, 1267 (1910)]. Nierenstein hat ebensowenig wie Zölffel die Gegenwart der Chebulinsäure bedacht. Diese Versuche sind ebenso zu bewerten wie die zahlreichen Untersuchungen des gleichen Verfassers über die Galläpfeltannine, die inzwischen durch E. Fischerund seine Mitarbeiter in allen Punkten widerlegt wurden [vgl. u. a. Rosenmund, Zetzsche, B. 51, 602(1918)]. Zu der hier erwähnten Arbeit Nierensteins ist zu bemerken, daß die „Luteosäure“ als nicht erwiesen zu betrachten ist [vgl. hierzu Nierenstein selbst, B. 45, 365 (1912)]. Weitere Abhandlungen Nierensteins: Collegium 1905, 65 über Quebrachogerbstoff, A. 396, 194 (1913) über Catechin und Soc. 115, 662 (1919) über den Gerbstoff der Hemlocktanne.Google Scholar
  122. 1).
    Löwe, Fr. 14, 35 (1875)Google Scholar
  123. 1a).
    Zölffel, Ar. 229, 123 (1891); Fridolin, Diss. Dorpat (1884).Google Scholar
  124. 2).
    Zölffel, [Ar. 229, 158 (1891)] hat einen ähnlichen Versuch unternommen, indem er das Gemisch mit verdünnter Schwefelsäure teilweise hydrolysierte. Er gelangte zu einem Ellagengerbstoff, der bei weiterer Einwirkung der Säure keine Gallussäure mehr abspaltete. Es kann jedoch kaum angenommen werden, daß der Ellagengerbstoff nach dieser Behandlung unverändert geblieben ist. Die langsame Abspaltbarkeit der Ellagsäure aus dem zurückbleibenden Gerbstoffe ist sehr beachtenswert.Google Scholar
  125. 3).
  126. 4).
    Ch. Ztg. Rep. 1900, 87.Google Scholar
  127. 5).
    Ar. 244, 575 (1906).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1920

Authors and Affiliations

  • Karl Freudenberg
    • 1
  1. 1.Universität KielDeutschland

Personalised recommendations