Advertisement

Der Wasserdampf

  • F. Tetzner
  • O. Heinrich

Zusammenfassung

Dampf ist ein luftförmiger Körper, der durch Wärmezuführung oder Druckverminderung aus einer Flüssigkeit gebildet, sowie umgekehrt durch Wärmeentziehung oder Druckerhöhung flüssig gemacht werden kann.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1).
    Nach Zeitschrift des V. D. I. 1911, S. 1506: W. Schüle, Die Eigenschaften des Wasserdampfes nach den neuesten Versuchen.Google Scholar
  2. 2).
    Forschungs-Arbeiten 35 und 36, 1906.Google Scholar
  3. 1).
    Hieraus ergibt sich die Bedeutung des Wasserinhaltes eines Kessels als Wärmespeicher und der Nutzen großer Wasserräume. Sinkt nämlich der Druck plötzlich, so wird die Dampfentwicklung durch die aus dem Wasser freiwerdende Wärme ebenso plötzlich gesteigert und zwar wird sie das zum Ausgleich der Druckabnahme notwendige Maß um so eher erreichen, je größer der Wasserraum ist.Google Scholar
  4. 1).
    Wärmemenge für die Dampftrocknung.Google Scholar
  5. 2).
    Wärmemenge für die Überhitzung.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1921

Authors and Affiliations

  • F. Tetzner
  • O. Heinrich
    • 1
  1. 1.Beuthschule zu BerlinDeutschland

Personalised recommendations