Sonderbauarten von Drahtseilbahnen

  • P. Stephan

Zusammenfassung

Bei verhältnismäßig kurzen Bahnen, die mindestens ein so großes Gefalle haben, daß sie unter allen Umständen von selbst gehen, wird oft die bisher beschriebene Anordnung mit einem ständig in derselben Richtung umlaufenden Zugseil verlassen, wenn die verlangte stündliche Förderleistung nur gering ist. Man verbindet dann mit dem Zugseil, das in der oberen Station über eine Bremsscheibe geht und in der unteren über eine Spannscheibe geführt wird, nur zwei Wagen, und zwar fest, ohne Benutzung einer lösbaren Kupplung. Der eine Wagen steht dann an der Beladestelle, wenn der zweite sich an der Entladestelle befindet. Die Einrichtung entspricht also einer Bremsberganlage (vgl. Abb. 284). Der heruntergehende volle Wagen zieht den leeren wieder in die Höhe, und die Bahn muß jedesmal mit Hilfe der Bremsen still gesetzt werden, wenn die Wagen in den Stationen angekommen sind.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 34).
    Kaemmerer, Zeit sehr. d. Ver. deutsch. Ing. 1911.Google Scholar
  2. 35).
    Wettich; Die Fördertechnik 1914.Google Scholar
  3. 36).
    Pietrkowski, Zeitschr. d. Ver. deutsch. Ing. 1913.Google Scholar
  4. 37).
    Kunz, Zeitschr. f. d. Berg-, Hütten- u. Salinenwesen 1919.Google Scholar
  5. 38).
    Landmann, Zeitschr. d. Ver. deutsch. Ing. 1905.Google Scholar
  6. 39).
    Pilz, Glückauf 1918.Google Scholar
  7. 40).
    Böttcher, Zeitschr. d. Ver. deutsch. Ing. 1908.Google Scholar
  8. 41).
    Heinold, Zeitschr. d. Vereins deutsch. Ing. 1916.Google Scholar
  9. 42).
    Ziegelwelt 1920.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1921

Authors and Affiliations

  • P. Stephan

There are no affiliations available

Personalised recommendations