Advertisement

Die Erkrankungen der Epiphyse. (Glandula pinealis. Zirbeldrüse.)

  • Wilhelm Falta

Zusammenfassung

Die Epiphyse entsteht durch eine Ausstülpung der Decke des dritten Ventrikels. Ungefähr in der fünften Embryonalwoche entwickelt sich zwischen der Commissura posterior und der Commissura habenularum eine dünne Epithelausstülpung, die sich später verdickt und in das mesodermales Gewebe eindringt. Die Epiphyse ist bei manchen Tierklassen z. B. bei den Reptilien sehr stark entwickelt. Beim erwachsenen Menschen stellt sie eine ca. 1 cm lange und 0,5 cm breite, flache Vorwölbung dar, welche durch die dorsale Lippe zur Commissura habenularum, durch die ventrale zur Commissura posterior in Verbindung tritt. Zwischen den beiden Lippen senkt sich der Recessus pinealis vom dritten Ventrikel in die Drüse ein. Beim Neugeborenen ist sie mehr kugelig und enthält unregelmäßige Follikel mit polygonalen Zellen und gegen den Recessus zu Gliagewebe. Vom siebenten Lebensjahr an treten schon Zeichen der Involution, Zunahme des Bindegewebes und der Glia auf; die Follikel bilden bisweilen Cystchen oder führen Konkremente, den sog. Hirnsand.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Askanazy, Zit. nach Pappenheimer.Google Scholar
  2. Bailey and Jelliffe, S. E., Tumors of the pineal body. Arch. of int. med. 8, 851. 1911.CrossRefGoogle Scholar
  3. Biach, P., und E. Huiles, Über die Beziehungen der Zirbeldrüse (Glandula pinealis) zum Genitale. Wien. klin. Wochenschr. 1912, 373.Google Scholar
  4. Coats, J., An adenoide sarcoma with cartilage originating in the pinealis gland. Transact. path. soc. London 38, 44. 1887.Google Scholar
  5. Daly, A case of tumor of the pinal gland. Brain 10, 234. 1887.CrossRefGoogle Scholar
  6. Exner und Boese, Über experimentelle Exstirpation der Glandula pinealis. Deutsch. Zeitschr. f. Chir. 107, 182. 1910.CrossRefGoogle Scholar
  7. Falckson, R., Ein Chondrocystosarkom im dritten Ventrikel. Virchows Arch. 75, 550. 1879.CrossRefGoogle Scholar
  8. Foà, C., Hypertrophie des Testicules et de la crête après l’exstirpation de la pinéale chez le coq. Arch. ital. de biolog. 57, 233. 1912.Google Scholar
  9. v. Frankl — Hochwart, Zur Diagnose der Zirbeldrüsentumoren. Deutsche Zeitschr. f. Nervenheilk. 37, 1909.Google Scholar
  10. Hart, Ein Fall von Angiosarkoma der Glandula pinealis. Berl. klin. Wochenschr. 1909, 2298.Google Scholar
  11. Heubner, Tumor der Glandula pinealis. Deutsche med. Wochenschr. 1898, Vereins-Beil. 29.Google Scholar
  12. Kny, Ein Fall von isoliertem Tumor der Zirbeldrüse. Neurol. Zentralbl. 8, 281. 1889.Google Scholar
  13. König, Über ein Pseudosarkom der Zirbeldrüse. Inaug.-Diss. München 1894.Google Scholar
  14. Marburg, O., Die Adipositas cerebralis etc. Deutsche med. Wochenschr. 1908, 2009. Deutsche Zeitschr. f. Nervenheilk. 36, 1909 u. Wien. med. Wochenschr. 1907, 2512.Google Scholar
  15. Marburg, O., Die Epiphyse. Ergebn. d. Neurol. Springer. 1912.Google Scholar
  16. Müller, Zit. bei Marburg.Google Scholar
  17. Neumann, M., Zur Kenntnis der Zirbeldrüsengeschwülste. Monatsschr. f. Psych. u. Neurol. 9, 337. 1901.CrossRefGoogle Scholar
  18. Nothnagel, Geschwülste der Vierhügel. Wien. med. Blätter 1888, 162.Google Scholar
  19. Oestreich — Slavyk, Riesenwuchs und Zirbeldrüsengeschwülste. Virchows Arch. 157, 475. 1899; s. auch Heubner, Tumor der Glandula pinealis. Deutsche med. Wochenschr. 1898, Vereins-Beil. 29.CrossRefGoogle Scholar
  20. Ogle, C., Sarcoma of pineal body transactions of path. soc. London 1, 4. 1899.CrossRefGoogle Scholar
  21. Pappenheimer, Über Geschwülste des Corpus pineale. Virchows Arch. 200, 122. 1910.CrossRefGoogle Scholar
  22. Kaymond und Claude, Les tumeurs de la glande pinéale chez l’enfant. Bull. Acad. de méd. 15 Mars 1910.Google Scholar
  23. Weigert, Zur Lehre von den Tumoren der Hirnanhänge, Teratom der Zirbeldrüse. Virchows Arch. 65, 212. 1875.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1913

Authors and Affiliations

  • Wilhelm Falta
    • 1
  1. 1.WienÖsterreich

Personalised recommendations