Advertisement

Die Idee der Hauslebensversicherung

  • Hans Heymann

Zusammenfassung

Die Kritik der bisher unternommenen Reformversuche hat uns zu dem Ergebnis geführt, daß sich eine vollständige Gesundung der wirtschaftlichen Lage des Hausgrundbesitzes durch die vorgeschlagenen Maßnahmen nicht erzielen läßt. Durch meine praktische Tätigkeit als Versicherungsfachmann und durch wissenschaftliche Studien mit diesen Verhältnissen vertraut, dachte ich darüber nach, ob nicht den Hausbesitzern in ganz anderer Weise, als es bisher unternommen war, auf dem Wege der Versicherung geholfen werden könnte. Alle oben erörterten Versicherungsversuche waren daran gescheitert, daß sie lediglich mit Hilfe einer Risikoversicherung ein Risiko von unberechenbarer Größe zu decken unternahmen. Um die Durchführung einer Risikoversicherung überhaupt zu ermöglichen, mußte es also die erste Aufgabe sein, das Hausgrundstück als Versicherungsobjekt auf eine solide wirtschaftliche Grundlage zu stellen und dadurch die vom Versicherer getragene Gefahr auf ein Mindestmaß zu verringern und vor allem bestimmbar und berechenbar zu machen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Siehe u. a. Studie von Manes, Mietverlustversieherung. Berlin 1908.Google Scholar
  2. 1).
    In der Theorie hat natürlich Eberstadt recht, wenn er behauptet: „Die Anschauung, daß der Hausbesitz ein Geschäft ist, und als Geschäft betrachtet werden muß, ist jetzt vollständig durchgedrungen.“ Schmollers Jahrbuch, 28. Jahrg. 1902, S. 441.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1920

Authors and Affiliations

  • Hans Heymann

There are no affiliations available

Personalised recommendations