Die Verhütung und Beseitigung des Kesselsteins

  • F. D. Morgner

Zusammenfassung

Wir verfolgen nunmehr den Weg, den die Wärme aus den Heizgasen nach dem Kesselwasser zu durchlaufen hat. Sehr erleichtert wird die Wärmeentziehung der Heizgase dadurch, daß das Eisen, also das Kesselblech, die Wärme schnell aus den Heizgasen aufnimmt und ebenso schnell an das Kesselwasser abgibt. Man nennt derartige Stoffe, welche die Wärme schnell fortpflanzen, gute Wärmeleiter, im Gegensatze zu den Stoffen, welche die Wärme langsam fortpflanzen und die man als schlechte Wärmeleiter bezeichnet. Beide, die guten und schlechten Wärmeleiter, spielen im Dampfkesselbetrieb eine bedeutende Rolle. Gute Wärmeleiter sind die Metalle (Schmiedeeisen, Gußeisen, Kupfer, Messing usw.); schlechte Wärmeleiter sind die erdigen und pflanzlichen Stoffe, wie Kieselerde, Mauerwerk, Kesselstein, Holz, Sägespäne, Kork und die Gase (Luft). Wie die gute und schlechten Wärmeleiter wirken, erkennt man am besten aus dem Verhalten einer Trennwand zwischen einem erwärmten und einem kühleren Raume. Würde man dieselbe au seiner Eisenplatte herstell, so würde die Wärme aus dem erwärmten Raume schnell durch das Eisen hindurch nach dem kühkeren Raume treten und letzteren bald erwärmen. Errichtet man hingegen die Trennwand aus einem schlechten Wärmeleiter, etwa aus Korksteinen, oder sührt man sie gar als hohle Wand mit einem inneren Lustraume aus, so würde die Wärme aus dem warmen Raume nur ganz langsam in den Nachbarraum übertreten und letzterer würde sich nicht wesentlich erwärmen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1921

Authors and Affiliations

  • F. D. Morgner
    • 1
  1. 1.Heizer- und Maschinenkurse in ChemnitzDeutschland

Personalised recommendations