Advertisement

Isolierstoffe aus Naturstoffen

  • Wilhelm Oburger

Zusammenfassung

In den elektrophysikalischen Laboratorien der Kinderzeit der Elektrotechnik, also vor etwa 200 Jahren, waren Schwefel, Peche, Seide, Holz und Glas die einzigen Isolierstoffe. Deren Zahl hat sich in der Zwischenzeit gewaltig erhöht, aber die erwähnten Materialien sind, wenn auch manchmal in geänderter Form, wieder darunter. Die Isolierstoffe sind entweder Naturstoffe oder sie sind, wie beispielsweise das Glas, aus solchen aufgebaut oder es werden Kunststoffe zu Isolierzwecken eingesetzt. Trotz der bedeutenden Entwicklungen auf dem Kunststoffgebiet, die im nächsten Kapitel im Hinblick auf die Elektroisolation behandelt werden, haben die Naturstoffe ihre Bedeutung keineswegs eingebüßt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. 9-1.
    “Hütte”, Taschenbuch der Stoffkunde, 3. Aufl. Berlin: W. Ernst and Sohn. 1941.Google Scholar
  2. 9-2.
    Poxes, L.: Holz als Dielektrikum im Hochfrequenzf’eld. ETZ.A 75 (1954), 433.Google Scholar
  3. 9-3.
    Carlo, L.: Imprägnierverfahren für Holzmasten. Bull. SEV 44 (1953), 43.Google Scholar
  4. 9-4.
    Ianaonerger, G.: Zur Frage der elektrischen Leitfähigkeit von Holzmasten. ETZ-B 6 (1954), 407.Google Scholar
  5. 9-5.
    Rarvs, W. Uberspannungsschutz durch moderne Ventilableiter. Vortrag, gehalten am 16. Dezember 1953 im Elektrotechnischen Verein Österreichs in Wien.Google Scholar
  6. 9-6.
    Klima, F.: Über Rater- und synthetischen Kautschuk. Mitt. chem. Forsch.- Inst. Ind. Osterreichs 2 (1948), 59.Google Scholar
  7. 9-7.
    Matt, K.: Aus der Praxis des Gummifachwerkers, 2. Aufl. Stuttgart: Verlag Berliner Union. 1951.Google Scholar
  8. 9-8.
    Hartgummi behauptet sich. Kautschukanwendungen (Rubber Stichting Delft) 4 (1954), 16.Google Scholar
  9. 9-9.
    Bormann, E.: Leitgummi in der Elektrotechnik. Vde-Fachber. 17 (1953), H. 1, Gruppe C, 5.37; ETZ-A 74 (1953), 427.Google Scholar
  10. 9-10.
    Dtsch. Pat. Anmeldung 21e, 23/05 S 24903 vom 12. März 1953 der Siemens- Schuckert-Werke, Berlin-Erlangen.Google Scholar
  11. 9-11.
    Waters, F.: Elektrische Leitfähigkeit des Erdbodens. Werkstoffe u. Korrosion 5 (1954), 60.Google Scholar
  12. 9-12.
    Middel, V. and R. Reichmann: Übermikroskopische Untersuchung der Struktur von Bentoniten. Wiss. Veröff. Siemens-Werken, Werkstoff-Sonderheft, 1940, S. 334.Google Scholar
  13. 9-13.
    Hersteller F. Eichenaper, Kandel-Pfalz.Google Scholar
  14. 9-14.
    Oaeusuer, W.: Neue Werkstoffe für die Elektrotechnik. E und M 69 (1952), 265.Google Scholar
  15. 9-15.
    Ecole, M.: Eine neue wärmebeständige Isolation auf Asbestbasis. Bull. SEV 41 (1950), 609;Google Scholar
  16. Ecole, M.: Eine neue wärmebeständige Isolation auf Asbestbasis. Referat ETZ 72 (1951), 670.Google Scholar
  17. 9-16.
    Vieweg, R.: Elektrotechnische Isolierstoffe. Berlin: Springer. 1937.Google Scholar
  18. 9-17.
    Lambert, M.: Isolierbeton. ETZ 62 (1941), 382.Google Scholar
  19. 9-18.
    Backhaus, K.: Ein Beitrag zur Frage der Korrosion bei Cr-Fe-Al-Heizleitern n Berührung mit keramischen Trägern. Vde-Fachber. 18 (1954), 1.Google Scholar
  20. 9-19.
    Jagexsberger, A. and E. Winsler: Ableitströme an Massekoohplattea. Ostern. Maschinenmarkt u. Elektrowirtsch. 5 (1950), 519.Google Scholar
  21. 9-20.
    Jaeger, G.: Oxydkeramik. „Aus Forschung und Produktion“, Technische Berichte zum achtzigjährigen Bestehen der Degussa, S. 337. Degussa, Frankfurt/Main, 1953.Google Scholar
  22. 9-21.
    Soawartswanoer, K.: Injection Molding of Ceramic Materials. Annual Report 1948 der Conference on Electrical Insulation, National Research Council, Washington.Google Scholar
  23. 9-22.
    Ponl, A.: Heizleiterlegierungen. E und M 70 (1953), 430.Google Scholar
  24. 9-23.
    Dtsch. Pat. Anmeldung 21 e 2/01 N 5053 der N. V. Philips, Eindhoven, ang. 5. 2. 1952.Google Scholar
  25. 9-24.
    Dtsch. Pat. Anmeldung 21 e 2/33 5 33798 der Siemens-Schockart-Werke,, Berlin-Erlangen, ang. 11. 6. 1953.Google Scholar
  26. 9-25.
    Isolation durch Kataphorese. (Referat aus Electe. Engng 69 (1950), 544.) ETZ 72 (1951), 94.Google Scholar
  27. 9-26.
    Stevels, J.: Der glasartige Zustand. Philips’ Techn. Rdseh. 8 (1946), 231;Google Scholar
  28. Stevels, J.: Struktur des Glases. Philips’ Techn. Rdsch. 13 (1952), 350.Google Scholar
  29. 9-27.
    “Glass and You”. Corning Glass Works, Coming, USA, 1953.Google Scholar
  30. 9-28.
    Oburger, W.: Das Quecksilberschaltrohr. Ostern. Maschinenmarkt u. Elek. trowirtseh. 4 (1949), 470.Google Scholar
  31. 9-29.
    Hocxs, K.: Gütesteigerung des Werkstoffes Glas durch Oberflächenveredlung. Vde-Fachber. 16 (1952); ETZ-A 73 (1952), 680.Google Scholar
  32. 9-30.
    Peesrons, G.: Einführung zur Gruppe Werkstoffe. Vde-Fachber. 18 (1954), 1.Google Scholar
  33. 9-31.
    Revere, G.: Die dielektrisehen Eigenschaften von Hochspannungsisolatoren aus vergütetem Glas. ETZ-A 74 (1953), 197.Google Scholar
  34. Treufels, W.: Freileitungs und Geräteisolatoren für Mittelspannmmgsnetze. ETZ-A 76 (. 955 ), 655.Google Scholar
  35. 9-32.
    Daxseno, F.: Gesintertes Glas. Philips’ Techn. Rdsch. 8 (1946), 2.Google Scholar
  36. 9-33.
    Macnu, W.: Nichtmetallische tiberztige, S. 303, Wien: Springer. 1952.Google Scholar
  37. 9-34.
    Riedel, L.: Verspinnbare Glasfasern und Glasfäden. Vdi-Z. 91 (1949), 227.Google Scholar
  38. 9-35.
    Oeiirger, W.: Neuzeitliche Glasfaser-Isolationen. Osterr. Maschinenmarkt u. Elektrowirtsch. 4 (1949), H. 10.Google Scholar
  39. 9-36.
    Genars, I.: Caractéristiques et fabrication des textiles de verre utilisés comme isolants en électrotechnique. Bull. SEV 39 (1948), 267.Google Scholar
  40. 9-37.
    Koch, P.-A.: Glasfäden-Untersuchungen FrankfurtjMain: Verlag der Deutschen Glastechnischen Gesellschaft. 1953.Google Scholar
  41. 9-38.
    Cmctccam, T., R. Lucas and R. Bowers: The Electrical Properties of Glass Fiber Paper. Electr. Manufact. 48 (1951), 94.Google Scholar
  42. 9-39.
    Hznsrning, A.: Entwicklungstendenzen auf dem Gebiet der keramischen Werkstoffe. Vde-Fachber. 18 (1954), 8.Google Scholar
  43. 9-40.
    The Story of Purified Porcelain. Victor Insulators Inc., Victor, N. Y„ USA, 1952.Google Scholar
  44. 9-41.
    Kitty, W.: Porzellan als Werkstoff. Bull. SEV 44 (1953), 723.Google Scholar
  45. 9-42.
    Maaazh, H.: Innere Spannungen in Stabilisatoren und ihr Einfluß auf die Bruchfestigkeit. ETZ-A 74 (1953), 357.Google Scholar
  46. 9-43.
    Kraus, H.: Über die Bedeutung der Glasur oaf die Betriebssicherheit von Vollkeruisolatoren. E und M 72 (1955), 285.Google Scholar
  47. 9-44.
    Soxnesr, J.: Hüchstspannrmgsisolatoren aus Porzellan mit halbleitender Glasur. Bull. SEV 43 (1952), 873.Google Scholar
  48. 9-45.
    Meyer, H.: Der Erdschluówischer in Hochspannungsnetzen. ETZ-A 73 (1952), 537 ff„ besonders 540.Google Scholar
  49. 9-46.
    Cron, H. v., W. Estop and H. Larroe: Cigre 1954, Berichte Nr. 218 und 218 bis. ETZ-A 76 (1855), 201.Google Scholar
  50. 9-47.
    Susan, F.: Entwicklung und Wertung der Bauweisen von Hochspannungs. Freiluftsehaltanlagen. Elin-Z. 4 (1952), 121.Google Scholar
  51. 9-48.
    Isolierung von Trafoblechen. Dtsch. Pat. Anmeldung 21 d 1, 45. p 21186 von W. Moll, ang. 8. 11. 1948.Google Scholar
  52. 9-49.
    Mauzenuor, H.: Die Vermeidung von Betriebsstörungen an Hochspannungs-. Trennschaltern in Innenraum-Schaltanlagen. E und M 70 (1953), 274;Google Scholar
  53. Mauzenuor, H.: Die Bedeutung der Isolatorenfrage für die Betriebstüchtigkeit und den Platzbedarf der Hochspannungs-Trennschalter. E und M 66 (1949), 275.Google Scholar
  54. 9-50.
    Zaonru, W.: Die Überlegenheit keramischer Isolierstoffe gegenüber organischen Kunststoffen. Sstem. Maschinenmarkt u. Elektrowirtsch. 4 (1952), 42. 9–61.Google Scholar
  55. 9-51.
    Wolf, J.: Steatitprodukte für besondere Ansprüche der Elektrotechnik. Bull. SEV 44 (1953), 717.Google Scholar
  56. 9-52.
    Karnz, J.: Werkstoffe und Probleme der Hoch£requonzkeramik. E und M 70 (1953), 473 und 525.Google Scholar
  57. 9-53.
    Sexunze, W. M.: Das Titan mad seine Verbindungen in der Elektrotechnik. ETZ 72 (1951), 52.Google Scholar
  58. 9-54.
    Kondensatorbaustoffe mit hoher Dielektrizitätskonstante. Informationsblatt 53568 vom April 1953 der Steatit Magnesia AG., Lauf.Google Scholar
  59. 9-55.
    Knee, A. and G. Ocrons: Über die Herstellung und Priif mg von Edelmetall-Belägen auf Isolierkörpern. Fernmeldetechn. Z. 11 (1953), H. 2.Google Scholar
  60. 9-56.
    Aluminium auf dem Markt: Fiberfrax. Aluminium News 1953, Mai, 6.Google Scholar
  61. 9-57.
    An Introduction to Fiberfrax- Informationsblatt der Carborundum Company, Niagara Falls, USA.Google Scholar
  62. 9-58.
    Cesaasan, T. and R. Lucas: The Manufacture and Properties of Paper made from Ceramic Fibers. Naval Research Laboratory Report 4044 vom 20. Oktober 1952.Google Scholar
  63. 9-59.
    Zum Beispiel Permanitkitte der Danco-Wetzell and Co. Dortmund; Lafarge- und Secarzement der Société des Chaux of Ciments de Lafarge et du Teil; Fortafix der Fortafix Liquid Cement Co. England; Isolierzemente und Zementkitte der Schweizerischen Isola-Werke, Breitenbach und der Sauereisen Cements Comp., Pittsburgh, USA.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1957

Authors and Affiliations

  • Wilhelm Oburger
    • 1
  1. 1.WienÖsterreich

Personalised recommendations