Advertisement

Die Kalkulation in guter und schlechter Geschäftslage

  • Ernst Pieschel

Zusammenfassung

In Gewerbe- und Industriekreisen war früher die falsche Ansicht verbreitet, daß man in schlechten geschäftlichen Zeiten, namentlich wenn es an Arbeit mangelt, billiger arbeiten und liefern muß als bei flottem Geschäftsbetrieb. Umgekehrt war man bemüht, bei steigender Konjunktur die Verkaufspreise zu erhöhen, um das übermäßig große Arbeitsangebot in vorteilhafter Weise ausnutzen zu können. Beide Maßnahmen sind falsch, denn bei schlechtem Geschäftsgang müssen Arbeiter entlassen und bei flottem Betrieb Arbeiter neu eingestellt werden. Während sich die produktiven Lohnkosten beim Ab- und Zugang jedes einzelnen Arbeiters ändern, bleiben die Geschäftsunkosten mehr oder weniger stabil. Demnach steigt der Spesensatz bei geringerer Geschäftstätigkeit und er fällt bei sich immer mehr bessernder Geschäftslage. Es empfiehlt sich daher die Berechnung des Unkostenzuschlages auf den Lohn (Spesensatz) viertel jährlich oder auch monatlich vorzunehmen und daraus das Jahresmittel zu bestimmen. Auch die glänzendste Geschäftslage darf den Fabrikanten nicht darüber hinwegtäuschen, daß zwischen Anfrage, Bestellung und Ausführung Monate vergehen und daß sich in dieser Zeit die Konjunktur wesentlich verschieben kann.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1920

Authors and Affiliations

  • Ernst Pieschel

There are no affiliations available

Personalised recommendations