Advertisement

Die Knickfestigkeit des durchlaufenden geraden Stabes und das Problem der Seitensteifigkeit

  • Julius Ratzersdorfer

Zusammenfassung

Wir bestimmen die Knickfestigkeit eines geraden Stabes, der in beliebig vielen Punkten entweder fest oder elastisch gestützt und von beliebig vielen axial wirkenden Längskräften beansprucht ist. Die Axialkräfte sollen hierbei auch nach der Formänderung die Richtung der ursprünglichen Stabachse unverändert beibehalten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    Vgl. J. Ratzersdorfer: Die Knickfestigkeit des geraden Stabes mit beliebig vielen Feldern. Der Flug, H. 1–4. 1919.Google Scholar
  2. 1.
    Vgl. die achtreihige Determinante für das gleiche Beispiel bei H. Zimmermann: Die Knickfestigkeit des geraden Stabes mit mehreren Feldern. Sitzungsber. Preuß. Akad. Wiss., Berlin, S. 193. 1909. Ferner: Die Knickfestigkeit der Druckgurte offener Brücken, Berlin, 1910, mit einem vereinfachten Verfahren.Google Scholar
  3. 1.
    Ein ähnliches, aber damit nicht übereinstimmendes Ergebnis findet sich bei H. Zimmermann: Sitzungsber. Preuß. Akad. Wiss., Berlin, Abschn. VI–IX. 1909. Vgl. auch Sitzungsber. 1907.Google Scholar
  4. 1.
    J. Ratzersdokfer: Die Berechnung der Tragflächenholme. Österr. Flugztschr. 6. Jahrg., Heft 6 u. 7, 1919. Durchgehende Balken mit beliebig vielen Öffnungen bei Beanspruchung durch längs- und querwirkende Kräfte. Der Eisenbau, 10. Jahrg., S. 93–109, 1919.Google Scholar
  5. 1.
    Siehe K. Hoening: Beitrag zur Berechnung der Knicksicherheit von Stäben mit veränderlichem Querschnitt. Der Eisenbau, Bd. 6, S. 241–246. 1915.Google Scholar
  6. 1a.
    Ferner E. Elwitz: Die Knickkraft in Stäben mit sprungweise veränderlichem Trägheitsmoment. Ztrbl. d. Bauverwaltung, Jahrg. 37, S. 517f. 1917.Google Scholar
  7. 1.
    Vgl. die damit übereinstimmenden Knickversuche von A. Föppl mit Winkeleisen, die im mittleren Teil durch Nietlöcher geschwächt waren. Vorles. über Techn. Mechanik, 3. Bd., 8. Aufl., S. 384, 1920.Google Scholar
  8. 2.
    J. Ratzersdokfer: Zur Knickfestigkeit der Tragflächenholme. Ztschr. f. Flugtechnik u. Motorluftschiffahrt, Jahrg. 9, S. 131–136. 1918.Google Scholar
  9. 1.
    Vgl. F. Bleich u. E. Melan: Die gewöhnlichen und partiellen Differenzengleichungen der Baustatik. Berlin u. Wien, 1927. S. 215 f.MATHGoogle Scholar
  10. 2.
    Siehe F. Bleich: Theorie und Berechnung der eisernen Brücken. Berlin, 1924. S. 198f.MATHCrossRefGoogle Scholar
  11. 2a.
    M. Grüning: Die Statik des ebenen Tragwerks. Berlin, 1925. S. 697f.MATHCrossRefGoogle Scholar
  12. 2b.
    Eine Berechnung mit Hilfe der Energiemethode geben S. Kasarnowsky u. D. Zetterholm: Zur Theorie der Seitensteifig-keit der Druckgurte offener Fachwerkbrücken. Der Bauingenieur, 8. Jahrg., S. 760–769. 1927.Google Scholar
  13. 1.
    J. G. Bubnoff hat (Festigkeit der Schiffe, Petersburg, 1912, Bd. 1, S. 259) eine Formel aufgestellt und Koeffizienten berechnet, die mit Gl. (3) übereinstimmen.Google Scholar
  14. 1a.
    W. B. Klemperer u. H. B. Gibbons diskutierten einige Sonderfälle: Ztschr. angew. Math. u. Mech., Bd. 13, S. 251 f. 1933.MATHCrossRefGoogle Scholar
  15. 1b.
    Der Maximalwert von A für den Grenzfall n → ∞ wurde schon von F. Engesser aufgefunden: Die seitliche Standfestigkeit offener Brücken. Ztrbl. d. Bauverwaltung, Jahrg. 12, S. 349–351. 1892.Google Scholar
  16. 2.
    F. Engesser, Versuche und Untersuchungen über den Knickwiderstand des seitlich gestützten Stabes, Der Eisenbau, Jahrg. 9. S. 28 f, 1918.Google Scholar
  17. 1.
    F. Bleich u. E. Melan: Die gewöhnlichen und partiellen Differenzengleichungen der Baustatik. Berlin u. Wien, 1927. S. 226f.MATHGoogle Scholar
  18. 1.
    P. Fillunger u. K. Jezek: Über die Beanspruchung von „unbelasteten“ Stäben. Der Bauingenieur, 13. Jahrg., S. 870. 1931.Google Scholar
  19. 1a.
    K. Jezek: Ztschr. Österr. Lag.- u. Arch.-Ver., 84. Jahrg., H. 3/4. 1932.Google Scholar
  20. 1.
    Vgl. A. Ostenfeld: Die Seitensteifigkeit offener Brücken. Beton u. Eisen, 15. Jahrg., S. 123f. 1916.Google Scholar
  21. 1a.
    H. Zimmermann u. H. Müller-Breslau sehen diese Annahme hingegen für alle Fälle als gültig an.Google Scholar
  22. 1b.
    H. Zimmermann: Sitzungsber. Preuß. Akad. Wiss., Berlin, S. 326f. 1907.Google Scholar
  23. 1c.
    H. Müller-Breslau: Die graphische Statik der Baukonstruktionen, Bd. 2, 2. Abt., S. 334f.Google Scholar
  24. 1.
    Siehe z. B. H. Müller-Breslau: Die graphische Statik der Baukonstruktionen. Leipzig, 1908. 2. Bd., 2. Abt., S. 316f.Google Scholar
  25. 1.
    Zum gleichen Resultat kommen F. u. H. Bleich: Die Stabilität räumlicher Stabverbindungen. Ztschr. Österr. Ing.- u. Arch.-Ver., Jahrg. 80, S. 349f. 1928.Google Scholar
  26. 1a.
    Vgl. auch K. Girkmann: Die Knickfestigkeit der Eckstäbe von Raumtragwerken mit ebenen Knoten. Ztschr. d. V. D. I., Bd. 72, S. 588 bis 590. 1928.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1936

Authors and Affiliations

  • Julius Ratzersdorfer

There are no affiliations available

Personalised recommendations