Titrationen mit Kaliumbromat

  • J. M. Kolthoff

Zusammenfassung

Kaliumbromat ist durch Umkristallisation aus Wasser leicht rein darzustellen, wie wir schon an früherer Stelle mitgeteilt haben (S. 353). In saurer Lösung wirkt Bromat stark oxydierend, dabei entsteht Bromid, das schließlich mit überschüssigem Bromat zu freiem Brom reagiert. Brom ist schon durch seine gelbe Farbe zu er-kennen, viel empfindlicher weist man es aber mit Azoindikatoren wie Methylrot oder Methylorange nach. Freies Brom zerstört die Azofarbstoffe und zeigt somit den ersten Bromatüberschuß an. Diese Oxydation ist eine Zeitreaktion, also nicht reversibel. In stark saurer Lösung und besonders bei höherer Temperatur verläuft sie schnell, doch ist es immer ratsam, gegen Ende der Titration das Bromat tropfenweise unter gutem Umschwenken einlaufen zu lassen, weil sonst der Umschlag etwas zu spät wahr-genommen werden kann (vgl. S. 443). Vor dem Endpunkte beginnt die Farbe des Indikators oft schon ein wenig abzublassen (örtlicher Bromatüberschuß, wodurch freies Brom auftritt). Daher wird man bisweilen gegen Ende der Bestimmung erneut Indikator zusetzen müssen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. references>1 Mum.: Cpt. rend. Bd. 130, S. 1636. 1906; für Glycerin vgl. L. CaAumeii. • Bull. Soc. chim. Bd. 27, S. 629. 1902.Google Scholar
  2. 2.
    Strebinoer, R.: Zeitschr. f. analyt. Chem. Bd. 58, S. 97. 1919.Google Scholar
  3. 3.
    Vortmann, G.: Zeitschr. f. analyt. Chem. Bd. 66, S. 272. 1925.Google Scholar
  4. her wird man bisweilen gegen Ende der Bestimmung erneut Indikator zusetzen müssen.Google Scholar
  5. GYÖRY: Zeitschr. f. analyt. Chem. Bd. 32, S. 415. 1893.Google Scholar
  6. 2.
    Vgl. NIssEnson und Siedler: Chemiker-Zeit. Bd. 27, S. 150. 1903.Google Scholar
  7. 1.
    Kurtenacker, A. und J. Wagner: Zeitschr. f. anorg. allgem. Chem. Bd. 120, S. 261. 1922.Google Scholar
  8. 2.
    Kolthoff, J. M.: Journ. of the Americ. chem. soc. Bd. 46, S. 2011. 1924.Google Scholar
  9. 3.
    Vgl. Browne und Shetterly: Journ. of the Americ. chem. soc. Bd. 30, S. 53. 1908.Google Scholar
  10. 4.
    Kurtenacker, A. und H. KummNA: Zeitschr. f. analyt. Chem. Bd. 64, S. 388. 1924.Google Scholar
  11. 5.
    Berg, R.: Zeitschr. f. analyt. Chem. Bd. 69, S. 1, 342, 369. 1926.Google Scholar
  12. 7.
    Rum, und Mader: Arch. d. Pharmaz. Bd. 251, S. 295. 1913.Google Scholar
  13. 2.
    Kurtenacker, A. und J. Wagner: Zeitschr. f. anorg: allgem. Chem. Bd. 120, S. 261. 1922.Google Scholar
  14. 3.
    Rupp, E. und E. RÖSsler• Arch. d. Pharmaz. Bd. 243, S. 104. 1905.CrossRefGoogle Scholar
  15. 4.
    Artmann, P. und A. Skrabal • Zeitschr. f. analyt. Chem. Bd. 46, S. 5. 1907, wo die ältere Literatur eingehend besprochen ist.Google Scholar
  16. 1.
    Willard, H. H. und W. E. Cake: Journ. of the Amerie. chem. soc. Bd. 42, S. 2646. 1920.Google Scholar
  17. 2.
    Donald, M. B.: Analyst Bd. 49, S. 375. 1924.CrossRefGoogle Scholar
  18. 1.
    Kolthoff, J. M.: Zeitschr. f. analyt. Chem. Bd. 60, S. 450. 1921.Google Scholar
  19. 2.
    Willard, H. H. und Cake’ Journ. of the Americ. chem. soc. Bd. 43, S. 1610. 1921.Google Scholar
  20. 3.
    Moerk: Chem. Zentralbl.1889II, S. 553; vgl. auch Wingler: Zeitschr. f. analyt. Chem. Bd. 62, S. 335. 1923.Google Scholar
  21. 4.
    Manchot und SteinhÄUser: Zeitschr. f. anorg. allgem. Chem. Bd. 138, S. 305. 1924.Google Scholar
  22. xolthoff, Maßanalyse II.Google Scholar
  23. 1.
    Rurr und Kroll: Arch. d. Pharmaz. Bd. 249, S. 493. 1911.Google Scholar
  24. 2.
    KolmHoff: Pharmac. weekbl. Bd. 53, S. 913. 1916.Google Scholar
  25. 3.
    KoLthoff: Zeitschr. f. analyt. Chem. Bd. 60, S. 454. 1921.Google Scholar
  26. 4.
    Manchot, W. und F. Oberhauser: Zeitsehr. f. analyt. Chem. Bd. 67, S. 197. 1924.Google Scholar
  27. 5.
    Oberhauser, F. und W. HensinaER: Zeitsehr. f. a•norg. allgem. Chem. Bd. 160, S. 366. 1927.Google Scholar
  28. 1.
    Landolt: Ber. Bd. 4, S. 770. 1871.Google Scholar
  29. 2.
    Koppeschaar: Zeitschr. f. analyt. Chem. Bd. 15, S. 233. 1876.Google Scholar
  30. 3.
    Vgl. auch K. K. Jarvinen: Zeitschr. f. analyt. Chem. Bd. 71, S. 108. 1927; P.W.Danckwortt und G.Stebler: Arch. Pharm. Bd. 264, S. 439. 1927.Google Scholar
  31. 1.
    Zeitschr. f. analyt. Chem. Bd. 72, S. 100. 1927.Google Scholar
  32. 2.
    Freyer: Chemiker-Zeit. Bd. 20, S. 820. 1896; vgl. auch HoUben: Die Methoden der organ. Chem. Bd. 3, S. 857. Leipzig 1923.Google Scholar
  33. 8.
    Fresenius und GRÜNhiit: Zeitschn f. analyt. Chem. Bd. 38, S. 298. 1899.Google Scholar
  34. i Berg, R.: Journ. f. prakt. Chem. Bd. 115, S. 178. 1927; vgl. auch Saul und CiRawford: Analyst Bd. 43, S. 348. 1918; N. Schoorl: Pharmac. weekbl. Bd. 56, S. 325. 1919; C. TH. MÖRner: Pharm. Zentralbl. Bd. 63, S. 399. 1922; J. M. Kor.maoFF: Chem. weekbl. 1928 (noch nicht veröffent-licht); F. L.Hahn: Chemiker-Zeit. Bd. 50, S. 754. 1926; Zeitschr. f. angew. Chem. Bd.39, S. 1198. 1926; Hahn und V1EwEG: Zeitsehr. f. analyt. Chem. Bd. 71, S. 122. 1927.Google Scholar
  35. Vgl. R. Bergt: Zeitschr. f. analyt Chem. Bd. 71, S. 23. 1927; auchGoogle Scholar
  36. F. L. Hahn und K. Vieweg: Zeitschr. f. analyt. Chem. Bd. 71, S. 122.1927; J. M. Kolthoff: Chem. weekbl. (1928; noch nicht veröffentlicht).Google Scholar
  37. 2.
    Hahn, F. L. und E. Hartler: Zeitschr. f. analyt. Chem. Bd. 71, S. 226. 1927.Google Scholar
  38. S KournorF: Chem. weekbl. 1928 (noch nicht veröffentlicht).Google Scholar
  39. 4.
    Vgl. J. M. Kolte0FF: Chem. weekbl. 1928. Gewichtsanalytisch: vgl. auch F L Hahn und K. Viewed: Zeitschr. f. analyt. Chem. Bd. 71, S. 122. 1927.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1928

Authors and Affiliations

  • J. M. Kolthoff
    • 1
  1. 1.MinneapolisUSA

Personalised recommendations