Zusammenfassung

Im Gegensatz zu den Kaffee-Ersatzstoffen haben Tee- und Tabakersatzstoffe vor dem Kriege in Deutschland nur eine ganz untergeordnete Rolle gespielt. Auch während des Krieges erlangten die Tee-Ersatzmittel anscheinend erst eine größere Bedeutung, als sich neben dem Teemangel auch ein Mangel an geeigneten Rohstoffen für die Herstellung von Kaffee-Ersatzmitteln bemerkbar machte. Denn die hierdurch bedingte Verschlechterung der letztgenannten Produkte hatte zugleich ein wachsendes Bedürfnis nach Teegetränken zur Folge. Die Streckung des Tabaks wurde sogar erst gegen Ende des Krieges erforderlich, sodaß die hierfür in Betracht kommenden Ersatzmittel zeitlich als die letzten in Erscheinung traten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1).
    Diese Zeilen wurden vor etwa 1½ Jahren niedergeschrieben.Google Scholar
  2. 1).
    Bei den hier in Betracht kommenden Ersatzstoffen handelt es sich fast ausschließlich um Teile von Dicotyledonen, wenn man von den Gräsern absieht, die nicht selten in Teegemengen vorhanden sind.Google Scholar
  3. 2).
    Netolitzky, Bestimmungsschlüssel und mikroskopische Beschreibung der einheimischen Dicotyledonenblätter. Gruppe I Raphidenkrystalle, Wien 1905; Gruppe Í1 Drusenkrystalle, Wien 1908; Gruppe III Krystallsand, Berlin und Wien 1911.Google Scholar
  4. 3).
    Der zuletzt erschienene Teil (Krystallsand) ist etwas reichlicher illustriert.Google Scholar
  5. 4).
    Moeller, Die mikroskopische Untersuchung der Nahrungs- und Genußmittel, 2. Aufl. 1905.Google Scholar
  6. 5).
    Moeller, Real-Enzyklopädie der gesamten Pharmacie, 2. Aufl. II, 441.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1920

Authors and Affiliations

  • C. Griebel
    • 1
  1. 1.Staatl. Nahrungsmittel-UntersuchungsanstaltBerlinDeutschland

Personalised recommendations